Onlinebanking: Sparkassen-App für pushTAN-Verfahren wieder gehackt

Die Banken preisen das pushTAN-Verfahren als sicher an. Dabei ist es hochgefährlich, Onlinebanking mit zwei Apps auf demselben Smartphone zu verwenden. Die Sparkasse verteidigt ihr Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Die pushTAN-App der Sparkasse lässt sich einfach austricksen.
Die pushTAN-App der Sparkasse lässt sich einfach austricksen. (Bild: Vincent Haupert/Screenshot: Golem.de)

Die Sparkasse wirbt für ihr Onlinebanking mit dem push-TAN-Verfahren weiterhin auf ihrer Homepage: "Denn der entscheidende Vorteil der pushTAN ist, dass Sie keine weiteren Zusatzgeräte brauchen." Was die Sparkasse als Vorteil preist, ist nach Ansicht von Sicherheitsexperten aber der entscheidende Nachteil, mit dem sich eine angebliche Zwei-Faktor-Authentifizierung aushebeln lässt. Auf dem 32C3 erläuterte der Erlanger Student Vincent Haupert am Montag, wie er das pushTAN-System der Sparkasse hackte. Zum wiederholten Male.

Inhalt:
  1. Onlinebanking: Sparkassen-App für pushTAN-Verfahren wieder gehackt
  2. Auch nachgebesserte App lässt sich austricksen

Bereits im vergangenen Oktober hatte Haupert gezeigt, wie sich das Verfahren der Sparkasse überlisten lässt. Dieses basiert auf einer App für das eigentliche Onlinebanking sowie einer weiteren App für das TAN-Verfahren. Die Apps sind so eng verzahnt, dass sich die TAN direkt auf die Banking-App übertragen lässt. Haupert entschied sich dafür, die Transaktion zu manipulieren. Weitere Angriffsszenarien hätten beispielsweise darin bestanden, die S-pushTAN-App mitsamt ihren Daten zu klonen. Ein Reverse-Engineering der Transaktionsprotokolle sei ebenfalls möglich. Mit Hauperts Methode wird den App-Nutzern die von ihnen gewünschte Transaktion vorgegaukelt, während im Hintergrund ein anderer Betrag auf ein vom Betrüger angegebenes Konto überwiesen wird.

Root-Erkennung leicht zu umgehen

Haupert realisierte seinen Angriff als Modul für das Instrumentations-Framework Xposed. Mit einem solchen Framework können Android-Nutzer tief in das System ihrer Geräte eingreifen, ohne ein neues ROM installieren zu müssen. Es ermöglicht zudem, beliebigen Java-Code zu instrumentalisieren.

Die pushTAN-App verfügte zwar über einige Sicherheitsmerkmale des norwegischen Anbieters Promon wie Root-Erkennung, Anti-Debugging, Device-Fingerprintung und Anti-Hooking. So soll die App eigentlich beendet werden, wenn sie mit Root-Rechten betrieben wird. Das Java-Callback für die Überprüfung auf ein gerootetes Gerät konnte von den Forschern aber instrumentalisiert und abgebrochen werden. "Es hat mich gewundert, dass es so einfach war", sagte Haupert. Nachdem er zusammen mit seinem Kollegen Tilo Müller das Verfahren publik gemacht hatte, behauptete der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV): "Die beschriebenen unter Laborbedingungen durchgeführten Manipulationen betreffen veraltete Versionsstände der S-pushTAN-App." In der neuen Version sei das Angriffsverfahren nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch nachgebesserte App lässt sich austricksen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bachsau 03. Mär 2017

Das finde ich ja mal völlig daneben. Jeder sollte das Recht haben auf dem eigenen Gerät...

red creep 01. Jan 2016

Android ist ein offenes System. Deswegen kann man relativ leicht einen starken Angreifer...

hawgk 31. Dez 2015

Ich finde da hat die Sparkasse einen mMn fatalen Fehler echt gut unter den Tisch gekehrt...

lear 30. Dez 2015

Das hat nichts mit Android, geschweige denn (intendiertem) rooten, zu tun, sondern dem...

TC 30. Dez 2015

Na diese "Verknüpfung", ab und zu muss ich sie neu verknüpfen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /