Onlinedienst: Blizzard lässt die Marke Battle.net verschwinden

So gut wie jeder Computerspieler dürfte das Battle.net kennen - trotzdem will Blizzard die bekannte Marke künftig nicht mehr verwenden. Stattdessen soll der Name des Entwicklerstudios selbst stärker in den Vordergrund treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Battle.net
Logo des Battle.net (Bild: Blizzard)

Blizzard will nach und nach die Marke Battle.net nicht mehr einsetzen. Das kündigte das Studio in seinem Blog an. Grund ist schlicht, dass Battle.net eigentlich nur die zugrundeliegende Technologie bezeichne, die aber längst selbstverständlich geworden sei. Statt weiter mit "zwei getrennten Identitäten" am Markt aufzutreten, sollen Angebote etwa als Blizzard Streaming oder Blizzard Voice vermarktet werden.

Das Battle.net wurde vor über 20 Jahren aufgebaut; das erste über den Dienst angebotene Spiel war Diablo. Inzwischen lassen sich über die Plattform nicht nur Multiplayerpartien in Titeln wie Starcraft 2 und Overwatch spielen, sondern auch alle aktuellen Produkte von Blizzard kaufen und herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Sep 2016

Und du beim Erwerb guter Umgangsformen.

daarkside 23. Sep 2016

Ne. Wenn man es nicht spielen wollte, dann hat man ja keine Entscheidung aufgrund von...

der_wahre_hannes 23. Sep 2016

Also sind z.B. Spieler von Counter Strike auch nur Casual Gamer? Oder welche...

Niaxa 23. Sep 2016

Was auf den Spielen drauf steht? Ist ein Spiel gut, spiele ich es und wenn nicht, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /