Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden

Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will bis 2030 die Hälfte der Pakete klimaneutral ausliefern.
Amazon will bis 2030 die Hälfte der Pakete klimaneutral ausliefern. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Mehr Lieferfahrzeuge mit Elektroantrieb, mehr Einsatz von Solarenergie, ein gesteigerter Einsatz von Biokraftstoffen bei der Luftfahrt sowie intensivere Wiederverwendung benutzter Verpackungen und allgemein weniger Verpackungen aus Kunststoff. Mit diesen Maßnahmen will Amazon den durch das Unternehmen ausgestoßenen CO2-Ausstoß verringern. Das gilt vornehmlich für den Versand bestellter Waren und das Vorhalten der Rechenzentren für die Amazon-Webseite sowie weitere Dienste des Anbieters. In einem Blogbeitrag hat das US-Unternehmen das Ziel genannt, bis 2030 die Hälfte aller Pakete klimaneutral zu verschicken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Das Vorhaben nennt Amazon Shipment Zero, obwohl das Unternehmen selbst kein konkretes Ziel dafür nennt, wann einmal alle Lieferungen ganz ohne CO2-Ausstoß verschickt werden sollen. Als erstes Zwischenziel wurde die 50-Prozent-Quote bis 2030 genannt.

Bisher arbeiten bei Amazon nach eigenen Angaben über 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Produktdesigner daran, dieses Ziel langfristig umzusetzen. Irgendwann einmal soll alle benötigte Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Das soll auch für die von Amazon betriebenen Rechenzentren gelten.

Frustfreie Verpackung reduziert Kunststoffmüll

Schon länger verkauft Amazon so manches Produkt mit einer sogenannten frustfreien Verpackung. Dabei handelt es sich vor allem um Produkte, die normalerweise in durchsichtigen Kunststoffverpackungen in den Läden ausgestellt sind. Das gleiche Produkt wird dann von Amazon etwa in einem Pappumschlag oder Ähnlichem verpackt. Für Kunden soll das Öffnen der Verpackung einfacher sein, zudem fällt weniger Kunststoffmüll an.

Zur Umsetzung des Amazon-Ziels für einen möglichst geringen Ausstoß von CO2 will das Unternehmen auch mit Lieferanten sprechen, damit diese ihre Produkte und ihre Lieferbedingungen umstellen. Erstmals in diesem Jahr will Amazon über die Kohlendioxid-Bilanz des Unternehmens informieren. Bereits seit zwei Jahren soll Amazon intern an dem Projekt gearbeitet haben, bevor das Unternehmen damit an die Öffentlichkeit ging.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

plutoniumsulfat 22. Feb 2019 / Themenstart

Für viele ist doch schon alles andere als das Auto weltfremd, auch wenn es nur der...

ip (Golem.de) 22. Feb 2019 / Themenstart

wie genau der Ablauf ist, ist unklar. Vielleicht bekommt Amazon die Sachen auch in...

NaTopp 20. Feb 2019 / Themenstart

Die fallen natürlich vom Himmel... Natürlich ist mir bewusst, dass vorher jemand einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /