Onlinedienst: Blizzard lässt die Marke Battle.net verschwinden

So gut wie jeder Computerspieler dürfte das Battle.net kennen - trotzdem will Blizzard die bekannte Marke künftig nicht mehr verwenden. Stattdessen soll der Name des Entwicklerstudios selbst stärker in den Vordergrund treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Battle.net
Logo des Battle.net (Bild: Blizzard)

Blizzard will nach und nach die Marke Battle.net nicht mehr einsetzen. Das kündigte das Studio in seinem Blog an. Grund ist schlicht, dass Battle.net eigentlich nur die zugrundeliegende Technologie bezeichne, die aber längst selbstverständlich geworden sei. Statt weiter mit "zwei getrennten Identitäten" am Markt aufzutreten, sollen Angebote etwa als Blizzard Streaming oder Blizzard Voice vermarktet werden.

Das Battle.net wurde vor über 20 Jahren aufgebaut; das erste über den Dienst angebotene Spiel war Diablo. Inzwischen lassen sich über die Plattform nicht nur Multiplayerpartien in Titeln wie Starcraft 2 und Overwatch spielen, sondern auch alle aktuellen Produkte von Blizzard kaufen und herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Anonymer Nutzer 23. Sep 2016

Und du beim Erwerb guter Umgangsformen.

daarkside 23. Sep 2016

Ne. Wenn man es nicht spielen wollte, dann hat man ja keine Entscheidung aufgrund von...

der_wahre_hannes 23. Sep 2016

Also sind z.B. Spieler von Counter Strike auch nur Casual Gamer? Oder welche...

Niaxa 23. Sep 2016

Was auf den Spielen drauf steht? Ist ein Spiel gut, spiele ich es und wenn nicht, dann...

Danijoo 23. Sep 2016

Oder aber man ändert einfach den Namen des launchers per update.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /