Onlinehandel: Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten

Über Server in Island wurden verschreibungspflichtige oder noch nicht zugelassene Medikamente verkauft. Der Anbieter hat damit einen mindestens zweistelligen Millionenbetrag verdient.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Medikamente
Am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Medikamente (Bild: Zoll)

Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg und das Zollfahndungsamt München ermitteln gegen einen 40-jährigen Unternehmer. Lutz D. soll den Ermittlern zufolge in mehreren Tausend Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben und Teil eines "international agierenden kriminellen Netzwerks" sein, das mit nicht zugelassenen, verschreibungspflichtigen Medikamenten handelte.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

D. bestreitet die Vorwürfe. Auf Anfrage des Spiegel erklärten Ermittler, dass sich D.s weltweiter Gewinn wohl auf einen mindestens zweistelligen, womöglich gar dreistelligen Millionenbetrag belaufe. An ihre Kunden gelangten die Täter laut Angaben der Ermittler über mehrere in Island befindliche Server, die Domains in unterschiedlichen Sprachen bereitstellten.

In den vergangenen fünf Jahren stellte der Zoll am internationalen Postverteilzentrum des Frankfurter Flughafens rund 6.000 Briefe und Päckchen an in Deutschland ansässige Abnehmer sicher. Vorrangig Potenz- und Abnehmpillen, Antibiotika, Medikamente gegen Krebs oder HIV, aber auch Medikamente, die versuchsweise in Australien zur Therapie gegen Covid-19 eingesetzt worden seien, fanden laut den Angaben "reißenden Absatz".

Kryptowährungen im Wert von mehr als 600.000 Euro

Lutz D. bestritt auf Anfrage des Spiegel, die Medikamente selbst verkauft zu haben, gab aber zu, dass er die Logistik organisierte, Ware beschaffte, einlagerte und versandte. Seine Versandlogistik bot er auch anderen Shopbetreibern an. Dabei nutzte er ein Firmennetz, das sich über Deutschland, Großbritannien, Singapur und Hongkong bis auf die British Virgin Islands erstreckte.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lutz D. drohen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe. Bereits 2017 wurde er gemeinsam mit einem Komplizen wegen unerlaubten Handels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in 1.183 Fällen zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, berichtet der Spiegel.

Bei der Durchsuchung wurden neben drei hochwertigen Sportwagen auch Segways, teure E-Bikes und mehrere Luxusuhren gesichert. Spezialisten der Zentralen Internet Recherche Einheit (ZIRE) des Zollkriminalamtes spürten bei der Durchsuchung des Münchner Firmensitzes im Rahmen der Auswertung vorgefundener IT-Ausstattung Kryptowährungen im Wert von mehr als 600.000 Euro auf. Diese wurden auf Wallets des Zolls transferiert.

Die insgesamt fünf Durchsuchungsbeschlüsse und zwei Haftbefehle wurden bereits im Oktober 2020 vollstreckt, aber wegen weiter laufender Ermittlungen erst jetzt bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 22. Aug 2022 / Themenstart

Nichts anderes habe ich ja gesagt. Die Frage war doch, warum machen solche Leute das auch...

/mecki78 22. Aug 2022 / Themenstart

Die Patienten nicht, sofern die Medikamente echt waren. Die haben so ihre Medikamente nur...

Kaiser Ming 21. Aug 2022 / Themenstart

nachdem das 2 Jahre so durchgedrückt wurde gibts erstaunlicherweise jetzt selbst...

Itchy 20. Aug 2022 / Themenstart

Einfach auf justice.gov weitersuchen, dann kommt z.B. sowas bei raus: https://www.justice...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /