Abo
  • Services:

Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland

JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Loo von JD.com
Das Loo von JD.com (Bild: JD.com)

Der Gründer des chinesischen Internetkonzerns JD.com, Richard Liu, will Produkte an Endkunden in Europa und Deutschland verkaufen. "Mir geht es nicht mehr nur darum, Produkte von Deutschland nach China zu verkaufen. Ich möchte auch Produkte in Europa verkaufen", sagte Liu dem Handelsblatt. Bis Ende des Jahres solle die ausgearbeitete Strategie zur Erschließung des Marktes stehen, kündigt Liu an.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen

Auch ein eigenes Büro in Deutschland soll noch im Jahr 2018 eröffnen, Logistikzentren sollen in Frankreich und Deutschland aufgebaut werden. JD.com oder Jingdong würde damit auch in direkte Konkurrenz zu Online-Versandhändlern wie Amazon treten. JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an über 300 Millionen aktive Nutzer.

Für die Erschließung des Marktes in Europa kommen auch Übernahmen in Frage. "Wenn wir eine gute Chance sehen, dann nutzen wir sie", sagte Liu. Branchenexperten sehen laut Handelsblatt Zalando oder Otto als mögliche Übernahmeziele.

JD.com sowie der chinesische Konkurrent Alibaba bauen nach Informationen des Handelsblatts bereits eine Logistikinfrastruktur für einen Marktstart in Europa auf. Alibaba streitet zwar offiziell noch ab, deutschen Onlinehändlern direkte Konkurrenz machen zu wollen, errichtet aber bereits ein Logistikzentrum im belgischen Lüttich. Der Logistikpartner 4P Express, an dem Alibaba beteiligt ist, will bis Ende des Jahres ein Versandlager in der Nähe von Prag eröffnen, von dem aus Deutschland beliefert werden könnte. Bereits im Januar 2017 wurde berichtet, dass Alibaba mit der Regierung in Bulgarien verhandelt, um ein Versandcenter in dem europäischen Land zu errichten.

Der Google Dachkonzern Alphabet investierte im Juni 550 Millionen US-Dollar in JD.com. Im Rahmen des Geschäfts kaufte Google 27 Millionen neu ausgegebene Aktien des an der Nasdaq gelisteten Unternehmens JD.com zu je 40,58 US-Dollar. Laut einem JD.com-Sprecher erhöht Google damit seine Beteiligung an JD auf ein Prozent. Zu den Investoren von JD.com gehören auch das chinesische Social-Media-Unternehmen Tencent (20 Prozent) und der US-Einzelhändler Walmart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Osolemio 23. Jul 2018 / Themenstart

@Golem: Woher habt ihr diese "Informationen"?

HorkheimerAnders 23. Jul 2018 / Themenstart

made in china ist ohnehin heutzutage kein negativum mehr. kann nur besser werden und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /