Abo
  • Services:

Onlinehandel: Patentamt will Wortmarke Black Friday löschen

Im Rechtsstreit um die Wortmarke Black Friday hat es für den Onlinehandel einen ersten Sieg gegeben. Das deutsche Patentamt hat die Löschung der Wortmarke vorgeschlagen. Die Löschung ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Patentamt hat die Löschung der Marke Black Friday veranlasst.
Das Patentamt hat die Löschung der Marke Black Friday veranlasst. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) in München hat die Löschung der umstrittenen Wortmarke "Black Friday" (3020130575741) beschlossen. Das berichten übereinstimmend der Onlineshop Black-Friday.de sowie die Rechtsanwaltskanzlei HK2, die für MyDealz tätig ist und sich um die Löschung der strittigen Marke gekümmert hat. Die Löschung der Marke wurde von 13 weiteren Antragstellern gefordert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Ende 2016 hatten etliche Onlinehändler erstmals Abmahungen erhalten. Denn das chinesische Unternehmen Super Union Holdings Ltd. mit Sitz in Hongkong hatte im Oktober 2016 die seit 2013 beim Patentamt eingetragene Wortmarke Black Friday übernommen. Direkt danach begann das Unternehmen Händler und Portale abzumahnen. Die Kanzlei Hogertz LLP hat das chinesische Unternehmen vertreten und setzte mit bis zu 100.000 Euro einen für Markenrechtsstreitigkeiten recht hohen Streitwert fest. An dem Streitwert orientiert sich auch das Honorar der Anwälte, das die abgemahnten Firmen bezahlen müssen, wenn sie die entsprechende Unterlassungserklärung abgeben.

Seit einigen Jahren ist auch in Deutschland der Black Friday eine Verkaufsaktion im November, bei der Händler mit besonders großen Rabatten werben. Historisch kommt das Ganze aus den USA. Dort ist der Black Friday der Brückentag nach dem Erntedankfest Thanksgiving, das immer an einem Donnerstag gefeiert wird.

Nach Ansicht des Patentamts fehlt der Bezeichnung Black Friday jegliche Unterscheidungskraft. Das Patentamt räumte ein, dass die Marke niemals hätte eingetragen werden dürfen. Denn Black Friday werde lediglich als Hinweis auf einmal im Jahr stattfindende Rabatt- oder Angebotsaktionen vor allem von Onlineshops wahrgenommen.

Von den insgesamt 15 eingereichten Löschungsanträgen seien 13 beschlussfähige Verfahren vom Patentamt in einem Verfahren verbunden und einheitlich entschieden worden, heißt es von Black-Friday.de. Noch ist das Verfahren damit nicht beendet, Super Union Holdings kann innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Black-Friday.de geht davon aus, dass das chinesische Unternehmen beim Bundespatentgericht Beschwerde einlegen wird. Dann dürfte das Verfahren sich noch einige Zeit ziehen, vor 2019 wird nicht mit einer Entscheidung gerechnet.

Nachtrag vom 9. April 2018

Der Inhaber der Marke Black Friday will gegen die geplante Löschung der Marke beim Bundespatentgericht Beschwerde einlegen. Zudem würden Verstöße gegen das Markenrecht konsequent weiterverfolgt, erklärte uns die Rechtsanwaltskanzlei des Markeninhabers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

chewbacca0815 06. Apr 2018 / Themenstart

Zum Einen sitzen da jede Menge Patentanwälte aka Juristen, zum Anderen müsste man...

chewbacca0815 06. Apr 2018 / Themenstart

Meinen LKW mit ABS, den ich mir regelmäßig beim Metzger hole, ist auch mehr mein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /