Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in

Media Markt steht weiter unter Druck durch Onlinehändler. Jetzt kommt ein Drive-in und die Wartezeit auf einen Verkäufer soll angeblich auch ein Ende haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Markt-Drive-in in Ingolstadt
Media-Markt-Drive-in in Ingolstadt (Bild: Media Markt)

Kunden des Media Markts in Ingolstadt können während der Ladenöffnungszeiten ihre online oder per Telefon aufgegebenen Bestellungen im Drive-in einladen lassen. Am 23. September 2014 eröffnet Media Markt am Hauptsitz der Unternehmensgruppe im bayerischen Ingolstadt seinen neuen Markt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Kunden können nicht nur in den Abholbereich hineinfahren, sondern auch hindurch, sie müssen nicht parken oder rangieren, um Produkte einladen zu lassen.

Wolfgang Kirsch, Chef von Media-Saturn Deutschland, sagte der Süddeutschen Zeitung: "Media Markt muss sich neu erfinden. Die alten Erfolgsrezepte greifen nicht mehr." Europas größter Elektronikdiscounter steht weiter unter Druck durch die Onlinekonkurrenz. Kunden sind zudem oft entnervt, denn meist dauert es lange, bis man einen Verkäufer findet. Das soll sich ändern, Mitarbeiter sollen die Kunden nun "intensiv beraten", sagte Kirsch.

Jedes Jahr sollen zwischen 30 und 50 Filialen auf das neue Konzept umgerüstet werden. In Deutschland hat Media Markt 260 Filialen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rund 45.000 verschiedene Artikel erwarten den Kunden auf rund 3.400 Quadratmetern Verkaufsfläche des neuen Media Markts Ingolstadt.

Am Media-Markt-Tarifberater in Form eines größeren Tisch-Touch-Bildschirms kann sich der Kunde Smartphones, Handys und Tablets mit den erhältlichen Tarifen und Verträgen anzeigen lassen. An einer größeren Online-Shoppingwall können die Kunden per Touch durch das Warensortiment navigieren. Digitale Wegweiser sollen bei der Orientierung helfen.

Eine elektronische Mitarbeitertafel stellt das Personal vor und an einem Terminal können die Kunden ihre Meinung hinterlassen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, im Markt ihr Smartphone, elektrisches Auto oder Fahrrad aufzuladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ass Bestos 12. Dez 2014

weil die deutschen doch nicht blöd sind!

stuempel 01. Okt 2014

Bei Maus, Tastatur, USB-Kabel - okay. Aber ein WLAN-Kabel wäre ja nicht überteuert...

strauch 23. Sep 2014

Ich war mal im MediaMarkt im Breunigerland und wollte ein HDMI Kabel kaufen. Ich hatte...

Himmerlarschund... 23. Sep 2014

Vielleicht hat er auch nicht die Incentives verkauft, weil sie Mist waren. Ehrliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /