Onlinehandel: Amazon verdoppelt den Mindestlohn in den USA

Amazon hat in einer überraschenden Ankündigung die Löhne seiner Lagerarbeiter erhöht. Der Konzern hatte Anfang September bei seiner Marktkapitalisierung die Marke von 1 Billion US-Dollar überschritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter bei Amazon USA
Arbeiter bei Amazon USA (Bild: Amazon)

Amazon wird den Mindestlohn in den USA auf 15 US-Dollar pro Stunde erhöhen. Das gab das Unternehmen am 2. Oktober 2018 bekannt. Der neue Mindestlohn wird am 1. November in Kraft treten und mehr als 250.000 Beschäftigte und 100.000 Saisonarbeiter betreffen. Der Mindestlohn liegt derzeit in den USA bei 7,25 US-Dollar pro Stunde.

Stellenmarkt
  1. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
  2. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Wir haben unseren Kritikern zugehört, überlegt, was wir tun wollen und entschieden, dass wir die Führung übernehmen wollen", teilte Jeff Bezos, Vorstandschef von Amazon, in einer Erklärung mit. "Wir freuen uns über diese Veränderung und ermutigen unsere Konkurrenten und andere große Arbeitgeber, sich uns anzuschließen."

Senator Bernie Sanders hatte vor kurzem einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der darauf abzielt, große Unternehmen zu besteuern, deren Beschäftigte auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Der Senator von Vermont nannte den Gesetzentwurf den Bezos Act.

Der Konzern hatte Anfang September bei seiner Marktkapitalisierung die Marke von 1 Billion US-Dollar überschritten. Amazon hatte im zweiten Geschäftsquartal 2018 einen Gewinn von 2,5 Milliarden US-Dollar erzielt. Der Umsatz wuchs um 39 Prozent auf 52,9 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Amazon hatte im Juni 2017 für 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft. Am 6. September sandte eine Gruppe von Beschäftigten laut einem Bericht des britischen Guardian einen Brief an Whole-Foods-Filialen im ganzen Land. Sie äußerten die Sorge, dass Amazon versuche, sie zu "Robotern" zu machen. Sie kündigten an, Gewerkschaftsgruppen zu gründen, um ihre Arbeitsplätze zu schützen. Die Arbeiter sagen, dass das Management versuche, Arbeitsplätze zu streichen und die Löhne zu senken, um die 38 Jahre alte Lebensmittelkette im Sinne von Amazon umzugestalten.

Beschäftigte von Amazon Deutschland kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie für bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt laut Verdi bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als das tarifliche. Amazon verweigert bis heute jegliche Gespräche mit Verdi. Amazon Deutschland erklärte Golem.de auf Anfrage: "Jedes Land ist anders. Wir haben aktuell diese Ankündigung in Großbritannien und in den USA gemacht. Und in allen anderen Ländern werden wir die Situation weiter prüfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frau_Holle 04. Okt 2018

So funktionieren Steuerstufen eben nicht. Wenn man mehr verdient kann es sein dass...

Brainfreeze 04. Okt 2018

Ich habe dich aus so verstanden, dass beide Elternteile in Vollzeit arbeiten. In deinem...

quineloe 03. Okt 2018

Ach so, der plot von Breaking Bad war also frei erfunden. Medicare deckt nur einen Teil...

recluce 03. Okt 2018

Amazon sitzt in Seattle, dort gilt ein Mindestlohn von $ 15 mit Krankenversicherung...

quineloe 03. Okt 2018

Du darfst nicht zu erwähnen vergessen, dass 10 Tage Urlaub für salaried Employees (was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /