Abo
  • Services:

Onlinehändler: Zalando geht an die Börse

Der Onlineversandhändler Zalando ist am Mittwochmorgen an die Börse gegangen. Die Aktie lag weit über dem Ausgabepreis.

Artikel veröffentlicht am , Derya Kilinc/dpa
Feier zum Börsengang von Zalando am 1. Oktober in Frankfurt am Main
Feier zum Börsengang von Zalando am 1. Oktober in Frankfurt am Main (Bild: Ralph Orlowski/Reuters)

Das Onlineversandhaus Zalando ist am Mittwochmorgen in den Handel gestartet. Die Zalando-Aktie lag beim Börsenstart mit 24,10 Euro zwölf Prozent über dem Ausgabepreis. Eine halbe Stunde später erreichte sie beinahe den Ausgabepreis von 21,55 Euro. Der Kurs pendelte sich im Laufe des Tages bei 22 Euro ein.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Zalando war zum ersten Kurs knapp sechs Milliarden Euro wert. Durch den Börsengang nimmt Zalando gut 600 Millionen Euro ein.

Der 2008 gegründete Modeversand hatte die zuvor aufgestellte Preisspanne von 18 bis 22,50 Euro nicht ganz ausgeschöpft, obwohl die Nachfrage laut Medienberichten mehr als zehnmal höher als das Angebot an Aktien gewesen sein soll.

Im ersten Halbjahr 2014 erzielte Zalando erstmals einen operativen Gewinn. Die Haupteigentümer sind die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik mit knapp 37 Prozent und die Internetinvestoren Marc, Oliver und Alexander Samwer (Global Founders) mit 17 Prozent.

Zalando hatte seinen Börsengang Anfang September angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

ElMario 02. Okt 2014

*kwt*

bstea 01. Okt 2014

Hoffen wir mal das die Angestellen dort mehr verdienen als ein Bundy.

bstea 01. Okt 2014

200K letztes und vermutlich einziges Halbjahr mit Gewinn abgeschlossen.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /