Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons eigene Logistiksparte wächst.
Amazons eigene Logistiksparte wächst. (Bild: George Frey/Getty Images)

Amazons eigener Logistikzweig entwickelt sich gut. Das Unternehmen liefert nach einer Schätzung von Morgan Stanley bereits etwa die Hälfte der eigenen Pakete in den USA aus, berichtet CNBC. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei etwa 20 Prozent. Die Analysten gehen davon aus, dass Amazon Logistics in Kürze mehr Amazon-Pakete ausliefern wird als UPS und FedEx zusammen.

Stellenmarkt
  1. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Damit macht sich Amazon in den USA immer unabhängiger von anderen Logistikpartnern. Nach Angaben von Morgan Stanley liegt der Schwerpunkt von Amazon Logistics im städtischen Gebiet. Pro Jahr soll Amazons Logistikzweig derzeit 2,4 Milliarden Pakete zustellen. Auf UPS sollen 4,7 Milliarden Pakete pro Jahr entfallen, FedEX liefert 3 Milliarden Pakete pro Jahr aus - hier sind aber auch Pakete enthalten, die nicht über Amazon verschickt werden.

Die Flotte von Amazon Logistics hat nur etwa ein Fünftel der Größe der Konkurrenz. Morgan Stanley lobt die Effizienz von Amazon Logistics. Aber diese hat auch damit zu tun, dass sich Amazon Logistics auf Lieferungen in städtischen Gebieten und in Vororte konzentriert. Paketlieferungen in ländlichen Regionen überlässt Amazon meist UPS oder FedEx.

Nur 11 Prozent Lieferungen in ländlichen Regionen

Die Analysten gehen davon aus, dass die Amazon-Logistics-Lieferungen zu 28 Prozent auf Städte entfallen, der Großteil von 61 Prozent sind die dicht besiedelten Vororte der Großstädte. Lediglich 11 Prozent der Amazon-Logistics-Pakete werden in ländlichen Gebieten ausgeliefert. Die Konkurrenz liefert typischerweise 20 Prozent des jährlichen Paktevolumens in ländlichen Gebieten aus.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Analysten erwarten, dass Amazon über den eigenen Paketversand in den kommenden Jahren noch mehr Lieferungen versendet. Bis 2022 soll Amazon Logistics 6,5 Milliarden Pakete pro Jahr zustellen, während auf UPS noch 5 Milliarden Pakete jährlich entfallen und FedEx auf 3,4 Milliarden Pakete pro Jahr kommt. Diese Zahlen beziehen sich auf das gesamte Paketvolumen in den USA - und nicht nur auf die Amazon-Lieferungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Piyo 17. Dez 2019

Das hat Amazon doch schon längst gemacht. Die Logistikzentren sind eigene GmbHs. Und da...

Piyo 17. Dez 2019

Wenn dir der Amazon-Zusteller das erklären kann, dann bist du schonmal gut dran. Meine...

southy 16. Dez 2019

Also das hat jetzt mit Amazon nichts zu tun, aber hat eigentlich noch jemand anders das...

Muck 16. Dez 2019

Genau so habe ich es bereits häufiger erlebt. Da steht dann jemand wortlos mit nem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /