Abo
  • Services:

Onlineenzyklopädie: Wikipedia führt Draft-Funktion ein

Wikipedia-Autoren können künftig unfertige Artikel so speichern, dass sie für Suchmaschinen unsichtbar bleiben. Die Draft-Funktion soll die Qualität und die Menge der Texte erhöhen.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Wikipedia-Logo
Das Wikipedia-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Die englischsprachige Wikipedia hat eine Draft-Funktion eingeführt, um Autoren aktiver bei der Onlineenzyklopädie zu beteiligen. Sie können ihre Artikel jetzt bis zur Fertigstellung als Entwurf speichern. Damit bleiben sie bis zur Fertigstellung für Suchmaschinen unsichtbar.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Mit der Draft-Funktion können anonyme Besucher und angemeldete Nutzer gemeinsam an neuen Artikeln arbeiten. Die Entwürfe können bis zum Abschluss nur mit einer erweiterten Suche gefunden werden.

Das Mitmachportal leidet seit Jahren an mangelnder Produktivität. Die englischsprachige Wikipedia hat in den vergangenen sechs Jahren laut einer Untersuchung vom Massachusetts Institute of Technology rund ein Drittel seiner regelmäßig aktiven Autoren und Bearbeiter von Artikeln verloren. Dazu kommt, dass rund 80 Prozent aller neuen Artikel vor einer Veröffentlichung von ihren Autoren gelöscht werden.

Gegenseitige konstruktive Kritik und die gemeinsame Arbeit an Entwürfen sollen einen Anstieg neuer Inhalte bewirken. Auch möchte die Wikimedia Foundation damit verhindern, dass Community-Mitglieder weiterhin Unterseiten ihres Profils als Testfeld für neue Artikel missbrauchen. In den nächsten Monaten soll die Entwurf-Funktion weiter verbessert werden.

Dass die Funktion auch für andere Sprachen eingeführt wird, ist wahrscheinlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Peter2 24. Dez 2013

Nö die Primärquelle ist dein Gedächtnis.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /