• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinegames: Apex Legends wirft Spammer und Cheater zusammen

Mit Overwatch, Pubg und Apex Legends haben drei große Onlinespiele öffentlich über ihre Maßnahmen im Kampf gegen Cheater gesprochen. Bei den dabei eingesetzten Algorithmen spielt Maschinenlernen eine immer größere Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler von Pubg bei der Arbeit
Entwickler von Pubg bei der Arbeit (Bild: Pubg Corporation)

Es wirkt fast wie eine koordinierte Aktion, dürfte aber Zufall sein: Nahezu gleichzeitig haben Overwatch, Apex Legends und Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) über ihren Kampf gegen Cheater gesprochen. Die Macher von Pubg haben sogar ein aufwendig produziertes Video ins Netz gestellt, das die Mitarbeiter der zuständigen Abteilung zeigt. Damit soll der durch Betrüger genervten ehrlichen Kundschaft wohl auch gezeigt werden, mit welchem Aufwand der Kampf gegen Cheater geführt wird.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Das für Apex Legends zuständige Entwicklerstudio Respawn Entertainment stellt in einem Beitrag auf Reddit die aktuellen Maßnahmen vor, mit denen die Schummelei aufgedeckt werden soll. Natürlich kommen bei dem Actionspiel - wie inzwischen bei den meisten derartigen Titeln - Algorithmen auf Basis neuronaler Netze zum Einsatz, die typische Verhaltensweise von Betrügern erkennen können sollen.

Außerdem beobachtet das Team die Szene und analysiert neue Cheat-Software und wie sie von Apex Legends automatisch erkannt und gesperrt werden kann. Die Entwickler untersuchen aber auch, ob ein auf den ersten Blick ehrlicher Spieler auf auffällige Art immer wieder gezielt mit Betrügern antritt, was letztlich ja auch der Versuch sein dürfte, sich unfaire Vorteile zu verschaffen. Wer überführt ist, wird in Apex Legends entweder blockiert oder vom Matchmaking gezielt in Partien vermittelt, in denen nur andere Cheater und Spammer antreten.

Auch Blizzard hat in einem Video (Developer Update) von neuen Analysemethoden berichtet, mit denen Betrüger nun in Overwatch schneller auffallen. Das Entwicklerstudio schaltet Multiplayerpartien, in denen es Hinweise auf Cheats gibt, nun so schnell wie möglich ab. Ehrliche Teilnehmer, die nur zufällig in dem Match gelandet sind, erhalten laut Game Director Jeff Kaplan ausdrücklich keine Punktabzüge oder Ähnliches, während die tatsächlichen Cheater "hart bestraft" würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 16. Jul 2019

++

Aki-San 16. Jul 2019

Nah. So einfach ist das nun auch wieder nicht. Kommerzialisierung von Cheats und...

motzerator 16. Jul 2019

Vielleicht werden die Multiplayer Spiele ja in absehbarer Zeit vermehrt auf Streaming...

Vanger 15. Jul 2019

Meine Güte, da rastet einer aber schnell aus... Nichts desto trotzt, du solltest...

Svenismus 15. Jul 2019

Ich spiele mittlerweile auch auf dem PC, was am meisten stört ist die höhere Anzahl an...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /