Abo
  • Services:

Onlinehandel: Die Amazon-Abhängigkeit der Deutschen Post wächst

Jahrelang redete die Deutsche Post den Einfluss von Amazon klein. Interne Unterlagen belegen das Gegenteil und zeigen, dass die Post sehr genau beobachtet, was der Onlinehändler tut. Die Abhängigkeit von Amazon nimmt weiter zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon ist der größte DHL-Kunde.
Amazon ist der größte DHL-Kunde. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ohne Amazon sähe das heutige Geschäft der Deutschen Post und des Tochterunternehmens DHL wohl ganz anders aus. Bisher war die Post immer bemüht, den Einfluss von Amazon auf das Postgeschäft kleinzureden. Aus einer internen Präsentation bei der Post vom Mai 2017 geht aber klar das Gegenteil hervor, berichtet das Handelsblatt mit Verweis auf interne Postunterlagen. Deutlich zeigt sich, wie abhängig die Deutsche Post mittlerweile von den Aktivitäten von Amazon geworden ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Wenn es um den Einfluss des Onlinehändlers auf die Aktivitäten bei der Deutschen Post geht, könnten die offiziellen Aussagen und die internen Zahlen kaum weiter auseinanderklaffen. Erst vor wenigen Tagen hatte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, der Wirtschaftswoche beteuert: "Kein Kunde hat bei uns mehr als zwei Prozent unseres Gesamtumsatzes." Die Post weigert sich seit Jahren beharrlich bekanntzugeben, wie hoch der Anteil an Amazon-Paketen bei der Deutschen Post ist.

In dem etwas mehr als ein Jahr alten Vorstandspapier heißt es hingegen, dass bei der Post-Tochter DHL allein 17,6 Prozent der Paketmenge auf den Onlineversender entfallen. Das steht für 253 Millionen Pakete. Damit ist Amazon der größte Kunde bei der Post. Hierbei werden aber nicht alle Pakete mit Amazon-Schriftzug berücksichtigt; die Marketplace-Pakete sind offenbar nicht dabei, auch wenn diese aus Amazon-Lagern verschickt werden. Der Paketanteil von allen über den Onlinehändler abgewickelten Post-Lieferungen dürfte also noch weitaus größer sein. Zwischen Amazon und der Post gab es einen Streit darüber, wie die Versandkosten bei Paketen von Marketplace-Händlern berechnet werden.

Amazon bekommt Vorzugspreis von DHL

Aus dem Vorstandspapier geht hervor, dass der Ertrag für die Post an jedem von Amazon direkt verkauften Paket bis zu 21 Cent betrage. Ein Paket von einem Marketplace-Anbieter bringe der Post hingegen einen Ertrag von 34,5 Cent, weil diese höhere Versandkosten an die Post zahlen als Amazon selbst. Für ein von Amazon verschicktes Paket berechnet DHL 2,55 Euro, die Marketplace-Händler zahlen hingegen durchschnittlich 2,97 Euro an die Post-Tochter.

Diese Diskrepanz stört Amazon. Deshalb wollte das Unternehmen ein einheitliches Preisniveau verhandeln. Viel Spielraum bleibt der Post allerdings nicht, denn in dem internen Papier warnt der frühere Postvorstand Jürgen Gerdes davor, dass das Unternehmen bis zu 240 Millionen Euro Ertragsrückgang verzeichnen müsse, wenn der Wunsch Amazons abgelehnt werde.

Lässt sich die Post auf die Forderung von Amazon ein, sei mit einem Renditerückgang von 75 Millionen Euro zu rechnen. Dazu kämen weitere 7 Millionen Euro, weil Amazon für die Vermittlung der vergünstigten Versandaufträge eine "Kommission von drei Prozent" verlangt habe. Die Post war hier also in einer Zwickmühle. Inwieweit sich Amazon durchsetzen konnte, ist nicht bekannt.

Amazon setzt Post mit Paketstationen unter Druck

Aber auch im Bereich Paketstationen sieht sich die Post stark von Onlinehändler unter Druck gesetzt. Die zunächst als Test gedachten Amazon-Packstationen sind nun ganz offiziell im Angebot. Der Start von Locker war im September 2017, aber schon zuvor sorgte sich die Post um Amazons Aktivitäten in diesem Bereich. Die Locker sind ausschließlich für Amazons eigene Pakete nutzbar und dafür gedacht, dass sich Käufer ihre Paket dorthin liefern lassen können, wenn keiner zu Hause ist.

Die Locker-Stationen könnten die Auslastung der DHL-Packstationen verringern, hat die Post befürchtet. 2016 wurden 29 Millionen Sendungen in Packstationen abgelegt - Amazons Anteil daran lag bei 44 Prozent. Dieser könnte sich durch die Lockerstationen verringern. Ob sich ein Rückgang bestätigt hat, ist nicht bekannt, dazu liegen keine Zahlen vor.

Die Post hatte sogar erwogen, die Locker-Paketstationen nicht zu beliefern. Aber dann wird befürchtet, dass die Aufträge an Konkurrenten wie Hermes gehen, was wiederum zu Umsatz- und Gewinneinbußen führen würde. Zudem sieht die Post die Gefahr, dass sich das Kartellamt einschaltet, wenn die Amazon-Paketstationen nicht beliefert werden.

Weder die Deutsche Post noch Amazon wollten zu dem internen Papier einen Kommentar abgeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

LinuxMcBook 30. Jun 2018 / Themenstart

Allerdings haben sich seit dem die Bestellungen bei Versandhändlern verzigfacht, insofern...

MisterND 27. Jun 2018 / Themenstart

Yo... Gewinnmaximierung ist so ne tolle Sache. Is doch egal was der kleine "Arbeitssklave...

MisterND 27. Jun 2018 / Themenstart

Kein Plan wer hier bei Prime anliefert. Meine letzte Bestellung ist sicher 1 Jahr her...

Michael H. 26. Jun 2018 / Themenstart

https://www.dpdhl.com/content/dam/dpdhl/de/investors/veranstaltungen/hauptversammlung...

gaym0r 26. Jun 2018 / Themenstart

Hast du nicht eben in mehreren Posts versucht uns zu erklären, dass es hier nur um...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /