Abo
  • Services:

Onlinebanking: Neue Betrugsmasche betrifft offenbar auch Telefónica

Nicht nur Kunden der Deutschen Telekom sind von neuen Betrügereien beim Onlinebanking betroffen. In einem weiteren Fall liefen die Transaktionen über einen Zahlungsdienstleister.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kunde von Base soll von Bankbetrügern um 10.000 Euro erleichtert worden sein.
Ein Kunde von Base soll von Bankbetrügern um 10.000 Euro erleichtert worden sein. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Von den jüngst bekanntgewordenen Betrugsfällen beim Online-Banking mit dem mTAN-Verfahren sind offenbar nicht nur Kunden der Deutschen Telekom betroffen. Die Süddeutsche Zeitung berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass Betrüger bei einem Kunden des Mobilfunkanbieters Telefónica mehr als 10.000 Euro abgebucht hätten. Die Buchungen seien dabei über den Finanzdienstleister Transact gelaufen. Das bei München ansässige Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um Geldautomaten an, mit Epay aber auch aufladbares Mobilfunkguthaben, Debitkarten mit Prepaid-Guthaben, Cyberwallets, Geschenkkarten und Guthaben für digitale Musik, beispielsweise für iTunes von Apple.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Inwieweit dabei das Verfahren mit SMS-TANs eine Rolle spielte, konnte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de zunächst nicht erklären. Der Süddeutschen Zeitung zufolge handelt es sich bei dem Betroffenen um einen 74 Jahre alten Rentner, der den Tarif "Base" von E-Plus genutzt habe. E-Plus wurde inzwischen von Telefónica übernommen. Das Unternehmen habe dem Sohn des Rentners die Auskunft gegeben, dass im Base-Shop am Frankfurter Flughafen eine zweite Sim-Karte für ihn freigeschaltet worden sei. Im Shop selbst wolle man eine solche Freischaltung nicht registriert haben. Telefónica betonte laut SZ, dass der Fall anders gelagert sei als jene bei der Telekom, habe sich aber nicht weiter dazu äußern wollen.

Betrüger geben sich als Händler aus

Auch in diesem Fall mussten die Betrüger wohl zunächst den Computer des Bankkunden ausspionieren, um an dessen Online-Konto und dessen Handy-Nummer zu gelangen. Anschließend besorgten sie sich eine zweite Sim-Karte für die Nummer des Kunden, um die SMS mit den mTAN-Nummern abfangen zu können.

Nach früheren Betrugswellen hatten die Mobilfunkanbieter Möglichkeiten erschwert, eine neue Sim-Karte zu bekommen. So müssen Kunden einen Personalausweis vorlegen, wenn sie in einem Shop eine neue Karte verlangen. Per Telefon sei ein vorher festgelegtes Passwort nötig. Um diese Schritte zu umgehen, geben sich die Betrüger nun offenbar gegenüber den Mobilfunkunternehmen als Mitarbeiter eines Mobilfunk-Shops aus. Sie melden den angeblichen Verlust der Sim-Karte eines Kunden und teilten mit, eine Ersatz-Karte aktivieren zu wollen. Die Telekom hat nach eigenen Angaben inzwischen ihre Maßnahmen zur Händleridentifikation verschärft.

Anwalt empfiehlt Nutzung alter Handys

Aber damit lässt sich das mTAN-Verfahren immer noch nicht als sicher bezeichnen. Denn die Betrüger haben daneben die Möglichkeit, das Smartphone des Benutzers zu hacken, um auf diese Weise die Tan-Nummern abzugreifen. Der Kölner Anwalt für IT-Recht, Christian Solmecke, empfiehlt daher: "Um wirklich sicher zu sein, müsste das mTAN-Verfahren am besten nur mit einem alten Mobiltelefon verwendet werden, welches weder fähig ist, Drittprogramme zu installieren, noch generell auf das Internet zugreifen kann."

Problematisch für den Kunden könnte es werden, wenn ihm die Bank fahrlässiges Handeln vorwerfen könne. Ob dieses bereits angenommen werden könne, wenn der Computer des Kunden keine aktuelle Virensoftware aufweise, sei "noch nicht höchstrichterlich geklärt und nach derartigen Vorfällen ein großer Streitpunkt zwischen der Bank und dem Kunden".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 13,99€
  4. (-53%) 27,99€

Youssarian 26. Okt 2015

Tun sie nicht. Aber darum geht es ja nicht, sondern darum, dass sich die Verbrecher bei...

robinx999 22. Okt 2015

Kommt drauf an wenn man die SIM noch hat und es nur um einen SIM Karten Tausch geht...

Salzbretzel 22. Okt 2015

Es sollte nur mit Legitimationspapiere gehen. Soweit die Anordnung. Der Händler muss...

Scorcher24 22. Okt 2015

Ich habe eben Klarmobil angerufen und eine Nachricht im Account hinterlegen lassen, dass...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /