Abo
  • IT-Karriere:

Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland

JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Loo von JD.com
Das Loo von JD.com (Bild: JD.com)

Der Gründer des chinesischen Internetkonzerns JD.com, Richard Liu, will Produkte an Endkunden in Europa und Deutschland verkaufen. "Mir geht es nicht mehr nur darum, Produkte von Deutschland nach China zu verkaufen. Ich möchte auch Produkte in Europa verkaufen", sagte Liu dem Handelsblatt. Bis Ende des Jahres solle die ausgearbeitete Strategie zur Erschließung des Marktes stehen, kündigt Liu an.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Ratingen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Auch ein eigenes Büro in Deutschland soll noch im Jahr 2018 eröffnen, Logistikzentren sollen in Frankreich und Deutschland aufgebaut werden. JD.com oder Jingdong würde damit auch in direkte Konkurrenz zu Online-Versandhändlern wie Amazon treten. JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an über 300 Millionen aktive Nutzer.

Für die Erschließung des Marktes in Europa kommen auch Übernahmen in Frage. "Wenn wir eine gute Chance sehen, dann nutzen wir sie", sagte Liu. Branchenexperten sehen laut Handelsblatt Zalando oder Otto als mögliche Übernahmeziele.

JD.com sowie der chinesische Konkurrent Alibaba bauen nach Informationen des Handelsblatts bereits eine Logistikinfrastruktur für einen Marktstart in Europa auf. Alibaba streitet zwar offiziell noch ab, deutschen Onlinehändlern direkte Konkurrenz machen zu wollen, errichtet aber bereits ein Logistikzentrum im belgischen Lüttich. Der Logistikpartner 4P Express, an dem Alibaba beteiligt ist, will bis Ende des Jahres ein Versandlager in der Nähe von Prag eröffnen, von dem aus Deutschland beliefert werden könnte. Bereits im Januar 2017 wurde berichtet, dass Alibaba mit der Regierung in Bulgarien verhandelt, um ein Versandcenter in dem europäischen Land zu errichten.

Der Google Dachkonzern Alphabet investierte im Juni 550 Millionen US-Dollar in JD.com. Im Rahmen des Geschäfts kaufte Google 27 Millionen neu ausgegebene Aktien des an der Nasdaq gelisteten Unternehmens JD.com zu je 40,58 US-Dollar. Laut einem JD.com-Sprecher erhöht Google damit seine Beteiligung an JD auf ein Prozent. Zu den Investoren von JD.com gehören auch das chinesische Social-Media-Unternehmen Tencent (20 Prozent) und der US-Einzelhändler Walmart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Osolemio 23. Jul 2018

@Golem: Woher habt ihr diese "Informationen"?

HorkheimerAnders 23. Jul 2018

made in china ist ohnehin heutzutage kein negativum mehr. kann nur besser werden und...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /