• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Getgoods.de ist insolvent

Der Onlinehändler Getgoods.de hat Insolvenz angemeldet. Kurz vorher hatten dessen Betreiber noch andere E-Commerce-Unternehmen übernommen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Getgoods-Logo
Das Getgoods-Logo (Bild: Getgoods.de)

Am 21. Oktober 2013 teilte Getgoods.de mit, man befinde sich "mit frischem Geld auf Einkaufstour" - heute erklärte das nach eigenen Angaben zweitgrößte Onlinehandelshaus, dass die "Rettungsversuche zur Abwendung der Insolvenz gescheitert" seien. Getgoods.de habe deshalb kurzfristig die Insolvenz beantragt.

Stellenmarkt
  1. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Grund für den Insolvenzantrag sind der Verlust des halben Stammkapitals und die Zahlungsunfähigkeit von Getgoods.de. Vor dem Insolvenzantrag geführte Investorengespräche hätten zu keinem positiven Ergebnis geführt. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens sollen die Gespräche aber fortgeführt werden. Der Geschäftsbetrieb soll aufrechterhalten werden. Außerdem soll laut dem Unternehmen der enorme Konkurrenzdruck im Bereich E-Commerce für die Pleite verantwortlich sein.

  • Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)
Der Aktienkurs von Getgoods.de nach Bekanntwerden der Insolvenz (Screenshot: Lars Sobraj/Golem.de)

Auf dem Deutschen Eigenkapitalforum wurde gestern eine Unternehmenspräsentation ohne Angabe von Gründen abgesagt. Danach rutschte der Aktienpreis von Getgoods.de um bis zu 60 Prozent ab.

Vergangene Woche gab das Onlinehandelshaus ein Umsatzplus im dritten Quartal dieses Jahres bekannt. Allerdings ist nicht bekannt, ob das Unternehmen einen Gewinn oder Verlust erzielen konnte.

Das Unternehmen verkauft Handys, Smartphones, Festnetztelefone, Notebooks, Tablet-PCs, Unterhaltungselektronik, Spielzeuge sowie Freizeit- und Baumarktartikel. Derzeit sind 210 Mitarbeiter in Frankfurt (Oder) und Berlin beschäftigt. Zu Getgoods.de gehören auch die Marken Home of Hardware (HoH.de) und Handyshop.de.

Im Oktober hatte Getgoods.de die 004 Trading sowie deren Tochtergesellschaften Technikwelt und Vertixx übernommen. Im September 2013 wurde zudem die Betreibergesellschaft des Shopping-Clubs Pauldirekt übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Kasabian 15. Nov 2013

Spammern und Suchmaschinen resonanz? Wau... heute schon wieder 5000 Suchanfragen in der...

LH 15. Nov 2013

Das ist kein Service, das ist nicht mehr als das gesetzliche Minimum, das sie leisten...

DerJochen 14. Nov 2013

Tja das sind eben die Folgen von Gewinnspiel Sponsoring auf jedem Pissblog, Sport...

pka 14. Nov 2013

Klar, und die Zentrale in Frankfurt, die Filiale in Berlin, Das Großlager und die 220...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /