Onlinehandel: Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen

Amazon will den Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren. Das Online-Kaufhaus will deutlich früher als bisher Erkenntnisse zu gefälschten Produkten an die Polizei melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen.
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon.com will stärker als bisher gegen Fälschungen im eigenen Online-Kaufhaus vorgehen. Das sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen sollen mehr Daten zu gefälschten Waren an Strafverfolgungsbehörden auch innerhalb der EU weitergegeben werden. Amazon steht immer stärker unter Druck, mehr als bisher gegen Produktfälschungen zu unternehmen, die im eigenen Online-Kaufhaus verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Datenbankentwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

In der Vergangenheit hatte der weltweit größte Online-Händler die Strafvervolgungsbehörden erst spät auf Händler hingewiesen, die gefälschte Produkte verkauft haben. Das Unternehmen meldete sich erst dann bei der Polizei, wenn nach Auffassung von Amazon genügend Informationen zur Verfügung standen, um einen Täter verfolgen zu können.

Künftig will Amazon Informationen zu dubiosen Händlern bereits an europäische und US-amerikanische Strafvervolgungsbehörden weiterleiten, sobald bestätigt wurde, dass eine Produktfälschung an einen Kunden verkauft wurde. Damit werde sich Amazon deutlich häufiger in solchen Angelegenheiten bei der Polizei melden als bisher, sagte die Reuters-Quelle, die anonym bleiben möchte.

Birkenstock hatte wegen Produktfälschungen reagiert

Lange Zeit waren Unternehmen wie Apple und Nike sehr verärgert über Produktfälschungen auf Amazon. Einige Anbieter waren daher nicht mehr auf Amazon aktiv, wie etwa Birkenstock. Der Schuhhersteller hatte sich Anfang 2018 von Amazon zurückgezogen, weil das Online-Kaufhaus zu lasch gegen Produktfälschungen vorgegangen sei.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den zurückliegenden Wochen soll Amazon Gespräche mit Regierungsbehörden geführt und die neue Strategie zur Meldung von Produktfälschungen besprochen haben. Die Reuters-Quelle erklärt, dass es dabei auch darum gegangen sei, neue Wege zu finden, effizienter gegen gefälschte Produkte vorgehen zu können. Amazon solle dabei den Ermittlungsbehörden wertvolle Informationen liefern, um die Netzwerke hinter den Fälschungen aufdecken zu können.

Sobald Amazon eine Produktfälschung bestätigen kann, wird das Konto des Händlers auf der Amazon-Webseite geschlossen. Damit soll verhindert werden, dass sich Händler zunächst erfolgreich gegen ein Vorgehen durch Amazon wehren können. Laut der Quelle meldet Amazon den Ermittlungsbehörden den Namen des Händlers, den Firmennamen, das gefälschte Produkt und die Adress- und Kontaktinformationen des Händlers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Handle 15. Jan 2020

An diese Fälschungen musste ich beim Lesen des Artikels auch spontan denken.

most 14. Jan 2020

Was hilft die Information über Verkäufer, wenn alle Verkäufer aus dem gleichen Lagerfach...

nille02 14. Jan 2020

Bringt nur nichts, da unter anderem auch Amazons Lager voll mit Fälschungen sind. Ein...

Snorr 14. Jan 2020

Beispiel: Den Suchbegriff "Anime" eingeben, und die Kategorieauswahl auf "DVD/Blu-ray...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /