Onlinehändler Otto: "Wir vernichten kaum Retouren"

Otto vernichtet nur Dinge, die wirklich unbrauchbar sind. "Das sind ein paar Tausend Stück im Jahr", erklärte der Otto-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lager in Leipzig
Amazon-Lager in Leipzig (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Otto sieht bei sich kein Problem mit der Vernichtung von Rücksendungen. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf den ersten Blick sagen würde: Ok, das ist wirklich Schrott", sagte Otto-Vorstand Marc Opelt dem Tagesspiegel. Der Anteil der zu zerstörenden Retouren liege "im Promillebereich".

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

"Das sind ein paar Tausend Stück im Jahr", räumte er ein. "Wenn man allerdings weiß, dass wir allein in unserem Lager in Haldensleben pro Tag 120.000 Pakete verschicken, relativiert sich diese Zahl." Folglich gebe es in dem Unternehmen "keinen Handlungsbedarf".

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hatte gefordert, Onlinehändlern zu verbieten, von Kunden zurückgeschickte Waren zu vernichten. Sie sprach von einer "Perversion der Wegwerfgesellschaft". Das Bundesumweltministerium gab bekannt, dass es bereits einen gesetzlichen Rahmen vorbereite, der die Vernichtung von Neuware reglementieren solle.

Otto möchte perspektivisch auch Artikel aus Supermärkten und Drogerien am selben Tag liefern. "Wir wollen auch Dinge des täglichen Bedarfs anbieten", kündigte Opelt an. "Genauso arbeiten wir an der Umsetzung von Same-Day-Delivery-Services." Hintergrund ist eine Kooperation mit dem Shopping-Mall-Betreiber ECE, die Otto jüngst abgeschlossen hat. Damit sollen Händler aus den Einkaufscentern ihre Waren über Otto.de verkaufen können, perspektivisch sogar Lebensmittel.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Otto habe das generelle Problem, dass die Kunden nicht bereit seien, den echten Preis für die Logistik zu zahlen. In diesem Teil des Systems sei nicht ausreichend Geld, um es zufriedenstellend zu gestalten. "Und ja, das könnte auch dazu führen, dass Haustürzustellung irgendwann teurer wird", sagte Opelt dem Tagesspiegel.

Laut einem früheren Bericht vernichtet Amazon massenhaft zurückgeschickte und neuwertige Produkte, dazu liegen auch interne Produktlisten und Fotos vor. Unter den Waren sind Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen, Handys, Tablets, Matratzen und Möbel. Mehrere Mitarbeiter sagten dem Bericht zufolge, dass Amazon nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte entsorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


st.graul 19. Mär 2022

Richtig. Hermes ist die Voll-Katastrophe!

schnedan 25. Aug 2019

die reinen Materialkosten eines PKW, egal ob Golf oder Porsche, liegen bei 3-5tausend...

JackIsBack 20. Aug 2019

Die Kosten trägt der jeweilige Händler.

Clown 20. Aug 2019

Wenn ich mich doch sowieso zum Supermarkt bewegen muss, macht es noch weniger Sinn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /