Abo
  • Services:

Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland

JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Loo von JD.com
Das Loo von JD.com (Bild: JD.com)

Der Gründer des chinesischen Internetkonzerns JD.com, Richard Liu, will Produkte an Endkunden in Europa und Deutschland verkaufen. "Mir geht es nicht mehr nur darum, Produkte von Deutschland nach China zu verkaufen. Ich möchte auch Produkte in Europa verkaufen", sagte Liu dem Handelsblatt. Bis Ende des Jahres solle die ausgearbeitete Strategie zur Erschließung des Marktes stehen, kündigt Liu an.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Auch ein eigenes Büro in Deutschland soll noch im Jahr 2018 eröffnen, Logistikzentren sollen in Frankreich und Deutschland aufgebaut werden. JD.com oder Jingdong würde damit auch in direkte Konkurrenz zu Online-Versandhändlern wie Amazon treten. JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an über 300 Millionen aktive Nutzer.

Für die Erschließung des Marktes in Europa kommen auch Übernahmen in Frage. "Wenn wir eine gute Chance sehen, dann nutzen wir sie", sagte Liu. Branchenexperten sehen laut Handelsblatt Zalando oder Otto als mögliche Übernahmeziele.

JD.com sowie der chinesische Konkurrent Alibaba bauen nach Informationen des Handelsblatts bereits eine Logistikinfrastruktur für einen Marktstart in Europa auf. Alibaba streitet zwar offiziell noch ab, deutschen Onlinehändlern direkte Konkurrenz machen zu wollen, errichtet aber bereits ein Logistikzentrum im belgischen Lüttich. Der Logistikpartner 4P Express, an dem Alibaba beteiligt ist, will bis Ende des Jahres ein Versandlager in der Nähe von Prag eröffnen, von dem aus Deutschland beliefert werden könnte. Bereits im Januar 2017 wurde berichtet, dass Alibaba mit der Regierung in Bulgarien verhandelt, um ein Versandcenter in dem europäischen Land zu errichten.

Der Google Dachkonzern Alphabet investierte im Juni 550 Millionen US-Dollar in JD.com. Im Rahmen des Geschäfts kaufte Google 27 Millionen neu ausgegebene Aktien des an der Nasdaq gelisteten Unternehmens JD.com zu je 40,58 US-Dollar. Laut einem JD.com-Sprecher erhöht Google damit seine Beteiligung an JD auf ein Prozent. Zu den Investoren von JD.com gehören auch das chinesische Social-Media-Unternehmen Tencent (20 Prozent) und der US-Einzelhändler Walmart.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Osolemio 23. Jul 2018

@Golem: Woher habt ihr diese "Informationen"?

HorkheimerAnders 23. Jul 2018

made in china ist ohnehin heutzutage kein negativum mehr. kann nur besser werden und...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /