Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlen zum Paketmarkt in Deutschland
Zahlen zum Paketmarkt in Deutschland (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Im Jahr 2018 hat die Zahl der Beschwerden im Postbereich einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich habe sich die Zahl der Paketlieferungen weiter erhöht, teilte die Bundesnetzagentur mit. Schaut man sich die Menge an ausgelieferten Paketen an, machen die beanstandeten Lieferungen nur einen sehr geringen Anteil aus.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

2018 gingen 12.615 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein - das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. 2017 zählte die Behörde 6.100 Beanstandungen. Das Beschwerdeaufkommen ist auch Anfang 2019 weiter hoch. Allein bis Ende April gingen rund 4.750 Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ein. Falls dieser Trend anhält, wird es auch dieses Jahr einen neuen Höchststand geben. 2018 entfielen 50,7 Prozent aller Beschwerden im Versandbereich auf Probleme bei der Briefzustellung. 34,2 Prozent entfielen auf Paketlieferungen, hierbei ging es meist um Probleme bei der Zustellung.

Auch 2018 ist der Paketmarkt gewachsen. Seit 2013 gab es ein kontinuierliches Wachstum. 2017 wurden 2,66 Milliarden Pakete verschickt, im Jahr 2018 waren es 2,92 Milliarden Stück. Die Menge an Paketen ist dabei also längst nicht so stark gewachsen, wie die Menge an Beschwerden. Damit das zusätzliche Versandvolumen bewältigt werden kann, wurden knapp 7.000 weitere Zusteller eingestellt. 2017 waren 482.464 Personen als Zusteller tätig, ein Jahr später waren es 489.701 Personen, so die Zahlen der Bundesnetzagentur.

Beschwerden nach Bundesländern

Die gesammelten Beschwerden entfallen also nur auf einen Bruchteil der gelieferten Pakete. Die meisten Probleme wurden in Nordrhein-Westfalen gemeldet, dort waren es 2.104. Dahinter folgen Baden-Württemberg mit 1.316 und Berlin mit 1.212 Beschwerden. Die wenigsten Beschwerden gab es im Saarland (89 Beanstandungen) und in Mecklenburg-Vorpommern, dort waren es nur 79.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ins Verhältnis zur Einwohnerzahl des jeweiligen Bundeslands gesetzt, ergibt sich ein anderes Bild: Berlin schnitt dabei mit 3,35 Beschwerden pro 10.000 Einwohner am schlechtesten ab. Dahinter folgten Hamburg und Hessen. Mit 0,49 Beschwerden je 10.000 Einwohner lag Mecklenburg-Vorpommern auf dem vorletzten Platz, dahinter folgte Thüringen mit einem Wert von 0,47.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /