• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Amazon macht Dash-Bestellknöpfe funktionslos

Mit Amazons Dash-Bestellknöpfen werden bald keine Bestellungen mehr möglich sein. Die einzige verbleibende Funktion der vom Markt genommenen Bestellknöpfe verschwindet damit - die Geräte werden zu Elektroschrott.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon deaktiviert die Bestellungen über Dash-Buttons.
Amazon deaktiviert die Bestellungen über Dash-Buttons. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazons Dash-Bestellknöpfe zum schnellen Nachbestellen von Alltagsartikeln werden in wenigen Wochen zu einem wertlosen Stück Plastik. Der Onlinehändler deaktiviert zum 31. August 2019 weltweit die Bestellfunktionen mittels Dash-Knopf. Die Dash-Bestellknöpfe erinnern an eine Türklingel und wurden im Sommer 2016 in Deutschland auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Die virtuellen Dash-Buttons werden weiterhin nutzbar sein. Diese werden auf der Amazon-Website oder in einer App eingerichtet und konfiguriert. Nachbestellungen werden dann dort vorgenommen. Anders als bei den physischen Knöpfen zeigen die virtuellen Dash Buttons vor der Bestellung den Produktpreis an. Auch der automatische Dash-Nachbestelldienst in Geräten bleibt laut Amazon aktiv.

Amazon stellte den Verkauf neuer Dash-Buttons bereits im März 2019 ein. Damals hieß es noch: "Wenn man jetzt einen Dash-Button zu Hause hat, bleibt er natürlich funktionsfähig." Nun erklärte Amazon aber, seit dem Verkaufsstopp habe die Nutzung der Hardware-Buttons "signifikant nachgelassen".

Die Abschaltung der physischen Knöpfe sei die "natürliche Weiterentwicklung" des Dash-Programms: "Wir haben immer gesagt, dass wir uns eine Zukunft vorstellen, in der Kunden zu Hause keinen physischen Knopf drücken müssen, um Produkte nachzubestellen."

Für Deutschland hat die Entscheidung eine zusätzliche Brisanz. Amazon verlor im Januar 2019 in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen um die Bestellknöpfe. Bereits Anfang März 2018 hatte das Landgericht München den Dash-Button für rechtswidrig erklärt, das Unternehmen ging in Berufung und verlor erneut vor Gericht.

Dash-Button war in Deutschland rechtswidrig

Die Richter entschieden, dass Amazon gegen Gesetze zum Onlinehandel verstoße, weil beim Einkauf klare Informationen zu Inhalt und Preis sowie der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlten. Die Buttons in Form einer Türklingel haben nur das Logo des Anbieters eines Produkts und den Knopf, der eine Bestellung auslöst.

Als der Bestellknopf vom Markt genommen wurde, gab es rund 70 Varianten davon. Damit konnten diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik bestellt werden. Ein Dash Button kostete 4,99 Euro. Die Kaufsumme wurde bei der ersten Bestellung verrechnet, so dass die Knöpfe letztlich kostenlos waren.

Bastler funktionierten die Knöpfe zum Teil auch um, so dass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungen gedachte Version des Knopfs für Entwickler - der AWS IoT Button - wird weiter angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  2. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)
  3. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 130€ + Versand)

Phill 05. Aug 2019

Nicht schlecht.

Garius 04. Aug 2019

Na jetzt gehts los. Seit wann sind Unternehmen dazu angehalten dir Handwerkszeug zur...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2019

ich dachte amazon macht die untauglich, auch dafür? ich hab mal die anleitung...

Labbm 02. Aug 2019

Eben, außerdem ist es die freie Entscheidung des Kunden gewesen das zu nutzen. Leider...

Peter Brülls 02. Aug 2019

Ist also an sich ein dummes Gerät, dass nur sagen kann hier bin ich, irgendwas...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /