Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon-Lagerarbeiter klagen wegen zu kurzer Mittagspause

Lagerarbeiter bei Amazon klagen, weil sie ihre Pausen nicht einhalten dürfen und beim Mittagessen mit Verwarnungen unter Druck gesetzt werden. Dies sei gegen das Gesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste bei Amazon-Aktionärsversammlung im Jahr 2012
Proteste bei Amazon-Aktionärsversammlung im Jahr 2012 (Bild: Marcus Donner/Reuters)

Amazon-Lagerarbeiter gehen wegen zu kurzer Pausen vor Gericht. In einer Klage, die bei einem Bundesgericht im US-Bundesstaat South Carolina eingereicht wurde, erklären sieben Lagerarbeiter, dass ihre unbezahlte halbstündige Mittagspause zunächst verschoben worden sei. Das berichtet die Huffingtonpost unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen. Anschließend mussten sie durch die Sicherheitskontrollen gegen Diebstähle und einen sechsminütigen Fußweg zurücklegen, bis sie an die frische Luft kamen und endlich essen durften.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Meist blieben den Lagerarbeitern für ihr Mittagessen "weniger als 18 Minuten". "Die Arbeiter konnten ihre Mahlzeiten nicht in Ruhe einnehmen", heißt es in der Anklage.

Manager und Vorarbeiter würden die Arbeiter manchmal in den Mittagspausen stören, um ihnen schriftliche Verwarnungen zu übergeben, weil sie bestimmte Stückzahlen beim Picking nicht erreichen würden, heißt es in den Gerichtsunterlagen. Dies verletze die Gesetze zum Mindestlohn und zu Pausenregelungen.

Amazon hat den Bericht nicht kommentiert.

Dies ist nicht die erste Klage wegen harter Arbeitsbedingungen bei dem weltgrößten Onlinehändler. In Kentucky, Tennessee, Washington und Nevada zogen Lagerarbeiter wegen zeitraubender Sicherheitskontrollen vor Gericht, die ihnen von den Pausen abgezogen wurden, so die Huffingtonpost in einem früheren Bericht.

In Deutschland wollen Streikende und ihre Gewerkschaft einen Tarifvertrag bei Amazon für die Branche durchsetzen. Die Geschäftsführung sieht Amazon jedoch als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

ichbinsmalwieder 12. Mai 2014

Aus der Erfahrung einiger "Artikel", die ich dort gelesen habe. Die Wikipedia fasst das...

SoniX 10. Mai 2014

Wir halten uns auf Kosten anderer über Wasser? Das lasse ich so nicht stehen. Wir...

crazypsycho 10. Mai 2014

Sowas ist durchaus glaubwürdig. Amazon erstattet dir im Voraus den Kaufpreis wieder...

schumischumi 09. Mai 2014

ne ich mein wenn auf grund von schlechter presse nix mehr bei anbieter xy eingekauft...

tiorthan 09. Mai 2014

... nicht. Ich kann nicht für andere Amazon Versandzentren sprechen, aber auf den...


Folgen Sie uns
       


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /