Onlinehandel: Amazon nimmt Bargeld an

Amazon-Bestellungen können auch mit Bargeld bezahlt werden. Dabei setzt das Online-Kaufhaus auf das Geldinstitut Western Union. Für Deutschland wurde das Bezahlen von Amazon-Bestellungen mit Bargeld noch nicht freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Amazon können Kunden auch mit Bargeld bezahlen.
Bei Amazon können Kunden auch mit Bargeld bezahlen. (Bild: Adem Altan/AFP/Getty Images)

Einkäufe in Onlineshops mit Bargeld zu bezahlen klingt erstmal ungewöhnlich, aber für Amazon ist es offenbar wichtig, damit neue Kundengruppen zu erreichen, die keine Kreditkarte und nicht einmal ein Bankkonto besitzen. Wer künftig in den USA bei Amazon bestellt, kann die Waren mit Bargeld bezahlen - die Ware muss dafür 24 Stunden nach der Bestellung bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin Intelligente Systeme (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Paycode nennt Amazon die Bezahlung mit Bargeld und bietet diesen Dienst bereits in mehr als 19 Ländern an. Dabei handelt es sich überwiegend um Länder, in denen Kreditkarten, aber auch Bankkonten eine geringe Verbreitung haben.

Mit der Einführung von Paycode in den USA wird die Zahlungsmöglichkeit erstmals in einer führenden Industrienation angeboten. In Deutschland steht die Bezahlung mit Bargeld nicht bereit, obwohl im stationären Handel weiterhin viel mit Bargeld bezahlt wird.

Amazon kooperiert mit Western Union

Für Paycode kooperiert Amazon in den USA mit dem Geldinstitut Western Union. Das hat ein vergleichsweise dichtes Filialnetz in den USA. Amazon verspricht, dass eine Western-Union-Filiale für 80 Prozent der US-Amerikaner nicht weiter als acht Kilometer entfernt sein soll.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer mit Amazon Paycode einkaufen will, wählt diese Zahlungsoption aus. Dann erhält er oder sie einen QR-Code oder einen neunstelligen Zahlencode, der bei Bedarf per SMS auf das Handy gelangen kann. Wer keine Technik nutzen will, kann sich den Zahlencode auf einen Zettel schreiben. Damit muss der Käufer dann innerhalb von 24 Stunden eine Western-Union-Filiale aufsuchen, um die fällige Rechnung zu begleichen. Falls ein mit Bargeld gekauftes Produkt bei Amazon zurückgegeben wird, erhält der Kunde auch wieder Bargeld zurück, das er an einer Western-Union-Filiale abholen kann.

Amazon Cash als Alternative zu Paycode

Parallel zu Paycode steht auch Amazon Cash bereit. An über 100.000 Verkaufsstellen in den USA können Kunden Bargeld auf ihr Amazon-Konto einzahlen, um dann darüber einkaufen zu gehen. Hier muss der Kunde aber selbst daran denken, dass genügend Geld auf dem Amazon-Konto vorhanden ist. Paycode bietet dem Kunden hier mehr Freiheit, weil er nichts vorbereiten muss, sondern einfach die fällige Rechnung mit Bargeld begleichen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 20. Sep 2019

Indem man eine anonyme Lieferadresse angibt? Cafe am Strand, Stamm Kneipe, egal, wird...

qq1 20. Sep 2019

ich bin überrascht, dass ich nicht der einzige bin mit paranoia in der familia. oder dass...

Frau_Holle 19. Sep 2019

Und bei allen meinen Arbeitgebern war es bisher so das vielleicht das erste oder auch...

ChMu 19. Sep 2019

Ehm, es geht um Leute, die kein Bankkonto, keine KK oder aehnliches haben. Aus welchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Prologium: Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller
    Prologium
    Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Dazu startet Mercedes-Benz nun eine weitere Kooperation.

  3. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /