Abo
  • IT-Karriere:

Onlinehandel: Amazons Lieferdienst fotografiert abgestellte Pakete

Bei der Amazon-Zustellung ändert sich einiges. In manchen US-Regionen fotografiert Amazons Lieferdienst ein abgestelltes Paket. Das gilt für Lieferungen, für die Kunden eine Abstellgenehmigung erteilt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuerungen bei Amazons Lieferdienst
Neuerungen bei Amazons Lieferdienst (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Kunden können Amazon eine Abstellgenehmigung erteilen, wenn bei der Zustellung niemand anwesend ist. Dabei kann es aber auch zu Problemen kommen. In den USA fotografieren die Fahrer von Amazons eigenem Lieferdienst daher mittlerweile das abgestellte Paket, und der Kunde erhält nach der Zustellung das Foto zugeschickt, berichtet USA Today.

Foto soll bei Problemen helfen

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Amazon hat bestätigt, dass die Fotoaufnahmen testweise bereits seit fast sechs Monaten in den USA genutzt werden. Sie tragen die Bezeichnung Amazon Logistics Photo On Delivery. Aktuell gibt es die Fotofunktion in Seattle, San Francisco und einigen größeren Städten in Virginia. Mit dem Dienst soll der Beweis erbracht werden, dass das Paket abgestellt wurde. Auf dem Foto ist laut Amazon außerdem erkennbar, ob der Karton sichtbare Schäden aufweist. Außerdem sollen Kunden ihr Paket dadurch leichter finden können.

Wer eine Abstellgenehmigung erteilt, definiert in der Regel ein Areal auf dem Grundstück, auf dem die Lieferung abgestellt werden darf. Idealerweise ist das ein Ort, der nicht von überall einsehbar ist, damit das Paket nicht gestohlen wird. Mit der Fotofunktion soll der Kunde das Paket leichter finden, falls sich der Zusteller nicht an die Anweisungen gehalten und die Ware an einem anderen Ort abgelegt hat.

Fotofunktion lässt sich abschalten

In den Einstellungen des Amazon-Kontos kann die Fotofunktion auch abgeschaltet werden. Offenbar ist sie aber standardmäßig eingeschaltet, wenn ein Paket mit Amazons Lieferdienst verschickt wird. Andere Lieferdienste bieten eine solche Funktion oftmals gegen Aufpreis an. Amazons Ansatz ist für den Kunden hingegen nicht mit Mehrkosten verbunden.

Amazon verspricht, dass die aufgenommenen Fotos nur an die Kunden geschickt und von Amazon für keine anderen Zwecke genutzt würden. Der Zusteller habe keinen Zugriff auf die Fotos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

Niriel 05. Mär 2018

Ich glaube mit Problem meinte er eher das die Packstation nur von DHL genutzt werden...

Cerdo 05. Mär 2018

o.O

Anonymer Nutzer 04. Mär 2018

In der EU nicht. Die Amerikaner haben kein so verbrecherfreundliches Recht und leben...

crazypsycho 04. Mär 2018

Natürlich muss Amazon das ersetzen. Als gewerblicher Händler trägt Amazon das Risiko...

Shik3i 04. Mär 2018

Was wäre der Vorteil gegenüber Amazon? Sie liefern langsamer und sind trotzdem noch...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /