Onlinehandel: Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen

Weil immer mehr neue Kunden die Packstationen nutzen, wird der Ausbau jetzt beschleunigt: 3.000 Installationen mehr, als bisher geplant waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt 12.000 Packstationen bis Jahresende 2023 rund 15.000 DHL-Packstationen
Statt 12.000 Packstationen bis Jahresende 2023 rund 15.000 DHL-Packstationen (Bild: Deutsche Post DHL)

Die Deutsche Post DHL muss wegen hoher Auslastung ihr Netz von Packstationen noch einmal stark ausbauen. Wie der Logistikkonzern am 21. Oktober 2021 bekanntgab, wurde die Zahl der Paketautomaten in den vergangenen zwei Jahren auf mittlerweile gut 8.200 Automaten verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Der Ausbau des Packstationsnetzes liege damit über dem bisherigen Plan. Statt etwa 12.000 Packstationen will die Deutsche Post DHL ihren Kunden bis Jahresende 2023 rund 15.000 Packstationen zur Verfügung stellen - 3.000 Automaten mehr als bisher für diesen Zeitraum geplant.

"Immer mehr neue Kunden nutzen die Packstation", sagte Tobias Meyer, Konzernvorstand Post & Paket Deutschland der Deutsche Post DHL Group. Laut früheren Berichten aus dem Jahr 2018 ist die Überlastung eine Herausforderung. "Das ist das größte Problem, dass die Stationen gut ausgelastet sind und dann irgendwann mal voll werden und Sie dann doch in die nächste Filiale mit Öffnungszeiten und Menschenschlangen müssen", sagte Meyer.

Deutsche Post DHL: keine genauen Angaben zur Nutzerschaft der Packstationen

Bereits im Jahr 2020 wuchs die Zahl der registrierten Kunden im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich. Genauere Angaben macht der Konzern dazu nicht.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Packstationsservice hat DHL bereits im Jahr 2003 im deutschen Markt eingeführt. Die Zahl der Automaten ist insbesondere in den vergangenen Jahren stark gestiegen: Waren Ende 2014 erst 2.800 Packstationen bundesweit installiert, bestand das Netz Ende 2019 schon aus etwa 4.400 Automaten. Ende 2021 werden es bereits 8.500 Automaten sein.

Dadurch kann die Deutsche Post DHL viele selbst betriebene Filialen schließen. Vor über einem Jahr hieß es aus der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, die Zahl der eigenen Postfilialen sei binnen 20 Jahren von 6.000 auf etwa 1.000 (Stand erstes Halbjahr 2019) hierzulande gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 22. Okt 2021 / Themenstart

Sehr schwieriges Konzept, das viele wohl nicht verstehen. Als ich mal in einem...

Anonymouse 22. Okt 2021 / Themenstart

Aufgrund deines eine Negativbeispiels?

most 22. Okt 2021 / Themenstart

Waren das nicht oft Apartments auf der 5th Avenue in diesen Marilyn Monroe und Cary...

mpw1413 22. Okt 2021 / Themenstart

Meld ein Gewerbe an. Dann kommen vielleicht Anfragen von DHL :). Ist zumindest bei mir...

mpw1413 22. Okt 2021 / Themenstart

Leider baut DHL hier in Münster viele Packstationen sinnfreier Weise in Geschäfte rein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /