Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon wiederholt Versprechen von 1.500 Vollzeitstellen

Amazons Deutschlandchef redet wieder über mehr Vollzeitstellen. Vom Standort Brieselang bei Berlin wurde berichtet, dass fast die Hälfte der Beschäftigten nur befristete Verträge habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von Amazon in Berlin
Werbung von Amazon in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Amazon will in Deutschland in diesem Jahr 1.500 neue, unbefristete Vollzeitarbeitsplätze schaffen. Das sagte Landeschef Ralf Kleber im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. Derzeit habe Amazon in Deutschland rund 13.000 festangestellte Mitarbeiter. Der Nettoumsatz betrug demnach auf dem weltweit zweitstärksten Markt nach den USA im vergangenen Jahr 11,8 Milliarden Dollar.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Die Ankündigung ist nicht neu, bereits im Januar 2016 war von 1.500 Vollzeitstellen die Rede. Angaben dazu, wie viele befristete Beschäftigte Amazon in Deutschland hat, macht der US-Konzern nicht. Vom Standort Brieselang bei Berlin wurde berichtet, dass fast die Hälfte der Beschäftigten nur befristete Verträge habe. Laut Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aus dem Jahr 2015 gab es in der Niederlassung 550 Beschäftigte, davon waren nur rund 285 fest angestellt. Eine große Anzahl von Zeitverträgen wurde nicht verlängert und dafür aber wieder neue Befristete eingestellt. So mussten im Dezember 2014 über 900 Befristete gehen, während ab Februar 2015 wieder neue eingestellt würden.

Ausbau bei Cloud

Laut Kleber wachse Amazon weiter und investiere, ein neues Versandzentrum werde in Werne errichtet. "Geplant ist auch der Ausbau der europäischen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, sowie weiterer Infrastrukturen, unter anderem für das Cloud-Computing", sagte Kleber.

"Seit 2010 hat Amazon mehr als 5,8 Milliarden Euro in hiesige Infrastrukturen und Anlagen investiert", rechnete der Manager vor. Wachstumsfaktoren seien gegenwärtig die Amazon Web Services. Dieser Dienst gewinne Kunden, von "traditionellen Unternehmen wie Kärcher über Startups wie Mytaxi bis zu großen Online-Händlern wie Zalando", erklärte Kleber.

Im Mai hatte Amazon mit Prime Now in Deutschland begonnen, die erste Stadt war Berlin. Der deutsche Amazon-Chef zog eine positive Startbilanz des Tests in Berlin. "Das Geschäft läuft sehr gut und macht uns viel Spaß", sagte Kleber.

Kürzlich hatte Amazon die Audiorechte der 1. Fußball-Bundesliga ab der Saison 2017/2018 für seinen Prime-Musikdienst erworben. "Darüber freuen wir uns, weil es ein Genre ist, das unseren Kunden am Herzen liegt, das wir aber bisher noch nicht so gut abgedeckt hatten. Bei Literatur und Musik sind wir einer der Stärksten, jetzt kommt Sport dazu. Damit haben wir drei sehr gute Felder abgedeckt, und dann schauen wir mal weiter." Auf die Frage nach Streaming sagte Kleber der Neuen Osnabrücker Zeitung, "man sollte nichts ausschließen".

Verdi-Sprecherin Eva Völpel sagte Golem.de: "Wenn unbefristete Vollzeitarbeitsplätze entstehen, ist das positiv. Aber wir kritisieren, dass Amazon sich weiterhin standhaft weigert, Gespräche über einen Tarifvertrag zu führen." Das Unternehmen wolle willkürlich und einseitig die Arbeitsbedingungen diktieren. Die Zahl der Befristungen schwanke je nach Standort deutlich.

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar sagte Golem.de: "Derzeit sind in Deutschland insgesamt etwas über 13.000 Mitarbeiter bei Amazon unbefristet beschäftigt, davon über 11.000 in den 9 deutschen Logistikzentren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 249,00€
  3. 264,00€

SusanneW 20. Jul 2016

Es gibt eine Webseite, die nennt sich the FaceofAmazon. Dort wird beschrieben wie Amazon...

dabbes 19. Jul 2016

das ewige amazon bashing auf heise durch verdi nervt ja schon. Berichtet doch mal über...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /