• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen

Amazon will den Kampf gegen Produktfälschungen intensivieren. Das Online-Kaufhaus will deutlich früher als bisher Erkenntnisse zu gefälschten Produkten an die Polizei melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen.
Amazon will stärker gegen Produktfälschungen vorgehen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon.com will stärker als bisher gegen Fälschungen im eigenen Online-Kaufhaus vorgehen. Das sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Im Zuge dessen sollen mehr Daten zu gefälschten Waren an Strafverfolgungsbehörden auch innerhalb der EU weitergegeben werden. Amazon steht immer stärker unter Druck, mehr als bisher gegen Produktfälschungen zu unternehmen, die im eigenen Online-Kaufhaus verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

In der Vergangenheit hatte der weltweit größte Online-Händler die Strafvervolgungsbehörden erst spät auf Händler hingewiesen, die gefälschte Produkte verkauft haben. Das Unternehmen meldete sich erst dann bei der Polizei, wenn nach Auffassung von Amazon genügend Informationen zur Verfügung standen, um einen Täter verfolgen zu können.

Künftig will Amazon Informationen zu dubiosen Händlern bereits an europäische und US-amerikanische Strafvervolgungsbehörden weiterleiten, sobald bestätigt wurde, dass eine Produktfälschung an einen Kunden verkauft wurde. Damit werde sich Amazon deutlich häufiger in solchen Angelegenheiten bei der Polizei melden als bisher, sagte die Reuters-Quelle, die anonym bleiben möchte.

Birkenstock hatte wegen Produktfälschungen reagiert

Lange Zeit waren Unternehmen wie Apple und Nike sehr verärgert über Produktfälschungen auf Amazon. Einige Anbieter waren daher nicht mehr auf Amazon aktiv, wie etwa Birkenstock. Der Schuhhersteller hatte sich Anfang 2018 von Amazon zurückgezogen, weil das Online-Kaufhaus zu lasch gegen Produktfälschungen vorgegangen sei.

In den zurückliegenden Wochen soll Amazon Gespräche mit Regierungsbehörden geführt und die neue Strategie zur Meldung von Produktfälschungen besprochen haben. Die Reuters-Quelle erklärt, dass es dabei auch darum gegangen sei, neue Wege zu finden, effizienter gegen gefälschte Produkte vorgehen zu können. Amazon solle dabei den Ermittlungsbehörden wertvolle Informationen liefern, um die Netzwerke hinter den Fälschungen aufdecken zu können.

Sobald Amazon eine Produktfälschung bestätigen kann, wird das Konto des Händlers auf der Amazon-Webseite geschlossen. Damit soll verhindert werden, dass sich Händler zunächst erfolgreich gegen ein Vorgehen durch Amazon wehren können. Laut der Quelle meldet Amazon den Ermittlungsbehörden den Namen des Händlers, den Firmennamen, das gefälschte Produkt und die Adress- und Kontaktinformationen des Händlers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Handle 15. Jan 2020 / Themenstart

An diese Fälschungen musste ich beim Lesen des Artikels auch spontan denken.

most 14. Jan 2020 / Themenstart

Was hilft die Information über Verkäufer, wenn alle Verkäufer aus dem gleichen Lagerfach...

nille02 14. Jan 2020 / Themenstart

Bringt nur nichts, da unter anderem auch Amazons Lager voll mit Fälschungen sind. Ein...

Snorr 14. Jan 2020 / Themenstart

Beispiel: Den Suchbegriff "Anime" eingeben, und die Kategorieauswahl auf "DVD/Blu-ray...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /