• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen

Amazon will den Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren. Das Online-Kaufhaus will deutlich früher als bisher Erkenntnisse zu gefälschten Produkten an die Polizei melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen.
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon.com will stärker als bisher gegen Fälschungen im eigenen Online-Kaufhaus vorgehen. Das sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen sollen mehr Daten zu gefälschten Waren an Strafverfolgungsbehörden auch innerhalb der EU weitergegeben werden. Amazon steht immer stärker unter Druck, mehr als bisher gegen Produktfälschungen zu unternehmen, die im eigenen Online-Kaufhaus verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. IVU Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau

In der Vergangenheit hatte der weltweit größte Online-Händler die Strafvervolgungsbehörden erst spät auf Händler hingewiesen, die gefälschte Produkte verkauft haben. Das Unternehmen meldete sich erst dann bei der Polizei, wenn nach Auffassung von Amazon genügend Informationen zur Verfügung standen, um einen Täter verfolgen zu können.

Künftig will Amazon Informationen zu dubiosen Händlern bereits an europäische und US-amerikanische Strafvervolgungsbehörden weiterleiten, sobald bestätigt wurde, dass eine Produktfälschung an einen Kunden verkauft wurde. Damit werde sich Amazon deutlich häufiger in solchen Angelegenheiten bei der Polizei melden als bisher, sagte die Reuters-Quelle, die anonym bleiben möchte.

Birkenstock hatte wegen Produktfälschungen reagiert

Lange Zeit waren Unternehmen wie Apple und Nike sehr verärgert über Produktfälschungen auf Amazon. Einige Anbieter waren daher nicht mehr auf Amazon aktiv, wie etwa Birkenstock. Der Schuhhersteller hatte sich Anfang 2018 von Amazon zurückgezogen, weil das Online-Kaufhaus zu lasch gegen Produktfälschungen vorgegangen sei.

In den zurückliegenden Wochen soll Amazon Gespräche mit Regierungsbehörden geführt und die neue Strategie zur Meldung von Produktfälschungen besprochen haben. Die Reuters-Quelle erklärt, dass es dabei auch darum gegangen sei, neue Wege zu finden, effizienter gegen gefälschte Produkte vorgehen zu können. Amazon solle dabei den Ermittlungsbehörden wertvolle Informationen liefern, um die Netzwerke hinter den Fälschungen aufdecken zu können.

Sobald Amazon eine Produktfälschung bestätigen kann, wird das Konto des Händlers auf der Amazon-Webseite geschlossen. Damit soll verhindert werden, dass sich Händler zunächst erfolgreich gegen ein Vorgehen durch Amazon wehren können. Laut der Quelle meldet Amazon den Ermittlungsbehörden den Namen des Händlers, den Firmennamen, das gefälschte Produkt und die Adress- und Kontaktinformationen des Händlers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

Handle 15. Jan 2020 / Themenstart

An diese Fälschungen musste ich beim Lesen des Artikels auch spontan denken.

most 14. Jan 2020 / Themenstart

Was hilft die Information über Verkäufer, wenn alle Verkäufer aus dem gleichen Lagerfach...

nille02 14. Jan 2020 / Themenstart

Bringt nur nichts, da unter anderem auch Amazons Lager voll mit Fälschungen sind. Ein...

Snorr 14. Jan 2020 / Themenstart

Beispiel: Den Suchbegriff "Anime" eingeben, und die Kategorieauswahl auf "DVD/Blu-ray...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /