Abo
  • Services:

Onlinehandel: Preisschlacht um die PS Vita

250 Euro kostet die WLAN-Version der PS Vita offiziell, im Handel ist das Handheld inzwischen aber für deutlich weniger Geld zu haben - insbesondere zwei Anbieter liefern sich einen Preiskampf.

Artikel veröffentlicht am ,
PS Vita
PS Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Zuerst hat Buecher.de den Preis für die PS Vita gesenkt: Statt der regulären Preisempfehlung von Sony weiter zu folgen, bietet der Münchner Onlinehändler die WLAN-Version des Handhelds derzeit für 199 Euro an. Kurz darauf hat Amazon.de sogar noch eine Speicherkarte mit 8 GByte sowie einen Rabattschein von 15 Euro dazugelegt: Die Gutschrift gibt es auf eines von fünf Spielen, darunter Highlights wie Rayman Origins und Virtua Tennis 4.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Auch einige andere Händler bieten die PS Vita inzwischen günstiger an, etwa das zur Saturn-Media-Gruppe gehörende Redcoon.de, das ebenfalls 199 Euro haben möchte. Saturn selbst führt das Gerät noch mit dem alten Preis von 249 Euro, Media Markt hat es online gar nicht im Angebot.

Die Version der PS Vita mit 3G-Modul kostet bei Buecher.de 265 Euro statt 300 Euro. Bei Amazon.de sind 277 Euro fällig - dazu kommen aber auch der Rabattschein und die Speicherkarte. Redcoon.de will 269 Euro haben.

Einen Grund für den Preisrutsch hat natürlich keines der Unternehmen genannt, auch Sony Computer Entertainment hält sich bedeckt. Vermutlich soll mit den Aktionen die Nachfrage angekurbelt werden. Nach dem europäischen Marktstart Ende Februar 2012 ist es um das Gerät wieder sehr ruhig geworden, große Neuveröffentlichungen hat es seitdem nicht gegeben. Die stehen erst zur Jahresmitte 2012 an, etwa mit Gravitiy Rush Resistance: Burning Skies.

Eine Woche nach dem Start in Deutschland hatte Sony bekanntgegeben, dass man weltweit 1,2 Millionen PS Vita verkauft habe. Seitdem dürfte die Nachfrage spürbar schwächer geworden sein - was allerdings normal ist. Auch Nintendo hatte nach dem guten Auftakt mit seinem 3DS eine Phase, in der sich vergleichsweise wenig Neukäufer gefunden haben. Seit einer offiziellen Preissenkung dürfte das Unternehmen mit den Absätzen wieder mehr als zufrieden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

Illy 19. Apr 2012

Jupp, war der CRW-F1. Ein geiles stück Technik war das. Habe den immernoch in einem...

bobb 17. Apr 2012

vita ist halt wirklich ein reinies spielzeug wenn da ein snes simulator drauf laufen...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /