Onlinehandel: Ebay verklagt Amazon wegen Verkäufer-Abwerbeaktionen

Ebay verklagt Amazon: Das Onlinekaufhaus aus Seattle soll Ebay angeblich mit verbotenen Mitteln Verkäufer ausgespannt haben. Dabei soll es Amazon vor allem auf erfolgreiche Ebay-Händler abgesehen haben, um den eigenen Marketplace zu stärken.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon soll Ebay-Verkäufer abgeworben haben.
Amazon soll Ebay-Verkäufer abgeworben haben. (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Der Onlinehandelskonzern Ebay hat Amazon verklagt, weil der Konkurrent angeblich in großem Stil auf illegale Weise Topverkäufer abwerben wollte. Mitarbeiter von Amazon sollen über Jahre hinweg Ebays internes Mitteilungssystem ausgenutzt haben, um absatzstarke Händler mit verdeckten Nachrichten auf die eigene Plattform zu locken. Das geht aus einer bei einem Gericht im kalifornischen Santa Clara eingereichten Klageschrift hervor, die der Nachrichtenagentur dpa nach eigenen Angaben vorliegt. Ebay fordert darin eine richterliche Unterlassungsverfügung, Schadenersatz und Geldstrafen.

Laut Ebay handelte es sich dabei um ein breit angelegtes "Komplott". Ab 2015 eröffneten demnach Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten und versuchten, über das Kommunikationssystem innerhalb des Ebay-Systems "viele Hunderte" von Verkäufern dazu zu bewegen, Produkte in Amazons Marketplace anzubieten. Dort können Verkäufer ihre Produkte über die Amazon-Webseite verkaufen.

Der "Missbrauch" sei systematisch und koordiniert mit dem Ziel erfolgt, Ebay zu schaden. Amazon wollte sich auf Nachfrage nicht zu der Klage äußern. Ebay ist stärker als Amazon auf unabhängige Händler angewiesen, die ihre Waren auf der jeweiligen Onlineplattform verkaufen. Amazon verkauft auch selbst Produkte, während Ebay lediglich die Verkaufsplattform bereitstellt. Sowohl Amazon als auch Ebay erheben von den Verkäufern Gebühren dafür, dass sie ihre Plattformen bereitstellen.

Amazon-Mitarbeiter sollen Abwerbeversuche verschleiert haben

Der Klageschrift nach gingen die Amazon-Mitarbeiter strategisch vor und wussten, dass ihre Aktionen verboten waren. So sollen bei den Avancen gegenüber den Verkäufern gezielt Codewörter, Abkürzungen und Umschreibungen benutzt worden sein, die es Ebay erschweren sollten, diese Abwerbeversuche per Schlagwortsuche zu finden.

Der Firmenname wurde demzufolge mit Satzzeichen wie Punkten oder Bindestrichen bewusst umgestaltet, so dass Amazon in den Mitteilungen etwa als AMZ, A.M.Z.N. oder a-m-a-z-o-n geschrieben wurde. Laut Ebay wurden ausgeklügelte Methoden angewandt, um Spuren zu verwischen.

Ebays internes Mitteilungssystem dient der Kommunikation zwischen Mitgliedern der Plattform oder mit dem Unternehmen selbst. Dabei gelten jedoch klare Vorschriften, Absprachen für Geschäfte außerhalb von Ebays Handelsplatz sind nicht erlaubt.

Ebays Klage bezieht sich auf Aussagen von Amazon-Mitarbeitern

Brisant für Amazon: Teile der Klage stützen sich auch auf Aussagen von Mitarbeitern, die angeblich an solchen Abwerbeaktionen teilgenommen haben. Es habe sich um ein ganzes Team gehandelt, das "aktiv Verkäufer sucht, von denen wir glauben, dass sie auf der [Amazon-]Plattform erfolgreich wären", wird einer von ihnen zitiert.

Die Abwerbeversuche über das interne Kommunikationssystem wurden laut Ebay nicht nur von Amazon-Mitarbeitern in den USA, sondern auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Australien und Singapur unternommen. Das Wall Street Journal hatte bereits Anfang des Monats über den Fall berichtet und unter Berufung auf eingeweihte Kreise geschrieben, dass Ebay Amazon eine Unterlassungsaufforderung geschickt habe. Damals sagte eine Amazon-Sprecherin der Zeitung, die Anschuldigungen würden untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


verflixt 19. Okt 2018

Dann würden die Händler wo anders hin gehen.................. tun sie doch !!!! Wir sehen...

verflixt 19. Okt 2018

richtig thecrew............... keine Verträge ausser Zahlemännchen.

verflixt 19. Okt 2018

richtig es werden Stichproben gemacht. Meistens wenn der VK ein Anliegen hat. Ist etwas...

verflixt 19. Okt 2018

Hier wird sogar die Sklaverei beschrieben. Denn bei Ebay werden die Versandkosten sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Atari 2600: Atari-Spielkollektion für 1.000 US-Dollar sofort ausverkauft
    Atari 2600
    Atari-Spielkollektion für 1.000 US-Dollar sofort ausverkauft

    Atari hat eine Sammlerbox mit zehn Spielen für den Atari 2600 vorgestellt, die binnen Sekunden ausverkauft war.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /