Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons eigene Logistiksparte wächst.
Amazons eigene Logistiksparte wächst. (Bild: George Frey/Getty Images)

Amazons eigener Logistikzweig entwickelt sich gut. Das Unternehmen liefert nach einer Schätzung von Morgan Stanley bereits etwa die Hälfte der eigenen Pakete in den USA aus, berichtet CNBC. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei etwa 20 Prozent. Die Analysten gehen davon aus, dass Amazon Logistics in Kürze mehr Amazon-Pakete ausliefern wird als UPS und FedEx zusammen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Fachinformatiker*in für Systemintegration
    3A Composites GmbH, Singen (Hohentwiel)
Detailsuche

Damit macht sich Amazon in den USA immer unabhängiger von anderen Logistikpartnern. Nach Angaben von Morgan Stanley liegt der Schwerpunkt von Amazon Logistics im städtischen Gebiet. Pro Jahr soll Amazons Logistikzweig derzeit 2,4 Milliarden Pakete zustellen. Auf UPS sollen 4,7 Milliarden Pakete pro Jahr entfallen, FedEX liefert 3 Milliarden Pakete pro Jahr aus - hier sind aber auch Pakete enthalten, die nicht über Amazon verschickt werden.

Die Flotte von Amazon Logistics hat nur etwa ein Fünftel der Größe der Konkurrenz. Morgan Stanley lobt die Effizienz von Amazon Logistics. Aber diese hat auch damit zu tun, dass sich Amazon Logistics auf Lieferungen in städtischen Gebieten und in Vororte konzentriert. Paketlieferungen in ländlichen Regionen überlässt Amazon meist UPS oder FedEx.

Nur 11 Prozent Lieferungen in ländlichen Regionen

Die Analysten gehen davon aus, dass die Amazon-Logistics-Lieferungen zu 28 Prozent auf Städte entfallen, der Großteil von 61 Prozent sind die dicht besiedelten Vororte der Großstädte. Lediglich 11 Prozent der Amazon-Logistics-Pakete werden in ländlichen Gebieten ausgeliefert. Die Konkurrenz liefert typischerweise 20 Prozent des jährlichen Paktevolumens in ländlichen Gebieten aus.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Analysten erwarten, dass Amazon über den eigenen Paketversand in den kommenden Jahren noch mehr Lieferungen versendet. Bis 2022 soll Amazon Logistics 6,5 Milliarden Pakete pro Jahr zustellen, während auf UPS noch 5 Milliarden Pakete jährlich entfallen und FedEx auf 3,4 Milliarden Pakete pro Jahr kommt. Diese Zahlen beziehen sich auf das gesamte Paketvolumen in den USA - und nicht nur auf die Amazon-Lieferungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Piyo 17. Dez 2019

Das hat Amazon doch schon längst gemacht. Die Logistikzentren sind eigene GmbHs. Und da...

Piyo 17. Dez 2019

Wenn dir der Amazon-Zusteller das erklären kann, dann bist du schonmal gut dran. Meine...

southy 16. Dez 2019

Also das hat jetzt mit Amazon nichts zu tun, aber hat eigentlich noch jemand anders das...

Muck 16. Dez 2019

Genau so habe ich es bereits häufiger erlebt. Da steht dann jemand wortlos mit nem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /