Abo
  • IT-Karriere:

Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlen zum Paketmarkt in Deutschland
Zahlen zum Paketmarkt in Deutschland (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Im Jahr 2018 hat die Zahl der Beschwerden im Postbereich einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich habe sich die Zahl der Paketlieferungen weiter erhöht, teilte die Bundesnetzagentur mit. Schaut man sich die Menge an ausgelieferten Paketen an, machen die beanstandeten Lieferungen nur einen sehr geringen Anteil aus.

Stellenmarkt
  1. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

2018 gingen 12.615 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein - das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. 2017 zählte die Behörde 6.100 Beanstandungen. Das Beschwerdeaufkommen ist auch Anfang 2019 weiter hoch. Allein bis Ende April gingen rund 4.750 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein. Falls dieser Trend anhält, wird es auch dieses Jahr einen neuen Höchststand geben. 2018 entfielen 50,7 Prozent aller Beschwerden im Versandbereich auf Probleme bei der Briefzustellung. 34,2 Prozent entfielen auf Paketlieferungen, hierbei ging es meist um Probleme bei der Zustellung.

Auch 2018 ist der Paketmarkt gewachsen. Seit 2013 gab es ein kontinuierliches Wachstum. 2017 wurden 2,66 Milliarden Pakete verschickt, im Jahr 2018 waren es 2,92 Milliarden Stück. Die Menge an Paketen ist dabei also längst nicht so stark gewachsen, wie die Menge an Beschwerden. Damit das zusätzliche Versandvolumen bewältigt werden kann, wurden knapp 7.000 weitere Zusteller eingestellt. 2017 waren 482.464 Personen als Zusteller tätig, ein Jahr später waren es 489.701 Personen, so die Zahlen der Bundesnetzagentur.

Beschwerden nach Bundesländern

Die gesammelten Beschwerden entfallen also nur auf einen Bruchteil der gelieferten Pakete. Die meisten Probleme wurden in Nordrhein-Westfalen gemeldet, dort waren es 2.104. Dahinter folgen Baden-Württemberg mit 1.316 und Berlin mit 1.212 Beschwerden. Die wenigsten Beschwerden gab es im Saarland (89 Beanstandungen) und in Mecklenburg-Vorpommern, dort waren es nur 79.

Ins Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Bundeslands gesetzt, ergibt sich ein anderes Bild: Berlin schnitt dabei mit 3,35 Beschwerden pro 10.000 Einwohner am schlechtesten ab. Dahinter folgten Hamburg und Hessen. Mit 0,49 Beschwerden je 10.000 Einwohner lag Mecklenburg-Vorpommern auf dem vorletzten Platz, dahinter folgte Thüringen mit einem Wert von 0,47.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 27,99€

wupme 21. Mai 2019 / Themenstart

Bei uns hier treibt Regiopost immer lustige Dinge. Ich sehe immer wieder das Briefe...

wupme 21. Mai 2019 / Themenstart

Du wirst dafür bezahlt, indirekt von mir. Prompt hast du von mir eine Beschwerde bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /