Abo
  • Services:

Onlinehandel: Politische Initiative für den Weiterverkauf von E-Books

Papierbücher können weiterverkauft werden, E-Books nicht: Gegen diesen Unterschied will die Landesregierung Nordrhein-Westfalen vorgehen. Justizminister Thomas Kutschaty kündigt eine Initiative im Bundesrat an.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
E-Book auf E-Reader
E-Book auf E-Reader (Bild: Hannelore Foerster/Getty Images)

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) warnt vor Tücken im Onlinehandel. Was wohl kaum jemand bei seinen Weihnachtsgeschenken bedacht hat: Onlinehändler regeln häufig in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), dass E-Books weder weiterverkauft noch ohne weiteres verschenkt werden dürfen. Dagegen werde das Land NRW aber vorgehen, kündigte Kutschaty der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf an. "Mir leuchtet die Unterscheidung, die der Onlinehandel zwischen realen Büchern und E-Books machen will, nicht ein", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Ingredion Germany GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Mit einer Bundesratsinitiative will der SPD-Politiker darauf hinwirken, Wildwuchs in den Geschäftsbedingungen des digitalen Handels zu kappen. Die vertragsrechtliche Unterscheidung zwischen Büchern aus Papier und solchen in Bits und Bytes sei nicht gerechtfertigt, kritisierte er. "Warum will man es den Verbrauchern verwehren, ein einmal gelesenes E-Book an Dritte zu verschenken oder weiter zu verkaufen, wenn man das Interesse daran verloren hat?"

Nach geltendem Recht bleibe dem Bürger derzeit nur die Möglichkeit, die Datei, für die er bezahlt hat, nach dem Lesen zu entsorgen. "Das kann nicht richtig sein und stellt für die Verbraucher eine deutliche Verschlechterung gegenüber dem Kauf eines gedruckten Buches dar", unterstreicht Kutschaty.

Seitelange AGB in der Kritik

Zwar bietet der Onlinehandel auch "E-Books zum Verschenken" an. Dann zahlt der Käufer die Rechnung, erhält die Ware aber nicht. Stattdessen erhält der Beschenkte eine E-Mail mit einem Link zum Herunterladen der Datei. Viele wissen das aber gar nicht und tappen so in die AGB-Falle.

In diesem "Dschungel" versteckten sich zahlreiche nachteilige Regelungen, so Kutschaty. Kaum ein Kauf von E-Books, Apps oder anderen Downloads komme zustande, ohne dass der Kunde zuvor in seitenlange Geschäftsbedingungen eingewilligt habe.

"Nicht selten ist sogar die Datenschutzerklärung länger als die eigentlichen Vertragsbedingungen", bemängelte Kutschaty. "Man kann den Eindruck gewinnen, dass dem Käufer nur deswegen ein neues Softwareupdate zum kostenlosen Download angeboten wird, um sich sofort die Zustimmung zu einer noch weitreichenderen Verwertung seiner persönlichen Daten abzuholen."

Auftrag aus der Justizministerkonferenz

Die Justizministerkonferenz hatte NRW im Frühjahr beauftragt, federführend zu prüfen, ob die Digitalisierung Änderungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs erfordert. Auf dem Prüfstand stehen unter anderem Persönlichkeits- und Vertragsrechte sowie Fragen des Dateneigentums. Auch das Urheberrecht könnte eine Anpassung an die Folgen des digitalen Wandels benötigen. Im Herbst 2016 wollen die Justizminister von Bund und Ländern erneut darüber beraten.

Oberlandesgerichte haben bislang im Sinne der Onlinehändler geurteilt. Demnach sind Vertragsbedingungen, die nur dem Käufer persönliche Nutzungsrechte zugestehen, nicht zu beanstanden. Auch, was den Weiterverkauf von Computerspielen angeht, haben Gerichte zugunsten der Händler entschieden - etwa in mehreren Fällen, in denen sich Valve Software (Steam) gegen Verbraucherschützer durchgesetzt hatte.

Deswegen will Kutschaty bei den Rechtsnormen ansetzen. "Was klar gesetzlich geregelt ist, braucht keine unlesbaren AGB und schafft einen fairen Interessenausgleich zwischen Verbrauchern und Online-Anbietern." Bis dahin seien die Bürger aufgerufen, der Justiz auf einer eigens eingerichteten Webseite ihre Erfahrungen und Probleme mit Geschäftspraktiken im Internet zu schildern.

"Gerade in der Weihnachtszeit machen die Bürger im Internet oftmals auch ärgerliche Erfahrungen", stellte Kutschaty fest. "Wir wollen, dass sie ihren Ärger nicht hinunterschlucken, sondern uns auf unserer Online-Beteiligungsplattform mitteilen, wo ihnen der Schuh drückt. Dann haben sie eine echte Chance, dass sich zukünftig etwas ändert."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

gestresst 28. Dez 2015

Kein Problem. Die schönste Lösung gegen DRM finde ich technisch gesehen Wasserzeichen...

Dwalinn 28. Dez 2015

Ein gebrauchtes E-Book lohnt sich bereits ab wenigen Cent Preisersparnis, bei einen...

Muhaha 28. Dez 2015

Kannst Du doch jetzt schon ...

MESH 28. Dez 2015

Wenn sie E-Books wie normale Bücher behandeln wollen dann sollen sie diese erstmal...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2015

Dann läuft dass dort eben genau wie bei Steam, Nintendo & Co. Man dann darf vor dem Kauf...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /