• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinehändler: Notebooksbilliger.de entlässt Chef mit sofortiger Wirkung

Der Chef von Notebooksbilliger.de, Oliver Ahrens, muss das Unternehmen verlassen. Die missglückte Fusion mit Medimax soll jedoch nicht der Grund für die Entlassung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Filiale von Notebooksbilliger.de
Filiale von Notebooksbilliger.de (Bild: Notebooksbilliger.de)

Notebooksbilliger.de hat Firmenchef Oliver Ahrens mit sofortiger Wirkung abgelöst. Wie das Unternehmen bekannt gab, wird Finanzchef Oliver Hellmold den Posten übernehmen. Haupteigner und Vorstandsmitglied Arnd von Wedemeyer und Einkaufsvorstand Daniel Oharek übernehmen zugleich im Vorstand die strategischen Einkaufsbeziehungen, habe der Aufsichtsrat entschieden.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Trennung erfolge aufgrund "unterschiedlicher strategischer Vorstellungen", sagte Marketing-Chef Zoltan Maklary dem Handelsblatt. Die missglückte Fusion mit Medimax sei jedoch nicht der Grund für die Personalentscheidung. Ahrens Kündigung bedeute keinen Strategieschwenk, sagte Maklary. Notebooksbilliger.de beabsichtige auch in Zukunft, jährlich drei bis vier Filialen unter eigenem Namen zu eröffnen und so stationär zu wachsen.

Fusion war offenbar wenig durchdacht

Notebooksbilliger.de hatte im September 2018 die Gründung einer Holding mit dem Händler Medimax angekündigt, um sein stationäres Geschäft erheblich zu erweitern. Notebooksbilliger.de verkauft vor allem Elektronik, Medimax vertreibt Unterhaltungselektronik, Mobilfunkprodukte und auch Haushaltsgeräte. Mit der Fusion sollten dominierende Elektronikfachhändler wie Mediamarkt-Saturn, Euronics und Expert angegriffen werden.

Jedoch erfolgte bereits wenige Wochen später die Absage: Die Unternehmensmentalitäten seien einfach zu unterschiedlich, als dass eine Kooperation sinnvoll umsetzbar wäre. Daher werde das Vorhaben nicht weiter verfolgt.

Seit dem Jahr 2012 ist die Medimax-Mutter Electronic Partner Anteilsinhaber bei Notebooksbilliger.de. Gegenwärtig hat der Onlinehändler nach eigenen Angaben 900 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Komischer_Phreak 31. Jan 2019

Wieviele Unternehmen hast Du denn schon fusioniert?

quineloe 30. Jan 2019

Doch, das ist das hier: https://i.imgur.com/qx1D4Uk.png

Anonymer Nutzer 30. Jan 2019

so mein Eindruck


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /