Abo
  • Services:

Onlinehandel: Amazon kündigt drittes Versandzentrum in Deutschland an

Amazon baut einen weiteren Standort. Zugleich lobt der Konzern seine Löhne und Zulagen, die besser seien als ein Tarifvertrag.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter bei Amazon
Lagerarbeiter bei Amazon (Bild: Amazon)

Im niedersächsischen Winsen wird Ende 2017 ein weiteres Amazon-Versandzentrum entstehen. Das gab der US-Konzern am 13. Dezember 2016 bekannt. Im ersten Jahr würden 1.000 unbefristete Jobs entstehen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin

Das ist bereits der dritte Ausbau, den der Onlinehändler innerhalb weniger Wochen ankündigt. Ein weiterer könnte folgen, wie Amazon Country Manager Ralf Kleber am 7. Dezember erklärt hatte. Zuvor wurden neue Standorte in Dortmund und Frankenthal vorgestellt.

Amazon verfügt in Deutschland derzeit über neun Logistikzentren, die Teil des europäischen Netzwerks sind. Amazon habe rund 13.000 unbefristet Beschäftigte in Deutschland, davon über 11.000 in den Logistikzentren.

10 Euro pro Stunde

Die Löhne an allen deutschen Standorten betragen nach Unternehmensangaben mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde. Es gibt kein Urlaubsgeld. Dazu kämen leistungsbezogene Prämien, eine Sonderzahlung zu Weihnachten, Mitarbeiter-Aktienbeteiligungen, kostenlose Versicherungen, ein Pensionsfonds und Personalrabatte. Mit diesen Extras verdiene ein Lagerarbeiter nach zwei Jahren durchschnittlich 2.483 Euro brutto im Monat. Viele dieser Leistungen, wie der Aktienanteil, seien "in einem gewöhnlichen Tarifvertrag nicht enthalten".

Bei den Streiks bei Amazon geht es den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach dem Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel etwa in Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien in der Branche üblich. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt seit dem Jahr 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

MistelMistel 14. Dez 2016

Wie nennen sich die gelben Kisten im Bild? Hatte so eine nur mal in der Hand und die...

AllDayPiano 14. Dez 2016

Pah ja klar. Genau. Müsste bei Deinem Beitrag nicht sowas wie "Sponsored by VDI" oder so...

Bouncy 13. Dez 2016

Also ernsthaft, ich dachte erst das sei ein Witz oder sarkastisch gemeint, aber jetzt...

yoyoyo 13. Dez 2016

Genau und die bei DHL sollen mal nicht so rumheulen, in Afrika würden sich die Leute über...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /