Abo
  • Services:

Onlinehandel: Getgoods.de ist insolvent

Der Onlinehändler Getgoods.de hat Insolvenz angemeldet. Kurz vorher hatten dessen Betreiber noch andere E-Commerce-Unternehmen übernommen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Getgoods-Logo
Das Getgoods-Logo (Bild: Getgoods.de)

Am 21. Oktober 2013 teilte Getgoods.de mit, man befinde sich "mit frischem Geld auf Einkaufstour" - heute erklärte das nach eigenen Angaben zweitgrößte Onlinehandelshaus, dass die "Rettungsversuche zur Abwendung der Insolvenz gescheitert" seien. Getgoods.de habe deshalb kurzfristig die Insolvenz beantragt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Grund für den Insolvenzantrag sind der Verlust des halben Stammkapitals und die Zahlungsunfähigkeit von Getgoods.de. Vor dem Insolvenzantrag geführte Investorengespräche hätten zu keinem positiven Ergebnis geführt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens sollen die Gespräche aber fortgeführt werden. Der Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden. Außerdem soll laut dem Unternehmen der enorme Konkurrenzdruck im Bereich E-Commerce für die Pleite verantwortlich sein.

  • Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)
Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)

Auf dem Deutschen Eigenkapitalforum wurde gestern eine Unternehmenspräsentation ohne Angabe von Gründen abgesagt. Danach rutschte der Aktienpreis von Getgoods.de um bis zu 60 Prozent ab.

Vergangene Woche gab das Onlinehandelshaus ein Umsatzplus im dritten Quartal dieses Jahres bekannt. Allerdings ist nicht bekannt, ob das Unternehmen einen Gewinn oder Verlust erzielen konnte.

Das Unternehmen verkauft Handys, Smartphones, Festnetztelefone, Notebooks, Tablet-PCs, Unterhaltungselektronik, Spielzeuge sowie Freizeit- und Baumarktartikel. Derzeit sind 210 Mitarbeiter in Frankfurt (Oder) und Berlin beschäftigt. Zu Getgoods.de gehören auch die Marken Home of Hardware (HoH.de) und Handyshop.de.

Im Oktober hatte Getgoods.de die 004 Trading sowie deren Tochtergesellschaften Technikwelt und Vertixx übernommen. Im September 2013 wurde zudem die Betreibergesellschaft des Shopping-Clubs Pauldirekt übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 49,86€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Kasabian 15. Nov 2013

Spammern und Suchmaschinen resonanz? Wau... heute schon wieder 5000 Suchanfragen in der...

LH 15. Nov 2013

Das ist kein Service, das ist nicht mehr als das gesetzliche Minimum, das sie leisten...

DerJochen 14. Nov 2013

Tja das sind eben die Folgen von Gewinnspiel Sponsoring auf jedem Pissblog, Sport...

pka 14. Nov 2013

Klar, und die Zentrale in Frankfurt, die Filiale in Berlin, Das Großlager und die 220...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /