Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon kündigt erneut Bau eines Versandzentrums an

Nach Dortmund folgt jetzt Frankenthal. Amazon kündigt den Bau eines neuen Versandzentrums nach dem anderen in Deutschland an. Der dortige Oberbürgermeister spricht von einem "breiten Gehaltsspektrum".

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter bei Amazon
Lagerarbeiter bei Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat Pläne für ein weiteres Versandzentrum in Deutschland. Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 3. November 2016 bekannt. Im rheinland-pfälzischen Frankenthal würden innerhalb von zwölf Monaten nach der geplanten Inbetriebnahme Ende 2017 1.000 Arbeitsplätze entstehen, etwa 2.000 Jobs könnten es nach einigen Jahren sein.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Das Logistikzentrum wird eine Fläche von rund 50.000 Quadratmetern haben. Zusätzlich entstehen etwa 1.200 Parkplätze für die Beschäftigten. Damit investiert der US-Konzern nach eigenen Angaben 80 Millionen Euro. Amazon wird mit den Einstellungen im Frühjahr und Sommer 2017 beginnen. Gesucht werden in Frankenthal Lagerarbeiter, Logistikmanager, Ingenieure sowie IT- und Personalexperten. Interessenten finden die Angebote online.

"Wir freuen uns über die Ansiedlung von Amazon in Frankenthal", erklärte Martin Hebich, Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal (Pfalz). "Mit der Ansiedlung eines Logistikzentrums dieser Größenordnung ermöglichen wir dauerhafte, vielseitige Arbeitsplätze mit breitem Gehaltsspektrum."

Starker Ausbau in Deutschland

In Dortmund will Amazon für 27 Millionen Euro bereits ein neues Logistikzentrum bauen. Auch dort sollen mindestens 1.000 Arbeitsplätze entstehen, was nach einigen Jahren auf rund 2.000 Stellen anwachsen könnte. Der Betrieb soll im Herbst/Winter 2017 starten.

Amazon verfügt in Deutschland derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des europäischen Netzwerks sind. Amazon habe rund 13.000 unbefristet Beschäftigte in Deutschland, davon über 11.000 in den Logistikzentren.

Deutschlandweit würden seit August 2016 insgesamt mehr als 13.000 Saisonarbeitskräfte rekrutiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

SpeedyGTD 04. Nov 2016

Wo ist das Problem? Wenn ein Friseur so viel Gewerbesteuer zahlt wie Amazon hätte der...

Bouncy 04. Nov 2016

Oh man, toller Einwand, und jetzt ersetze mal das Wort "verdienen" mit "Ausbildug haben...

Thomas 03. Nov 2016

Für Amazon Prime Now, Amazon Fresh und Amazon Logistics gibt es noch mal gesonderte...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /