• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Bundesregierung macht Druck auf Paketdienstleister

Bei beschädigten oder verloren gegangenen Sendungen ist künftig die Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren Pflicht - auch für DHL.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Auch DHL muss künftig mehr bei verlorenen Paketen unternehmen.
Auch DHL muss künftig mehr bei verlorenen Paketen unternehmen. (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Im Umgang mit Kundenbeschwerden wegen beschädigter Sendungen will die Bundesregierung die Paketdienstleister stärker in die Pflicht nehmen. Wie das Bundeskabinett am 20. Januar 2021 beschlossen hat, müssen die Firmen künftig an Schlichtungsverfahren der Bundesnetzagentur teilnehmen. Bisher ist das nur freiwillig.

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. simple system GmbH & Co. KG, München

Der Marktführer, die Deutsche Post DHL, macht nicht mit, Konkurrent Hermes hingegen schon. Es geht zum Beispiel um beschädigte Sendungen oder um Pakete, die gar nicht angekommen sind. In Zeiten, in denen der Onlinehandel boomt, ist eine derartige Verpflichtung für viele Kunden hilfreich.

Wie die Bundesnetzgentur berichtet, gingen im vergangenen Jahr 1861 Schlichtungsanträge von Verbrauchern bei ihr ein. Von diesen Anträgen verliefen etwas weniger als die Hälfte im Sande, weil der jeweilige Dienstleister an dem Verfahren nicht teilnehmen wollte.

Auch Briefporto ist Teil der Reform

Ein weiterer Eckpunkt der Reform ist die Übertragung einer Regelung aus einer Verordnung in das Postgesetz. Hierbei geht es um die Frage, wie die Bundesnetzagentur den Spielraum für Briefporto-Erhöhungen berechnen soll - zwei Verordnungsänderungen in vergangenen Jahren wirkten sich positiv für die Post aus und das Porto konnte kräftiger steigen als ohne diese Änderungen. Zwei Gerichte hatten aber bemängelt, dass die Regelung nur in der Verordnung und nicht in dem Postgesetz steht. Das soll sich ändern. Damit bliebe bei den Portoerhöhungen alles beim Alten. Die nächste Briefporto-Erhöhung ist für Anfang 2022 geplant.

Wettbewerber der Post hatten die Art der Portoerhöhungen kritisiert - sie monieren, dass der Marktführer dadurch sein Porto zu stark erhöhen dürfe, mit den Einnahmen auch sein Paketgeschäft quersubventioniere und dadurch den Wettbewerb erschwere. Die Klage des Postkonkurrenten-Verbandes Biek führte vor den zwei Gerichten zwar zum Erfolg, durch die Gesetzesänderung müssen sie aber auch in Zukunft mit recht hohen Portoerhöhungen rechnen.

Die Gesetzesänderung geht noch in den Bundestag und Bundesrat - erst danach wären die neuen Vorgaben verbindlich. Spätestens im März 2021 soll das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen sein. Die Änderungen gelten nur als "Mini-Novelle". Die "große" Postgesetz-Novelle wurde hingegen auf die nächste Legislaturperiode verschoben - sie könnte dazu führen, dass an Montagen keine Briefe mehr zugestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

AllDayPiano 21. Jan 2021 / Themenstart

Die meisten Leute lassen sich auf viel zu viele Diskussionen ein. Händler liefert Ware...

M.P. 20. Jan 2021 / Themenstart

Wenn im Briefgeschäft der Post ausreichend Geld in der Portokasse ;-) für eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /