Onlinegames: Apex Legends wirft Spammer und Cheater zusammen

Mit Overwatch, Pubg und Apex Legends haben drei große Onlinespiele öffentlich über ihre Maßnahmen im Kampf gegen Cheater gesprochen. Bei den dabei eingesetzten Algorithmen spielt Maschinenlernen eine immer größere Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler von Pubg bei der Arbeit
Entwickler von Pubg bei der Arbeit (Bild: Pubg Corporation)

Es wirkt fast wie eine koordinierte Aktion, dürfte aber Zufall sein: Nahezu gleichzeitig haben Overwatch, Apex Legends und Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) über ihren Kampf gegen Cheater gesprochen. Die Macher von Pubg haben sogar ein aufwendig produziertes Video ins Netz gestellt, das die Mitarbeiter der zuständigen Abteilung zeigt. Damit soll der durch Betrüger genervten ehrlichen Kundschaft wohl auch gezeigt werden, mit welchem Aufwand der Kampf gegen Cheater geführt wird.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Das für Apex Legends zuständige Entwicklerstudio Respawn Entertainment stellt in einem Beitrag auf Reddit die aktuellen Maßnahmen vor, mit denen die Schummelei aufgedeckt werden soll. Natürlich kommen bei dem Actionspiel - wie inzwischen bei den meisten derartigen Titeln - Algorithmen auf Basis neuronaler Netze zum Einsatz, die typische Verhaltensweise von Betrügern erkennen können sollen.

Außerdem beobachtet das Team die Szene und analysiert neue Cheat-Software und wie sie von Apex Legends automatisch erkannt und gesperrt werden kann. Die Entwickler untersuchen aber auch, ob ein auf den ersten Blick ehrlicher Spieler auf auffällige Art immer wieder gezielt mit Betrügern antritt, was letztlich ja auch der Versuch sein dürfte, sich unfaire Vorteile zu verschaffen. Wer überführt ist, wird in Apex Legends entweder blockiert oder vom Matchmaking gezielt in Partien vermittelt, in denen nur andere Cheater und Spammer antreten.

Auch Blizzard hat in einem Video (Developer Update) von neuen Analysemethoden berichtet, mit denen Betrüger nun in Overwatch schneller auffallen. Das Entwicklerstudio schaltet Multiplayerpartien, in denen es Hinweise auf Cheats gibt, nun so schnell wie möglich ab. Ehrliche Teilnehmer, die nur zufällig in dem Match gelandet sind, erhalten laut Game Director Jeff Kaplan ausdrücklich keine Punktabzüge oder Ähnliches, während die tatsächlichen Cheater "hart bestraft" würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 16. Jul 2019

++

Aki-San 16. Jul 2019

Nah. So einfach ist das nun auch wieder nicht. Kommerzialisierung von Cheats und...

motzerator 16. Jul 2019

Vielleicht werden die Multiplayer Spiele ja in absehbarer Zeit vermehrt auf Streaming...

Vanger 15. Jul 2019

Meine Güte, da rastet einer aber schnell aus... Nichts desto trotzt, du solltest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /