Onlinehandel: Ikea plant keinen Möbelverkauf über Amazon

Ikea hat keine Pläne mehr, die eigenen Möbel über einen Onlineshop wie Amazon zu verkaufen. Stattdessen will der Einrichtungskonzern den eigenen Onlineshop stärken und die Kunden dazu bringen, mehr darüber zu bestellen. Bald sollen Bestellungen auch über die Ikea-App möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikea will das eigene Onlinegeschäft intensivieren.
Ikea will das eigene Onlinegeschäft intensivieren. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Ikea selbst will seine Möbel auch weiterhin nicht über große Onlinehändler wie etwa Amazon verkaufen. Im Februar 2019 habe es es in der Chefetage entsprechende Überlegungen gegeben, die aber mittlerweile verworfen worden seien, berichtete zuerst die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Golem.de hat sich die Angaben vom Unternehmen bestätigen lassen. Das Augenmerk von Ikea liege "zurzeit ganz klar auf unseren eigenen Vertriebskanälen", sagte eine Sprecherin.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
  2. Application Manager / Anwendungsmanager (m/w/d) Logistik
    BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG Belp/Schweiz Zweigniederlassung Mannheim, Krefeld
Detailsuche

Die eigene Plattform sei bekannt genug, weshalb eine Kooperation mit Amazon nicht notwendig sei. Zudem werde befürchtet, dass sich dadurch der Kontakt zum Kunden verschlechtern würde, schreibt die FAZ. Auch befürchte Ikea, dass die Möbel beim Verkauf über Amazon teurer würden, weil das Onlinekaufhaus beim Verkauf immer eine Provision einbehalte. Diese falle nicht an, wenn Ikea seine Möbel direkt verkaufe.

Etliche Marketplace-Händler verkaufen schon lange Ikea-Möbel auf der deutschen Amazon-Webseite - meist deutlich teurer als bei Ikea direkt. Ein solcher Verkauf werde von Ikea erlaubt, sofern die Warenzeichen nicht missbraucht würden, sagte eine Ikea-Sprecherin Golem.de.

Auf der Ikea-Webseite werden schon lange alle Produkte des schwedischen Möbelhauses verkauft. Auf Wunsch können die online bestellten Möbel auch bei einem Ikea-Warenhaus abgeholt werden. Das kann die Versandkosten senken. Im Herbst 2018 hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bemängelt, dass bei einer Stichprobe von 30 Onlineshops die höchsten Speditionskosten bei Ikea ermittelt wurden: Bis zu 175 Euro zahlen Kunden hier für die Lieferung ihrer Möbel.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Preisgestaltung bei Ikea bezeichnen die Verbraucherschützer als "frei von Logik": Wer bei Ikea im Wert von bis zu 200 Euro einkauft, zahlt dafür immer 25 Euro Versandkosten - ganz gleich, wie schwer das gelieferte Produkt und wie weit der Lieferweg ist. Dabei kennt Ikea sieben Staffelungen der Versandkosten per Spedition: Bis zu einem Warenwert von 800 Euro kommen 100 Euro für die Lieferung dazu, und erst ab einem Warenwert von 1.200 Euro erhöhen sich die Versandkosten nicht mehr, sie liegen dann bei 175 Euro. Die genannten Staffelungen existieren bei Ikea weiterhin in der genannten Form.

Nach Angaben von Ikea werden in Deutschland derzeit 92,5 Prozent aller Einkäufe vor Ort durchgeführt. Der Anteil der Onlinebestellungen liegt bei lediglich 7,5 Prozent, soll aber wachsen. Das Wachstum im Onlinehandel soll nicht auf Kosten der lokalen Möbelhäuser gehen, so der Plan von Ikea.

Bestellungen über die Ikea-App

Ikea will bis Ende des Jahres eine überarbeitete App anbieten, über die Kunden dann auch Waren bestellen können, wie Reuters berichtet. Golem.de hat sich die Angaben bestätigen lassen. Reuters nennt einen Start der neuen App bis Ende des Jahres für Deutschland. Ikea Deutschland kann hier noch keinen genauen Termin nennen, in anderen Ländern soll die neue Ikea-App im September 2019 verfügbar sein und danach irgendwann nach Deutschland kommen. Das teilte Ikea Golem.de auf Nachfrage mit.

Zunächst will Ikea eine Basisversion der App veröffentlichen, wie wir von Ikea erfuhren. Diese soll dann auch unter Einbezug von Kundenrückmeldungen verbessert und erweitert werden. Denkbar sind unter anderem persönliche Empfehlungen für Einkäufe sowie die Integration von Elementen wie Place, einer Augmented-Reality-Funktion.

Damit soll die App dem Kunden zeigen, wie sich ein zu kaufendes Ikea-Möbelstück in der eigenen Wohnung macht. Die Place-Funktion wird bereits länger vom Möbelhaus in der App verwendet, aber ein direkter Kauf aus der App heraus war bisher nicht möglich.

Nach den Vorstellungen von Ikea werden Kunden die App auch nutzen, um Bestellungen später in einem Ikea-Shop abzuholen. Im Zuge dessen will Ikea mehr kleinere Shops in Innenstadtlagen eröffnen, damit Kunden diese besser erreichen können. Die Kunden sollen dann bestellte Möbel in diesen Läden abholen können. Die kleineren Läden werden nicht das gesamte Warensortiment haben, sollen aber mit allen Produkten beliefert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 29. Mai 2019

Ich hab nie was online bestellt bei IKEA. Aber sicherlich über 35 Jahre verteilt einige...

plutoniumsulfat 28. Mai 2019

Wie denn sonst? Praktisch jeder hat nen Bekannten, der ihn mal hinfahren kann, somit...

Akaruso 28. Mai 2019

Ich weiß nicht wie weit die nächste Ikea-Filiale von dir entfernt ist. Aber wenn man die...

schipplock 28. Mai 2019

Ich will niemanden dazu bewegen bei IKEA online nicht zu kaufen, aber wer darüber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /