Onlinehandel: Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen

Weil immer mehr neue Kunden die Packstationen nutzen, wird der Ausbau jetzt beschleunigt: 3.000 Installationen mehr, als bisher geplant waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt 12.000 Packstationen bis Jahresende 2023 rund 15.000 DHL-Packstationen
Statt 12.000 Packstationen bis Jahresende 2023 rund 15.000 DHL-Packstationen (Bild: Deutsche Post DHL)

Die Deutsche Post DHL muss wegen hoher Auslastung ihr Netz von Packstationen noch einmal stark ausbauen. Wie der Logistikkonzern am 21. Oktober 2021 bekanntgab, wurde die Zahl der Paketautomaten in den vergangenen zwei Jahren auf mittlerweile gut 8.200 Automaten verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Ausbau des Packstationsnetzes liege damit über dem bisherigen Plan. Statt etwa 12.000 Packstationen will die Deutsche Post DHL ihren Kunden bis Jahresende 2023 rund 15.000 Packstationen zur Verfügung stellen - 3.000 Automaten mehr als bisher für diesen Zeitraum geplant.

"Immer mehr neue Kunden nutzen die Packstation", sagte Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL Group. Laut früheren Berichten aus dem Jahr 2018 ist die Überlastung eine Herausforderung. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und Sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte Meyer.

Deutsche Post DHL: keine genauen Angaben zur Nutzerschaft der Packstationen

Bereits im Jahr 2020 wuchs die Zahl der registrierten Kunden im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich. Genauere Angaben macht der Konzern dazu nicht.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Packstationsservice hat DHL bereits im Jahr 2003 im deutschen Markt eingeführt. Die Zahl der Automaten ist insbesondere in den vergangenen Jahren stark gestiegen: Waren Ende 2014 erst 2.800 Packstationen bundesweit installiert, bestand das Netz Ende 2019 schon aus etwa 4.400 Automaten. Ende 2021 werden es bereits 8.500 Automaten sein.

Dadurch kann die Deutsche Post DHL viele selbst betriebene Filialen schließen. Vor über einem Jahr hieß es aus der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, die Zahl der eigenen Postfilialen sei binnen 20 Jahren von 6.000 auf etwa 1.000 (Stand erstes Halbjahr 2019) hierzulande gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 22. Okt 2021 / Themenstart

Sehr schwieriges Konzept, das viele wohl nicht verstehen. Als ich mal in einem...

Anonymouse 22. Okt 2021 / Themenstart

Aufgrund deines eine Negativbeispiels?

most 22. Okt 2021 / Themenstart

Waren das nicht oft Apartments auf der 5th Avenue in diesen Marilyn Monroe und Cary...

mpw1413 22. Okt 2021 / Themenstart

Meld ein Gewerbe an. Dann kommen vielleicht Anfragen von DHL :). Ist zumindest bei mir...

mpw1413 22. Okt 2021 / Themenstart

Leider baut DHL hier in Münster viele Packstationen sinnfreier Weise in Geschäfte rein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /