Onlinehandel: Amazon macht Dash-Bestellknöpfe funktionslos

Mit Amazons Dash-Bestellknöpfen werden bald keine Bestellungen mehr möglich sein. Die einzige verbleibende Funktion der vom Markt genommenen Bestellknöpfe verschwindet damit - die Geräte werden zu Elektroschrott.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Amazon deaktiviert die Bestellungen über Dash-Buttons.
Amazon deaktiviert die Bestellungen über Dash-Buttons. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazons Dash-Bestellknöpfe zum schnellen Nachbestellen von Alltagsartikeln werden in wenigen Wochen zu einem wertlosen Stück Plastik. Der Onlinehändler deaktiviert zum 31. August 2019 weltweit die Bestellfunktionen mittels Dash-Knopf. Die Dash-Bestellknöpfe erinnern an eine Türklingel und wurden im Sommer 2016 in Deutschland auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die virtuellen Dash-Buttons werden weiterhin nutzbar sein. Diese werden auf der Amazon-Website oder in einer App eingerichtet und konfiguriert. Nachbestellungen werden dann dort vorgenommen. Anders als bei den physischen Knöpfen zeigen die virtuellen Dash Buttons vor der Bestellung den Produktpreis an. Auch der automatische Dash-Nachbestelldienst in Geräten bleibt laut Amazon aktiv.

Amazon stellte den Verkauf neuer Dash-Buttons bereits im März 2019 ein. Damals hieß es noch: "Wenn man jetzt einen Dash-Button zu Hause hat, bleibt er natürlich funktionsfähig." Nun erklärte Amazon aber, seit dem Verkaufsstopp habe die Nutzung der Hardware-Buttons "signifikant nachgelassen".

Die Abschaltung der physischen Knöpfe sei die "natürliche Weiterentwicklung" des Dash-Programms: "Wir haben immer gesagt, dass wir uns eine Zukunft vorstellen, in der Kunden zu Hause keinen physischen Knopf drücken müssen, um Produkte nachzubestellen."

Für Deutschland hat die Entscheidung eine zusätzliche Brisanz. Amazon verlor im Januar 2019 in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen um die Bestellknöpfe. Bereits Anfang März 2018 hatte das Landgericht München den Dash-Button für rechtswidrig erklärt, das Unternehmen ging in Berufung und verlor erneut vor Gericht.

Dash-Button war in Deutschland rechtswidrig

Die Richter entschieden, dass Amazon gegen Gesetze zum Onlinehandel verstoße, weil beim Einkauf klare Informationen zu Inhalt und Preis sowie der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlten. Die Buttons in Form einer Türklingel haben nur das Logo des Anbieters eines Produkts und den Knopf, der eine Bestellung auslöst.

Als der Bestellknopf vom Markt genommen wurde, gab es rund 70 Varianten davon. Damit konnten diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik bestellt werden. Ein Dash Button kostete 4,99 Euro. Die Kaufsumme wurde bei der ersten Bestellung verrechnet, so dass die Knöpfe letztlich kostenlos waren.

Bastler funktionierten die Knöpfe zum Teil auch um, so dass sie damit zum Beispiel vernetzte Lampen im smarten Zuhause steuern konnten. Die speziell für solche Anwendungen gedachte Version des Knopfs für Entwickler - der AWS IoT Button - wird weiter angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Phill 05. Aug 2019

Nicht schlecht.

Garius 04. Aug 2019

Na jetzt gehts los. Seit wann sind Unternehmen dazu angehalten dir Handwerkszeug zur...

Anonymer Nutzer 03. Aug 2019

ich dachte amazon macht die untauglich, auch dafür? ich hab mal die anleitung...

Labbm 02. Aug 2019

Eben, außerdem ist es die freie Entscheidung des Kunden gewesen das zu nutzen. Leider...

Peter Brülls 02. Aug 2019

Ist also an sich ein dummes Gerät, dass nur sagen kann hier bin ich, irgendwas...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /