• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen

Amazon will den Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren. Das Online-Kaufhaus will deutlich früher als bisher Erkenntnisse zu gefälschten Produkten an die Polizei melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen.
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon.com will stärker als bisher gegen Fälschungen im eigenen Online-Kaufhaus vorgehen. Das sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen sollen mehr Daten zu gefälschten Waren an Strafverfolgungsbehörden auch innerhalb der EU weitergegeben werden. Amazon steht immer stärker unter Druck, mehr als bisher gegen Produktfälschungen zu unternehmen, die im eigenen Online-Kaufhaus verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

In der Vergangenheit hatte der weltweit größte Online-Händler die Strafvervolgungsbehörden erst spät auf Händler hingewiesen, die gefälschte Produkte verkauft haben. Das Unternehmen meldete sich erst dann bei der Polizei, wenn nach Auffassung von Amazon genügend Informationen zur Verfügung standen, um einen Täter verfolgen zu können.

Künftig will Amazon Informationen zu dubiosen Händlern bereits an europäische und US-amerikanische Strafvervolgungsbehörden weiterleiten, sobald bestätigt wurde, dass eine Produktfälschung an einen Kunden verkauft wurde. Damit werde sich Amazon deutlich häufiger in solchen Angelegenheiten bei der Polizei melden als bisher, sagte die Reuters-Quelle, die anonym bleiben möchte.

Birkenstock hatte wegen Produktfälschungen reagiert

Lange Zeit waren Unternehmen wie Apple und Nike sehr verärgert über Produktfälschungen auf Amazon. Einige Anbieter waren daher nicht mehr auf Amazon aktiv, wie etwa Birkenstock. Der Schuhhersteller hatte sich Anfang 2018 von Amazon zurückgezogen, weil das Online-Kaufhaus zu lasch gegen Produktfälschungen vorgegangen sei.

In den zurückliegenden Wochen soll Amazon Gespräche mit Regierungsbehörden geführt und die neue Strategie zur Meldung von Produktfälschungen besprochen haben. Die Reuters-Quelle erklärt, dass es dabei auch darum gegangen sei, neue Wege zu finden, effizienter gegen gefälschte Produkte vorgehen zu können. Amazon solle dabei den Ermittlungsbehörden wertvolle Informationen liefern, um die Netzwerke hinter den Fälschungen aufdecken zu können.

Sobald Amazon eine Produktfälschung bestätigen kann, wird das Konto des Händlers auf der Amazon-Webseite geschlossen. Damit soll verhindert werden, dass sich Händler zunächst erfolgreich gegen ein Vorgehen durch Amazon wehren können. Laut der Quelle meldet Amazon den Ermittlungsbehörden den Namen des Händlers, den Firmennamen, das gefälschte Produkt und die Adress- und Kontaktinformationen des Händlers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ75Q800TGT 75 Zoll QLED 8K + Samsung Galaxy S20 für 5.165,47€)
  2. (u. a. Overpass für 21,99€, Black Future '88 für 11,50€, Apocalipsis für 2,10€)
  3. (u. a. Angel has Fallen für 8,99€, Hunter Killer für 8,76€, Code 8 für 9,74€, Valerian...
  4. (u. a. Aquaman, Interstellar, Ready Player One, Matrix, Blade Runner - Final Cut, Mad Max: Fury...

Handle 15. Jan 2020

An diese Fälschungen musste ich beim Lesen des Artikels auch spontan denken.

most 14. Jan 2020

Was hilft die Information über Verkäufer, wenn alle Verkäufer aus dem gleichen Lagerfach...

nille02 14. Jan 2020

Bringt nur nichts, da unter anderem auch Amazons Lager voll mit Fälschungen sind. Ein...

Snorr 14. Jan 2020

Beispiel: Den Suchbegriff "Anime" eingeben, und die Kategorieauswahl auf "DVD/Blu-ray...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /