Abo
  • IT-Karriere:

Onlinedienst: Blizzard lässt die Marke Battle.net verschwinden

So gut wie jeder Computerspieler dürfte das Battle.net kennen - trotzdem will Blizzard die bekannte Marke künftig nicht mehr verwenden. Stattdessen soll der Name des Entwicklerstudios selbst stärker in den Vordergrund treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Battle.net
Logo des Battle.net (Bild: Blizzard)

Blizzard will nach und nach die Marke Battle.net nicht mehr einsetzen. Das kündigte das Studio in seinem Blog an. Grund ist schlicht, dass Battle.net eigentlich nur die zugrundeliegende Technologie bezeichne, die aber längst selbstverständlich geworden sei. Statt weiter mit "zwei getrennten Identitäten" am Markt aufzutreten, sollen Angebote etwa als Blizzard Streaming oder Blizzard Voice vermarktet werden.

Das Battle.net wurde vor über 20 Jahren aufgebaut; das erste über den Dienst angebotene Spiel war Diablo. Inzwischen lassen sich über die Plattform nicht nur Multiplayerpartien in Titeln wie Starcraft 2 und Overwatch spielen, sondern auch alle aktuellen Produkte von Blizzard kaufen und herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

Anonymer Nutzer 23. Sep 2016

Und du beim Erwerb guter Umgangsformen.

daarkside 23. Sep 2016

Ne. Wenn man es nicht spielen wollte, dann hat man ja keine Entscheidung aufgrund von...

der_wahre_hannes 23. Sep 2016

Also sind z.B. Spieler von Counter Strike auch nur Casual Gamer? Oder welche...

Niaxa 23. Sep 2016

Was auf den Spielen drauf steht? Ist ein Spiel gut, spiele ich es und wenn nicht, dann...

Danijoo 23. Sep 2016

Oder aber man ändert einfach den Namen des launchers per update.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /