Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden

Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will bis 2030 die Hälfte der Pakete klimaneutral ausliefern.
Amazon will bis 2030 die Hälfte der Pakete klimaneutral ausliefern. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Mehr Lieferfahrzeuge mit Elektroantrieb, mehr Einsatz von Solarenergie, ein gesteigerter Einsatz von Biokraftstoffen bei der Luftfahrt sowie intensivere Wiederverwendung benutzter Verpackungen und allgemein weniger Verpackungen aus Kunststoff. Mit diesen Maßnahmen will Amazon den durch das Unternehmen ausgestoßenen CO2-Ausstoß verringern. Das gilt vornehmlich für den Versand bestellter Waren und das Vorhalten der Rechenzentren für die Amazon-Webseite sowie weitere Dienste des Anbieters. In einem Blogbeitrag hat das US-Unternehmen das Ziel genannt, bis 2030 die Hälfte aller Pakete klimaneutral zu verschicken.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Das Vorhaben nennt Amazon Shipment Zero, obwohl das Unternehmen selbst kein konkretes Ziel dafür nennt, wann einmal alle Lieferungen ganz ohne CO2-Ausstoß verschickt werden sollen. Als erstes Zwischenziel wurde die 50-Prozent-Quote bis 2030 genannt.

Bisher arbeiten bei Amazon nach eigenen Angaben über 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Produktdesigner daran, dieses Ziel langfristig umzusetzen. Irgendwann einmal soll alle benötigte Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Das soll auch für die von Amazon betriebenen Rechenzentren gelten.

Frustfreie Verpackung reduziert Kunststoffmüll

Schon länger verkauft Amazon so manches Produkt mit einer sogenannten frustfreien Verpackung. Dabei handelt es sich vor allem um Produkte, die normalerweise in durchsichtigen Kunststoffverpackungen in den Läden ausgestellt sind. Das gleiche Produkt wird dann von Amazon etwa in einem Pappumschlag oder Ähnlichem verpackt. Für Kunden soll das Öffnen der Verpackung einfacher sein, zudem fällt weniger Kunststoffmüll an.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Umsetzung des Amazon-Ziels für einen möglichst geringen Ausstoß von CO2 will das Unternehmen auch mit Lieferanten sprechen, damit diese ihre Produkte und ihre Lieferbedingungen umstellen. Erstmals in diesem Jahr will Amazon über die Kohlendioxid-Bilanz des Unternehmens informieren. Bereits seit zwei Jahren soll Amazon intern an dem Projekt gearbeitet haben, bevor das Unternehmen damit an die Öffentlichkeit ging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 22. Feb 2019

Für viele ist doch schon alles andere als das Auto weltfremd, auch wenn es nur der...

ip (Golem.de) 22. Feb 2019

wie genau der Ablauf ist, ist unklar. Vielleicht bekommt Amazon die Sachen auch in...

NaTopp 20. Feb 2019

Die fallen natürlich vom Himmel... Natürlich ist mir bewusst, dass vorher jemand einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /