Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon will Lieferdiensten Konkurrenz machen

Amazon will einen Lieferdienst starten, der auch von anderen Unternehmen genutzt werden kann. Damit tritt der Onlinehändler stärker in Konkurrenz zu etablierten Zustelldiensten - und will günstiger sein. Der Start klingt aber erst mal bescheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler.
Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler. (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

In einer US-Stadt will Amazon einen Zustelldienst anbieten, der nicht nur die Pakete des eigenen Unternehmens austrägt. In Los Angeles startet in den kommenden Wochen der Dienst "Shipping with Amazon", wie das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen berichtet, die mit den Plänen vertraut sind. Das Besondere an dem neuen Dienst ist, dass er gegen Bezahlung auch von anderen Unternehmen gebucht werden kann.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

In den USA liefert Amazon bereits länger als in Deutschland Pakete über ein eigenes Logistiknetzwerk aus - und das in 37 US-Städten. Diese Zustellmöglichkeit steht bislang aber nur für eigene Lieferungen und für Marketplace-Händler bereit, die über Amazon versenden. Das will das Unternehmen zunächst in den USA ändern. Shipping with Amazon (SWA) wird Marketplace-Händlern angeboten, die ihre Produkte nicht über die Amazon-Warenlager verschicken.

Diese können gegen Bezahlung ihre Produkte in den Warenlagern von Amazon lagern und das Online-Kaufhaus kümmert sich dann auch um den Versand. In diesem Fall kann auch der bereits von Amazon betriebene Lieferdienst zum Einsatz kommen. Die neue Option richtet sich an Händler, die eigene Warenlager betreiben. Diese können ihre Produkte mit Prime-Vorteilen anbieten. Die SWA-Flotte holt das Paket dann im Warenlager des Händlers ab und liefert es direkt an die Kunden aus.

Vorteile für Marketplace-Händler

Bisher nutzt Amazon für diesen Zustellweg in den USA etablierte Anbieter wie UPS oder Fedex. Mit dem Lieferdienst soll es für Händler preisgünstiger werden - der Bericht geht davon aus, dass Amazon die Preise von UPS und Fedex unterbieten wird. Während aber UPS und Fedex überall in die USA ausliefern, ist Amazons Lieferdienst zunächst auf das Stadtgebiet von Los Angeles beschränkt. Schon länger soll Amazon diesen Lieferdienst dort testen.

Möglicherweise wird Shipping with Amazon irgendwann einmal für Händler geöffnet, die ihre Waren nicht bei Amazon verkaufen. Und damit könnten auch Kunden den Lieferdienst nutzen, die kein Amazon-Konto haben. Mit diesem Schritt würde Amazon direkter in Konkurrenz zu etablierten Anbietern treten. Amazon wollte den Bericht nicht weiter kommentieren.

Amazon Key will Lieferung für Kunden komfortabler machen

Generell will Amazon die Zustellung von Paketen an Kunden möglichst komfortabel machen. Seit Oktober 2017 steht Amazon Key in den USA bereit. Boten können die Haus- oder Wohnungstüren der Kunden öffnen und dann Pakete abstellen. Kunden müssen nicht mehr daheim sein, um Pakete in Empfang zu nehmen. Technisch muss die Wohnung oder das Haus dafür aufgerüstet werden der Kunden. Die Kosten tragen die Kunden - und der finanzielle Aufwand ist mit 250 US-Dollar ziemlich hoch.

Die Kosten fallen für ein smartes Türschloss und eine Überwachungskamera an. Auf der Key-Produktseite beklagen sich einige Kunden über die Technik. Einige bemängeln eine schlechte Qualität der Überwachungskamera. Andere stören sich daran, dass die Batterien des Türschlosses alle paar Monate mühsam ausgetauscht werden müssen. Zudem soll nur für wenige Produkte aus dem Amazon-Sortiment die Möglichkeit bestehen, eine Bestellung an einen Key-Haushalt zu schicken.

Die Key-Technik wird wohl nur von wenigen Kunden genutzt. Gerade mal 66 Kundenrezensionen gibt es bislang auf der US-Webseite. Zum Vergleich: Für alle bisher verkauften Fire-TV-Geräte gibt 410.000 Rezensionen und auf die Echo-Geräte entfallen 300.000 Rezensionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

plutoniumsulfat 12. Feb 2018

Irgendjemand muss den Wohlstand ja erwirtschaften.

mnementh 12. Feb 2018

Danke, keine schlechte Idee.

Anonymer Nutzer 12. Feb 2018

Amazon hat schon die Packstation der Deutschen Post in Übersee kopiert und Amazon Locker...

Icestorm 12. Feb 2018

Wenn man auf Amazon gelistet ist, darf man woanders nicht günstiger anbieten. Hier...

Icestorm 12. Feb 2018

Eben! Die Personalkostenzitrone ist ausgequetscht, da geht nicht viel mehr, außer dass...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /