• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehandel: Amazon ermöglicht indirekte Bezahlung mit Bargeld

Wer seine Bankdaten oder Kreditinformationen nicht an Amazon verraten will, kann künftig dennoch bei dem Onlinehändler einkaufen: Mit der neuen Funktion "Vor Ort aufladen" können Kunden in bestimmten Geschäften ein Guthaben bar einzahlen und dieses dann auf Amazon verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Nutzer können ihr Konto jetzt mit Bargeld aufladen.
Amazon-Nutzer können ihr Konto jetzt mit Bargeld aufladen. (Bild: Amazon)

Amazon hat in Deutschland die Funktion "Vor Ort aufladen" eingeführt. Diese ermöglicht es Kunden, mit einem vorher bar eingezahlten Guthaben auf der Webseite einzukaufen. Die Eingabe der Bank- oder Kreditkartendaten ist demnach nicht mehr notwendig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Nutzer können in den Filialen von insgesamt sechs teilnehmenden Geschäften Bargeld auf ihr Amazon-Konto einzahlen. Möglich ist das bei Avec, Cigo, K Kiosk, P&B Press & Books, U Store und den Service-Stores der Deutschen Bahn. Die Unternehmen gehören fast alle zum Schweizer Konzern Valora und befinden sich meist an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen.

Aufladung erfolgt mit Hilfe eines Barcodes

Um das Konto aufzuladen, müssen Kunden auf einer speziellen Webseite von Amazon einen Barcode generieren, der auf das Amazon-Konto verweist. Dieser Code wird in einem der Geschäfte eingescannt und der gewünschte Betrag in bar gezahlt. Anschließend wird das Guthaben dem Amazon-Konto gutgeschrieben. Den Einzahlungsbetrag zwischen fünf und 500 Euro können Kunden jedes Mal frei wählen, der Barcode bleibt bei jeder Einzahlung derselbe.

Deutschland gehört zu den Ländern, in denen Barzahlung für viele immer noch die präferierte Zahlungsweise ist. Dieser Umstand dürfte auch dafür mitverantwortlich sein, dass drahtlose Bezahlsysteme wie Google Pay und Apple Pay erst verspätet nach Deutschland gekommen sind beziehungsweise kommen werden.

Wer aktuell einen Betrag von mindestens 30 Euro über "Vor Ort aufladen" einzahlt, bekommt von Amazon noch einen 10-Euro-Gutschein geschenkt. Diese Aktion läuft allerdings nur bis zum 31. Oktober 2018. Der Gutschein verfällt nach dem 30. November 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

jones1024 04. Aug 2018

Ich finde das eine innovative Idee. Das man da nicht vorher drauf gekommen ist?

Seizedcheese 03. Aug 2018

Bitte wat? Du behauptest hier in deinem Kommentar wenn du bar bei amazon einzahlst und...

kendon 03. Aug 2018

Wär ja cool wenn man das in soner Art Shopfinder nachschlagen könnte, bevor ich jetzt...

das_mav 03. Aug 2018

Naja, ein Kauf auf Rechnung ist ja auch nichts anderes und da weiß man über 3 Wochen...

Sterling_Archer 03. Aug 2018

25% Rabatt klingen ja erstmal nicht schlecht


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /