Abo
  • Services:

Onlinehandel: Neue Streikwelle bei Amazon Deutschland

Diese Woche hat die Frühschicht bei Amazon in drei Städten mit einem Streik begonnen. Und es geht weiter an anderen Standorten. Diesmal stehen die Arbeitsbedingungen im Mittelpunkt, wie "respektlose Behandlung durch Vorgesetzte".

Artikel veröffentlicht am ,
Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Die Beschäftigten bei Amazon Deutschland streiken in dieser Woche wieder an mehreren Standorten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 20. Juni 2016 bekannt. Der Arbeitskampf begann mit der heutigen Frühschicht in den Versandzentren Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die Arbeitsniederlegungen an diesen Standorten dauern vorläufig bis zum Ende der Spätschicht am 21. Juni 2016. "In dieser Woche werden an etlichen Standorten kurzfristig bekanntgegebene Streiks stattfinden", sagte Stefanie Nutzenberger vom Verdi-Bundesvorstand.

Angaben zur Beteiligung an dem Ausstand wird Verdi heute gegen 13 Uhr liefern, sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage. Amazon erklärt auf Anfrage stets, dass die Streiks niemals Auswirkungen auf das Lieferversprechen hätten.

Kurze Pausen, hohe Anforderungen

Laut einer aktuellen Umfrage unter den Beschäftigten klagen laut Verdi viele über zu knapp bemessene Pausen, ständig anziehende Leistungsvorgaben, auslaugende und schlecht abgestimmte Schichteinteilungen, hohe körperliche Belastungen, fehlende Arbeitsmittel wie höhenverstellbare Tische und respektlose Behandlung durch Vorgesetzte. Amazon reagiere darauf mit Ernährungstipps, kostenlosen Grippeimpfungen oder weise bei Gesundheitstagen auf die Risiken von Übergewicht und Bluthochdruck hin.

Es geht den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld. Die wöchentliche Arbeitszeit soll auf 37,5 Stunden festgeschrieben und sechs Wochen Urlaub gewährt werden. Der Kampf dauert bereits seit über drei Jahren. Amazon lehnt jedes Gespräch mit der Gewerkschaft ab. Laut Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

BKoenig 21. Jun 2016

Da zählen Sie ja fast nur ausgestorbene Berufe auf. Bergleute gibt es ja de facto nicht...

BKoenig 21. Jun 2016

Sie scheinen ein außerordentlich cleveres Kerlchen zu sein. Der vorstehende Wikipedia...

Phreeze 21. Jun 2016

weil sie mit dem andern nicht ankommen, muss natürlich was neues her. Höhenverstellbare...

Bleistiftspitze 20. Jun 2016

Na ist doch klar worum es da ging: Management Ausreden. Ein paar Äpfel und gut zureden...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /