• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons eigene Logistiksparte wächst.
Amazons eigene Logistiksparte wächst. (Bild: George Frey/Getty Images)

Amazons eigener Logistikzweig entwickelt sich gut. Das Unternehmen liefert nach einer Schätzung von Morgan Stanley bereits etwa die Hälfte der eigenen Pakete in den USA aus, berichtet CNBC. Noch vor einem Jahr lag dieser Anteil noch bei etwa 20 Prozent. Die Analysten gehen davon aus, dass Amazon Logistics in Kürze mehr Amazon-Pakete ausliefern wird als UPS und FedEx zusammen.

Stellenmarkt
  1. Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Damit macht sich Amazon in den USA immer unabhängiger von anderen Logistikpartnern. Nach Angaben von Morgan Stanley liegt der Schwerpunkt von Amazon Logistics im städtischen Gebiet. Pro Jahr soll Amazons Logistikzweig derzeit 2,4 Milliarden Pakete zustellen. Auf UPS sollen 4,7 Milliarden Pakete pro Jahr entfallen, FedEX liefert 3 Milliarden Pakete pro Jahr aus - hier sind aber auch Pakete enthalten, die nicht über Amazon verschickt werden.

Die Flotte von Amazon Logistics hat nur etwa ein Fünftel der Größe der Konkurrenz. Morgan Stanley lobt die Effizienz von Amazon Logistics. Aber diese hat auch damit zu tun, dass sich Amazon Logistics auf Lieferungen in städtischen Gebieten und in Vororte konzentriert. Paketlieferungen in ländlichen Regionen überlässt Amazon meist UPS oder FedEx.

Nur 11 Prozent Lieferungen in ländlichen Regionen

Die Analysten gehen davon aus, dass die Amazon-Logistics-Lieferungen zu 28 Prozent auf Städte entfallen, der Großteil von 61 Prozent sind die dicht besiedelten Vororte der Großstädte. Lediglich 11 Prozent der Amazon-Logistics-Pakete werden in ländlichen Gebieten ausgeliefert. Die Konkurrenz liefert typischerweise 20 Prozent des jährlichen Paktevolumens in ländlichen Gebieten aus.

Die Analysten erwarten, dass Amazon über den eigenen Paketversand in den kommenden Jahren noch mehr Lieferungen versendet. Bis 2022 soll Amazon Logistics 6,5 Milliarden Pakete pro Jahr zustellen, während auf UPS noch 5 Milliarden Pakete jährlich entfallen und FedEx auf 3,4 Milliarden Pakete pro Jahr kommt. Diese Zahlen beziehen sich auf das gesamte Paketvolumen in den USA - und nicht nur auf die Amazon-Lieferungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Piyo 17. Dez 2019

Das hat Amazon doch schon längst gemacht. Die Logistikzentren sind eigene GmbHs. Und da...

Piyo 17. Dez 2019

Wenn dir der Amazon-Zusteller das erklären kann, dann bist du schonmal gut dran. Meine...

southy 16. Dez 2019

Also das hat jetzt mit Amazon nichts zu tun, aber hat eigentlich noch jemand anders das...

Muck 16. Dez 2019

Genau so habe ich es bereits häufiger erlebt. Da steht dann jemand wortlos mit nem...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /