Abo
  • Services:
Anzeige
Einkauf bei Amazon: Nicht für jeden
Einkauf bei Amazon: Nicht für jeden (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Onlinehandel: Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

Einkauf bei Amazon: Nicht für jeden
Einkauf bei Amazon: Nicht für jeden (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Amazon hat sich zum Thema Kontensperrungen ausführlich geäußert. Auch einige Leser berichten über ihre Erfahrungen mit Retouren und wie sie der Umgang damit verunsichert.

Kontensperrungen gegen Kunden gebe es nur in "sehr seltenen Fällen", versichert Amazon. Unternehmenssprecher Christian Blum sagte Golem.de auf Anfrage: "Es ist unser Ziel, den Millionen Amazon-Kunden jederzeit die beste Einkaufserfahrung zu bieten. Allerdings sehen wir uns in den sehr seltenen Fällen, bei denen wir einen Missbrauch unserer Services feststellen, gezwungen, die entsprechenden Konten zu schließen."

Anzeige

Blum versicherte, dass Amazon "eine solche Entscheidung vorab sorgfältig und umfassend prüfen" würde, und stets versuche, "mit dem jeweiligen Kunden eventuelle Probleme zu klären".

Einem Amazon-Kunden war im Jahr 2016 nach vier Rücksendungen aus 19 Bestellungen eine Kontensperrung angedroht worden. Auch im Jahr 2015 hatte der Kunde 19 Artikel erworben und ebenfalls viermal Waren zurückgesandt. Bleibe das "Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher", ohne dass eine Begründung mitgeteilt werde, wolle Amazon das Konto schließen.

Betroffene berichten über Verunsicherung

Golem.de bekam nach dem Bericht von mehreren Lesern Zuschriften, die von Sperrandrohungen betroffen waren: Ein Leser berichtete, dass er aus 31 Artikel-Bestellungen in den vergangenen sechs Monaten sechs Rücksendungen vorgenommen habe. Er hatte eine E-Mail erhalten, nach der er eine "außergewöhnlich hohe Anzahl der bestellten Artikel wieder an" Amazon zurückgesandt habe und wurde um Feedback gebeten. "Aufgrund des Umgangs von Amazon mit diesem Thema muss ich ehrlich sagen, dass man sich als Verbraucher schon ein wenig verunsichert fühlt. Denn was passiert bei meiner nächsten oder übernächsten Retoure? ", erklärte der Leser.

Ein Leser berichtete, im Jahr 2016 bereits dreiundneunzigmal bei Amazon bestellt zu haben. Davon habe er "keine zehn Artikel wieder zurückgesandt", wenn "Kleidung nicht passte", "nicht gefiel" oder "falsch bestellt" worden sei. Auch hier folgte die Aufforderung, zu der außergewöhnlich hohen Zahl an Rücksendungen Stellung zu nehmen.

Amazon gewährt über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus freiwillig ein weitergehendes Rückgaberecht. So dürfen Artikel im Rahmen der sogenannten Rücksendegarantie innerhalb von 30 Tagen zurückgeschickt werden.

Golem.de bittet seine Leser, die von Kontensperrungen betroffen sind, uns Informationen dazu zuzusenden. Wir behandeln dies auf Wunsch streng vertraulich.


eye home zur Startseite
Kenduviel 02. Aug 2016

Hallo, mir wurde auch heute angedroht das mein Amazon Konto gesperrt werden soll. Meine...

User_x 07. Jul 2016

Ach geh... seit dem ich nicht mehr rauche stinkt die Welt vor sich hin. Entweder war ich...

quineloe 05. Jul 2016

Falsch, IGM und Atos als Beispiel

crazypsycho 04. Jul 2016

Kleidung ist online nicht wirklich problematisch. Schon vor dem Internet hat man aus...

Private Paula 04. Jul 2016

Ich habe bislang solche Artikel an Amazon zurueckgeschickt und Ersatz gefordert. Wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel