Abo
  • Services:
Anzeige
Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Onlinehandel: Neue Streikwelle bei Amazon Deutschland

Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Diese Woche hat die Frühschicht bei Amazon in drei Städten mit einem Streik begonnen. Und es geht weiter an anderen Standorten. Diesmal stehen die Arbeitsbedingungen im Mittelpunkt, wie "respektlose Behandlung durch Vorgesetzte".

Die Beschäftigten bei Amazon Deutschland streiken in dieser Woche wieder an mehreren Standorten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 20. Juni 2016 bekannt. Der Arbeitskampf begann mit der heutigen Frühschicht in den Versandzentren Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne.

Anzeige

Die Arbeitsniederlegungen an diesen Standorten dauern vorläufig bis zum Ende der Spätschicht am 21. Juni 2016. "In dieser Woche werden an etlichen Standorten kurzfristig bekanntgegebene Streiks stattfinden", sagte Stefanie Nutzenberger vom Verdi-Bundesvorstand.

Angaben zur Beteiligung an dem Ausstand wird Verdi heute gegen 13 Uhr liefern, sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage. Amazon erklärt auf Anfrage stets, dass die Streiks niemals Auswirkungen auf das Lieferversprechen hätten.

Kurze Pausen, hohe Anforderungen

Laut einer aktuellen Umfrage unter den Beschäftigten klagen laut Verdi viele über zu knapp bemessene Pausen, ständig anziehende Leistungsvorgaben, auslaugende und schlecht abgestimmte Schichteinteilungen, hohe körperliche Belastungen, fehlende Arbeitsmittel wie höhenverstellbare Tische und respektlose Behandlung durch Vorgesetzte. Amazon reagiere darauf mit Ernährungstipps, kostenlosen Grippeimpfungen oder weise bei Gesundheitstagen auf die Risiken von Übergewicht und Bluthochdruck hin.

Es geht den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld. Die wöchentliche Arbeitszeit soll auf 37,5 Stunden festgeschrieben und sechs Wochen Urlaub gewährt werden. Der Kampf dauert bereits seit über drei Jahren. Amazon lehnt jedes Gespräch mit der Gewerkschaft ab. Laut Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.


eye home zur Startseite
BKoenig 21. Jun 2016

Da zählen Sie ja fast nur ausgestorbene Berufe auf. Bergleute gibt es ja de facto nicht...

BKoenig 21. Jun 2016

Sie scheinen ein außerordentlich cleveres Kerlchen zu sein. Der vorstehende Wikipedia...

Phreeze 21. Jun 2016

weil sie mit dem andern nicht ankommen, muss natürlich was neues her. Höhenverstellbare...

Bleistiftspitze 20. Jun 2016

Na ist doch klar worum es da ging: Management Ausreden. Ein paar Äpfel und gut zureden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 17:24

  2. As usual

    tralalala | 17:23

  3. Re: Gab es irgendjemanden

    Chatlog | 17:22

  4. Re: Wozu?

    elcaron | 17:21

  5. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    JouMxyzptlk | 17:20


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel