Abo
  • Services:
Anzeige
Der Business Prime Versand startet in Deutschland.
Der Business Prime Versand startet in Deutschland. (Bild: Amazon)

Onlinehandel: Amazon startet Prime-Versand für Unternehmenskunden

Der Business Prime Versand startet in Deutschland.
Der Business Prime Versand startet in Deutschland. (Bild: Amazon)

Für Business-Kunden von Amazon gibt es als Neuheit ein Prime-Versand-Abo. Bei laufendem Jahresabo gilt ein beschleunigter Versand für alle Mitarbeiter des Unternehmens. Die Variante für Businesskonten verzichtet dabei auf die Zusatzleistungen, die es für Privatkunden gibt.

In Deutschland und den USA hat Amazon den kostenpflichtigen Prime-Versand für Unternehmenskunden gestartet. Alle Nutzer eines Amazon-Business-Kontos erhalten dann einen kostenlosen Premiumversand, bei dem kein Mindestbestellwert erreicht werden muss. Amazon verspricht, dass alle Prime-Bestellungen am nächsten Werktag ausgeliefert werden. Außerdem gibt es immer mal wieder Produkte bei Amazon, die nur mit einem aktiven Prime-Abo gekauft werden können.

Anzeige

Drei Pakete zur Wahl

Den Business Prime Versand gibt es generell nur im Jahresabo in drei verschiedenen Paketen. Für Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern kostet das Jahresabo ohne Umsatzsteur 200 Euro. Für Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern gibt es das Abo für 500 Euro - auch hier ist die Umsatzsteuer nicht enthalten.

Für Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern erhöhen sich die Kosten erheblich, dann liegt der Preis bei 4.000 Euro im Jahr - auch hier kommt noch die Umsatzsteuer dazu. Alle Abomodelle können für 30 Tage kostenlos ausprobiert werden. Für Privatkunden kostet ein Prime-Abo pro Jahr 70 Euro oder 8 Euro im Monat. Anders als bei den Prime-Abos für Privatkunden fehlen in den Business-Tarifen alle Zusatzfunktionen wie Video- oder Musik-Streaming. Für Unternehmenskunden gibt es nur den Premium-Versand.

US-Kunden zahlen mehr

Die Business-Prime-Mitgliedschaft in Deutschland ist preisgünstiger als in den USA. In den USA kostet das kleinste Business-Prime-Paket 500 US-Dollar, das sind umgerechnet etwa 430 Euro. US-Unternehmen zahlen also mehr als doppelt so viel für diese Leistung. Für das Paket für mehr als 100 Mitarbeiter verlangt Amazon im Heimatland 10.100 US-Dollar. Umgerechnet sind das 8.570 Euro; also sind auch hier die Gebühren mehr als doppelt so hoch.

Sobald der Administrator des Amazon-Business-Kontos das Prime-Abo aktiviert hat, kann er die Mitarbeiter auswählen, die den Premium-Versand nutzen dürfen. Die betreffenden Mitarbeiter werden per E-Mail informiert, wenn der beschleunigte Versand verfügbar ist. Jeder neue Nutzer, der zu einem bestehenden Konto mit Business-Prime-Versand hinzugefügt wird, profitiert automatisch von diesem Vorteil.

"Der Business Prime-Versand kombiniert die breite Auswahl der Produkte bei Amazon Business mit der Geschwindigkeit und Bequemlichkeit, die Prime-Kunden bereits kennen und schätzen", sagt Sam Nicols, Director Amazon Prime Deutschland. "Die Einführung von Business Prime-Versand ist eine wertvolle Ergänzung, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten ist."


eye home zur Startseite
Sicaine 26. Okt 2017

Amazon ist einfach. Fuer ein kleines Unternehmen 10-20 Leute ist Amazon schnell, Rechnung...

Junior_meshud 25. Okt 2017

Wie siehts eigentlich mit dem Retour aus für Business Kunden??? Wie wir wissen...

fjd 25. Okt 2017

Umsatzsteur 200 Euro



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HighTech communications GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:31

  2. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 19:30

  3. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    deutscher_michel | 19:27

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    deutscher_michel | 19:25

  5. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    JohnD | 19:21


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel