Onlinehandel: Amazons Lieferdienst fotografiert abgestellte Pakete

Bei der Amazon-Zustellung ändert sich einiges. In manchen US-Regionen fotografiert Amazons Lieferdienst ein abgestelltes Paket. Das gilt für Lieferungen, für die Kunden eine Abstellgenehmigung erteilt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuerungen bei Amazons Lieferdienst
Neuerungen bei Amazons Lieferdienst (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Kunden können Amazon eine Abstellgenehmigung erteilen, wenn bei der Zustellung niemand anwesend ist. Dabei kann es aber auch zu Problemen kommen. In den USA fotografieren die Fahrer von Amazons eigenem Lieferdienst daher mittlerweile das abgestellte Paket, und der Kunde erhält nach der Zustellung das Foto zugeschickt, berichtet USA Today.

Foto soll bei Problemen helfen

Stellenmarkt
  1. SAP IS-Retail Berater Job (m/w/x) mit Fokus SAP SD/MM Stammdaten, Konditionen & Aktionen
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Projektplaner (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Amazon hat bestätigt, dass die Fotoaufnahmen testweise bereits seit fast sechs Monaten in den USA genutzt werden. Sie tragen die Bezeichnung Amazon Logistics Photo On Delivery. Aktuell gibt es die Fotofunktion in Seattle, San Francisco und einigen größeren Städten in Virginia. Mit dem Dienst soll der Beweis erbracht werden, dass das Paket abgestellt wurde. Auf dem Foto ist laut Amazon außerdem erkennbar, ob der Karton sichtbare Schäden aufweist. Außerdem sollen Kunden ihr Paket dadurch leichter finden können.

Wer eine Abstellgenehmigung erteilt, definiert in der Regel ein Areal auf dem Grundstück, auf dem die Lieferung abgestellt werden darf. Idealerweise ist das ein Ort, der nicht von überall einsehbar ist, damit das Paket nicht gestohlen wird. Mit der Fotofunktion soll der Kunde das Paket leichter finden, falls sich der Zusteller nicht an die Anweisungen gehalten und die Ware an einem anderen Ort abgelegt hat.

Fotofunktion lässt sich abschalten

In den Einstellungen des Amazon-Kontos kann die Fotofunktion auch abgeschaltet werden. Offenbar ist sie aber standardmäßig eingeschaltet, wenn ein Paket mit Amazons Lieferdienst verschickt wird. Andere Lieferdienste bieten eine solche Funktion oftmals gegen Aufpreis an. Amazons Ansatz ist für den Kunden hingegen nicht mit Mehrkosten verbunden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon verspricht, dass die aufgenommenen Fotos nur an die Kunden geschickt und von Amazon für keine anderen Zwecke genutzt würden. Der Zusteller habe keinen Zugriff auf die Fotos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niriel 05. Mär 2018

Ich glaube mit Problem meinte er eher das die Packstation nur von DHL genutzt werden...

Cerdo 05. Mär 2018

o.O

Anonymer Nutzer 04. Mär 2018

In der EU nicht. Die Amerikaner haben kein so verbrecherfreundliches Recht und leben...

crazypsycho 04. Mär 2018

Natürlich muss Amazon das ersetzen. Als gewerblicher Händler trägt Amazon das Risiko...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /