Onlinehandel: Getgoods.de ist insolvent

Der Onlinehändler Getgoods.de hat Insolvenz angemeldet. Kurz vorher hatten dessen Betreiber noch andere E-Commerce-Unternehmen übernommen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Getgoods-Logo
Das Getgoods-Logo (Bild: Getgoods.de)

Am 21. Oktober 2013 teilte Getgoods.de mit, man befinde sich "mit frischem Geld auf Einkaufstour" - heute erklärte das nach eigenen Angaben zweitgrößte Onlinehandelshaus, dass die "Rettungsversuche zur Abwendung der Insolvenz gescheitert" seien. Getgoods.de habe deshalb kurzfristig die Insolvenz beantragt.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für die Antriebstechnikproduktion
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Grund für den Insolvenzantrag sind der Verlust des halben Stammkapitals und die Zahlungsunfähigkeit von Getgoods.de. Vor dem Insolvenzantrag geführte Investorengespräche hätten zu keinem positiven Ergebnis geführt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens sollen die Gespräche aber fortgeführt werden. Der Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden. Außerdem soll laut dem Unternehmen der enorme Konkurrenzdruck im Bereich E-Commerce für die Pleite verantwortlich sein.

  • Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)
Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)

Auf dem Deutschen Eigenkapitalforum wurde gestern eine Unternehmenspräsentation ohne Angabe von Gründen abgesagt. Danach rutschte der Aktienpreis von Getgoods.de um bis zu 60 Prozent ab.

Vergangene Woche gab das Onlinehandelshaus ein Umsatzplus im dritten Quartal dieses Jahres bekannt. Allerdings ist nicht bekannt, ob das Unternehmen einen Gewinn oder Verlust erzielen konnte.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen verkauft Handys, Smartphones, Festnetztelefone, Notebooks, Tablet-PCs, Unterhaltungselektronik, Spielzeuge sowie Freizeit- und Baumarktartikel. Derzeit sind 210 Mitarbeiter in Frankfurt (Oder) und Berlin beschäftigt. Zu Getgoods.de gehören auch die Marken Home of Hardware (HoH.de) und Handyshop.de.

Im Oktober hatte Getgoods.de die 004 Trading sowie deren Tochtergesellschaften Technikwelt und Vertixx übernommen. Im September 2013 wurde zudem die Betreibergesellschaft des Shopping-Clubs Pauldirekt übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasabian 15. Nov 2013

Spammern und Suchmaschinen resonanz? Wau... heute schon wieder 5000 Suchanfragen in der...

LH 15. Nov 2013

Das ist kein Service, das ist nicht mehr als das gesetzliche Minimum, das sie leisten...

DerJochen 14. Nov 2013

Tja das sind eben die Folgen von Gewinnspiel Sponsoring auf jedem Pissblog, Sport...

pka 14. Nov 2013

Klar, und die Zentrale in Frankfurt, die Filiale in Berlin, Das Großlager und die 220...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /