• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons eigene Logistiksparte wächst.
Amazons eigene Logistiksparte wächst. (Bild: George Frey/Getty Images)

Amazons eigener Logistikzweig entwickelt sich gut. Das Unternehmen liefert nach einer Schätzung von Morgan Stanley bereits etwa die Hälfte der eigenen Pakete in den USA aus, berichtet CNBC. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei etwa 20 Prozent. Die Analysten gehen davon aus, dass Amazon Logistics in Kürze mehr Amazon-Pakete ausliefern wird als UPS und FedEx zusammen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Damit macht sich Amazon in den USA immer unabhängiger von anderen Logistikpartnern. Nach Angaben von Morgan Stanley liegt der Schwerpunkt von Amazon Logistics im städtischen Gebiet. Pro Jahr soll Amazons Logistikzweig derzeit 2,4 Milliarden Pakete zustellen. Auf UPS sollen 4,7 Milliarden Pakete pro Jahr entfallen, FedEX liefert 3 Milliarden Pakete pro Jahr aus - hier sind aber auch Pakete enthalten, die nicht über Amazon verschickt werden.

Die Flotte von Amazon Logistics hat nur etwa ein Fünftel der Größe der Konkurrenz. Morgan Stanley lobt die Effizienz von Amazon Logistics. Aber diese hat auch damit zu tun, dass sich Amazon Logistics auf Lieferungen in städtischen Gebieten und in Vororte konzentriert. Paketlieferungen in ländlichen Regionen überlässt Amazon meist UPS oder FedEx.

Nur 11 Prozent Lieferungen in ländlichen Regionen

Die Analysten gehen davon aus, dass die Amazon-Logistics-Lieferungen zu 28 Prozent auf Städte entfallen, der Großteil von 61 Prozent sind die dicht besiedelten Vororte der Großstädte. Lediglich 11 Prozent der Amazon-Logistics-Pakete werden in ländlichen Gebieten ausgeliefert. Die Konkurrenz liefert typischerweise 20 Prozent des jährlichen Paktevolumens in ländlichen Gebieten aus.

Die Analysten erwarten, dass Amazon über den eigenen Paketversand in den kommenden Jahren noch mehr Lieferungen versendet. Bis 2022 soll Amazon Logistics 6,5 Milliarden Pakete pro Jahr zustellen, während auf UPS noch 5 Milliarden Pakete jährlich entfallen und FedEx auf 3,4 Milliarden Pakete pro Jahr kommt. Diese Zahlen beziehen sich auf das gesamte Paketvolumen in den USA - und nicht nur auf die Amazon-Lieferungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-29%) 9,99€
  4. (-10%) 53,99€

Piyo 17. Dez 2019 / Themenstart

Das hat Amazon doch schon längst gemacht. Die Logistikzentren sind eigene GmbHs. Und da...

Piyo 17. Dez 2019 / Themenstart

Wenn dir der Amazon-Zusteller das erklären kann, dann bist du schonmal gut dran. Meine...

southy 16. Dez 2019 / Themenstart

Also das hat jetzt mit Amazon nichts zu tun, aber hat eigentlich noch jemand anders das...

Muck 16. Dez 2019 / Themenstart

Genau so habe ich es bereits häufiger erlebt. Da steht dann jemand wortlos mit nem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /