Abo
  • IT-Karriere:

Onlinedienst: Blizzard lässt die Marke Battle.net verschwinden

So gut wie jeder Computerspieler dürfte das Battle.net kennen - trotzdem will Blizzard die bekannte Marke künftig nicht mehr verwenden. Stattdessen soll der Name des Entwicklerstudios selbst stärker in den Vordergrund treten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Battle.net
Logo des Battle.net (Bild: Blizzard)

Blizzard will nach und nach die Marke Battle.net nicht mehr einsetzen. Das kündigte das Studio in seinem Blog an. Grund ist schlicht, dass Battle.net eigentlich nur die zugrundeliegende Technologie bezeichne, die aber längst selbstverständlich geworden sei. Statt weiter mit "zwei getrennten Identitäten" am Markt aufzutreten, sollen Angebote etwa als Blizzard Streaming oder Blizzard Voice vermarktet werden.

Das Battle.net wurde vor über 20 Jahren aufgebaut; das erste über den Dienst angebotene Spiel war Diablo. Inzwischen lassen sich über die Plattform nicht nur Multiplayerpartien in Titeln wie Starcraft 2 und Overwatch spielen, sondern auch alle aktuellen Produkte von Blizzard kaufen und herunterladen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-24%) 18,99€
  3. 0,00€
  4. 2,99€

ckerazor 23. Sep 2016

Und du beim Erwerb guter Umgangsformen.

daarkside 23. Sep 2016

Ne. Wenn man es nicht spielen wollte, dann hat man ja keine Entscheidung aufgrund von...

der_wahre_hannes 23. Sep 2016

Also sind z.B. Spieler von Counter Strike auch nur Casual Gamer? Oder welche...

Niaxa 23. Sep 2016

Was auf den Spielen drauf steht? Ist ein Spiel gut, spiele ich es und wenn nicht, dann...

Danijoo 23. Sep 2016

Oder aber man ändert einfach den Namen des launchers per update.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /