Abo
  • Services:

Onlinebanking: Neue Betrugsmasche betrifft offenbar auch Telefónica

Nicht nur Kunden der Deutschen Telekom sind von neuen Betrügereien beim Onlinebanking betroffen. In einem weiteren Fall liefen die Transaktionen über einen Zahlungsdienstleister.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kunde von Base soll von Bankbetrügern um 10.000 Euro erleichtert worden sein.
Ein Kunde von Base soll von Bankbetrügern um 10.000 Euro erleichtert worden sein. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Von den jüngst bekanntgewordenen Betrugsfällen beim Online-Banking mit dem mTAN-Verfahren sind offenbar nicht nur Kunden der Deutschen Telekom betroffen. Die Süddeutsche Zeitung berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass Betrüger bei einem Kunden des Mobilfunkanbieters Telefónica mehr als 10.000 Euro abgebucht hätten. Die Buchungen seien dabei über den Finanzdienstleister Transact gelaufen. Das bei München ansässige Unternehmen bietet Dienstleistungen rund um Geldautomaten an, mit Epay aber auch aufladbares Mobilfunkguthaben, Debitkarten mit Prepaid-Guthaben, Cyberwallets, Geschenkkarten und Guthaben für digitale Musik, beispielsweise für iTunes von Apple.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Inwieweit dabei das Verfahren mit SMS-TANs eine Rolle spielte, konnte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de zunächst nicht erklären. Der Süddeutschen Zeitung zufolge handelt es sich bei dem Betroffenen um einen 74 Jahre alten Rentner, der den Tarif "Base" von E-Plus genutzt habe. E-Plus wurde inzwischen von Telefónica übernommen. Das Unternehmen habe dem Sohn des Rentners die Auskunft gegeben, dass im Base-Shop am Frankfurter Flughafen eine zweite Sim-Karte für ihn freigeschaltet worden sei. Im Shop selbst wolle man eine solche Freischaltung nicht registriert haben. Telefónica betonte laut SZ, dass der Fall anders gelagert sei als jene bei der Telekom, habe sich aber nicht weiter dazu äußern wollen.

Betrüger geben sich als Händler aus

Auch in diesem Fall mussten die Betrüger wohl zunächst den Computer des Bankkunden ausspionieren, um an dessen Online-Konto und dessen Handy-Nummer zu gelangen. Anschließend besorgten sie sich eine zweite Sim-Karte für die Nummer des Kunden, um die SMS mit den mTAN-Nummern abfangen zu können.

Nach früheren Betrugswellen hatten die Mobilfunkanbieter Möglichkeiten erschwert, eine neue Sim-Karte zu bekommen. So müssen Kunden einen Personalausweis vorlegen, wenn sie in einem Shop eine neue Karte verlangen. Per Telefon sei ein vorher festgelegtes Passwort nötig. Um diese Schritte zu umgehen, geben sich die Betrüger nun offenbar gegenüber den Mobilfunkunternehmen als Mitarbeiter eines Mobilfunk-Shops aus. Sie melden den angeblichen Verlust der Sim-Karte eines Kunden und teilten mit, eine Ersatz-Karte aktivieren zu wollen. Die Telekom hat nach eigenen Angaben inzwischen ihre Maßnahmen zur Händleridentifikation verschärft.

Anwalt empfiehlt Nutzung alter Handys

Aber damit lässt sich das mTAN-Verfahren immer noch nicht als sicher bezeichnen. Denn die Betrüger haben daneben die Möglichkeit, das Smartphone des Benutzers zu hacken, um auf diese Weise die Tan-Nummern abzugreifen. Der Kölner Anwalt für IT-Recht, Christian Solmecke, empfiehlt daher: "Um wirklich sicher zu sein, müsste das mTAN-Verfahren am besten nur mit einem alten Mobiltelefon verwendet werden, welches weder fähig ist, Drittprogramme zu installieren, noch generell auf das Internet zugreifen kann."

Problematisch für den Kunden könnte es werden, wenn ihm die Bank fahrlässiges Handeln vorwerfen könne. Ob dieses bereits angenommen werden könne, wenn der Computer des Kunden keine aktuelle Virensoftware aufweise, sei "noch nicht höchstrichterlich geklärt und nach derartigen Vorfällen ein großer Streitpunkt zwischen der Bank und dem Kunden".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Youssarian 26. Okt 2015

Tun sie nicht. Aber darum geht es ja nicht, sondern darum, dass sich die Verbrecher bei...

robinx999 22. Okt 2015

Kommt drauf an wenn man die SIM noch hat und es nur um einen SIM Karten Tausch geht...

Salzbretzel 22. Okt 2015

Es sollte nur mit Legitimationspapiere gehen. Soweit die Anordnung. Der Händler muss...

Scorcher24 22. Okt 2015

Ich habe eben Klarmobil angerufen und eine Nachricht im Account hinterlegen lassen, dass...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /