Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler.
Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler. (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Onlinehandel: Amazon will Lieferdiensten Konkurrenz machen

Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler.
Amazon plant eigenen Lieferdienst - auch für Marktetplace-Händler. (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Amazon will einen Lieferdienst starten, der auch von anderen Unternehmen genutzt werden kann. Damit tritt der Onlinehändler stärker in Konkurrenz zu etablierten Zustelldiensten - und will günstiger sein. Der Start klingt aber erst mal bescheiden.

In einer US-Stadt will Amazon einen Zustelldienst anbieten, der nicht nur die Pakete des eigenen Unternehmens austrägt. In Los Angeles startet in den kommenden Wochen der Dienst "Shipping with Amazon", wie das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen berichtet, die mit den Plänen vertraut sind. Das Besondere an dem neuen Dienst ist, dass er gegen Bezahlung auch von anderen Unternehmen gebucht werden kann.

Anzeige

In den USA liefert Amazon bereits länger als in Deutschland Pakete über ein eigenes Logistiknetzwerk aus - und das in 37 US-Städten. Diese Zustellmöglichkeit steht bislang aber nur für eigene Lieferungen und für Marketplace-Händler bereit, die über Amazon versenden. Das will das Unternehmen zunächst in den USA ändern. Shipping with Amazon (SWA) wird Marketplace-Händlern angeboten, die ihre Produkte nicht über die Amazon-Warenlager verschicken.

Diese können gegen Bezahlung ihre Produkte in den Warenlagern von Amazon lagern und das Online-Kaufhaus kümmert sich dann auch um den Versand. In diesem Fall kann auch der bereits von Amazon betriebene Lieferdienst zum Einsatz kommen. Die neue Option richtet sich an Händler, die eigene Warenlager betreiben. Diese können ihre Produkte mit Prime-Vorteilen anbieten. Die SWA-Flotte holt das Paket dann im Warenlager des Händlers ab und liefert es direkt an die Kunden aus.

Vorteile für Marketplace-Händler

Bisher nutzt Amazon für diesen Zustellweg in den USA etablierte Anbieter wie UPS oder Fedex. Mit dem Lieferdienst soll es für Händler preisgünstiger werden - der Bericht geht davon aus, dass Amazon die Preise von UPS und Fedex unterbieten wird. Während aber UPS und Fedex überall in die USA ausliefern, ist Amazons Lieferdienst zunächst auf das Stadtgebiet von Los Angeles beschränkt. Schon länger soll Amazon diesen Lieferdienst dort testen.

Möglicherweise wird Shipping with Amazon irgendwann einmal für Händler geöffnet, die ihre Waren nicht bei Amazon verkaufen. Und damit könnten auch Kunden den Lieferdienst nutzen, die kein Amazon-Konto haben. Mit diesem Schritt würde Amazon direkter in Konkurrenz zu etablierten Anbietern treten. Amazon wollte den Bericht nicht weiter kommentieren.

Amazon Key will Lieferung für Kunden komfortabler machen

Generell will Amazon die Zustellung von Paketen an Kunden möglichst komfortabel machen. Seit Oktober 2017 steht Amazon Key in den USA bereit. Boten können die Haus- oder Wohnungstüren der Kunden öffnen und dann Pakete abstellen. Kunden müssen nicht mehr daheim sein, um Pakete in Empfang zu nehmen. Technisch muss die Wohnung oder das Haus dafür aufgerüstet werden der Kunden. Die Kosten tragen die Kunden - und der finanzielle Aufwand ist mit 250 US-Dollar ziemlich hoch.

Die Kosten fallen für ein smartes Türschloss und eine Überwachungskamera an. Auf der Key-Produktseite beklagen sich einige Kunden über die Technik. Einige bemängeln eine schlechte Qualität der Überwachungskamera. Andere stören sich daran, dass die Batterien des Türschlosses alle paar Monate mühsam ausgetauscht werden müssen. Zudem soll nur für wenige Produkte aus dem Amazon-Sortiment die Möglichkeit bestehen, eine Bestellung an einen Key-Haushalt zu schicken.

Die Key-Technik wird wohl nur von wenigen Kunden genutzt. Gerade mal 66 Kundenrezensionen gibt es bislang auf der US-Webseite. Zum Vergleich: Für alle bisher verkauften Fire-TV-Geräte gibt 410.000 Rezensionen und auf die Echo-Geräte entfallen 300.000 Rezensionen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 12. Feb 2018

Irgendjemand muss den Wohlstand ja erwirtschaften.

Themenstart

mnementh 12. Feb 2018

Danke, keine schlechte Idee.

Themenstart

Hackfleisch 12. Feb 2018

Amazon hat schon die Packstation der Deutschen Post in Übersee kopiert und Amazon Locker...

Themenstart

Icestorm 12. Feb 2018

Wenn man auf Amazon gelistet ist, darf man woanders nicht günstiger anbieten. Hier...

Themenstart

Icestorm 12. Feb 2018

Eben! Die Personalkostenzitrone ist ausgequetscht, da geht nicht viel mehr, außer dass...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  3. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Netzkarte, Signalanzeige - keine Aussagekraft bei O2

    Stepinsky | 00:09

  2. Re: Bitter nötig

    dominikp | 00:05

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    marlborobluefresh | 00:05

  4. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    bombinho | 21.02. 23:59

  5. Re: Bald kommt UHD+

    Gladiac782 | 21.02. 23:59


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel