Onlinebanking: Neue Betrugsmasche bei mTANs aufgedeckt

Trotz aller Anstrengungen der Banken und Mobilfunkanbieter gibt es immer wieder erfolgreiche Angriffe auf das Onlinebanking mit SMS-TANs. Der Schaden durch die neue Masche soll mehr als eine Million Euro betragen. Betroffen sind nur Kunden eines bestimmten Anbieters.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Commerzbank bewirbt das mTAN-Verfahren als bewährt und sicher dank getrennter Geräte.
Die Commerzbank bewirbt das mTAN-Verfahren als bewährt und sicher dank getrennter Geräte. (Bild: Commerzbank)

In Deutschland soll es in den vergangenen Wochen eine neue Betrugsserie beim Onlinebanking gegeben haben. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hoben die Täter in Dutzenden Fällen hohe, meist fünfstellige Beträge von den Konten der Geschädigten ab. Der geschätzte Schaden betrage mehr als eine Million Euro. Geschädigt wurden demnach nur Kunden mit einem Handyvertrag der Deutschen Telekom.

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Betroffen sei wieder einmal das Verfahren mit mobilen Transaktionsnummern (mTAN), auf das es in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Angriffe gegeben hatte. Bei den neuen Fällen wurde die alte Masche modifiziert, um inzwischen eingeführte Sicherheitsmaßnahmen der Mobilfunkanbieter zu umgehen.

Betrüger umgehen neue Sicherheitsmaßnahmen

Dabei versuchen die Betrüger weiterhin, zunächst den Computer des Bankkunden auszuspionieren, um an dessen Onlinekonto und dessen Handynummer zu gelangen. Anschließend versuchten sie, sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden zu besorgen. Damit können sie alle für den Kunden bestimmten SMS abfangen - darunter die mTAN-Nummern.

Nach den früheren Betrugswellen haben die Mobilfunkanbieter laut Süddeutscher Zeitung die Möglichkeiten erschwert, eine neue SIM-Karte zu bekommen. So müssten Kunden einen Personalausweis vorlegen, wenn sie in einem Shop eine neue Karte verlangen. Per Telefon sei ein vorher festgelegtes Passwort nötig. Um diese Schritte zu umgehen, gaben sich die Betrüger gegenüber der Telekom als Mitarbeiter eines Mobilfunkshops aus. Sie meldeten den angeblichen Verlust der SIM-Karte eines Kunden und teilten mit, eine Ersatzkarte aktivieren zu wollen.

30.000 Euro abgebucht

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem der SZ bekannten Fall seien einem Postbank-Kunden vor zwei Wochen mehr als 30.000 Euro abgebucht worden. Die Täter hätten zunächst in drei einzelnen Vorgängen hohe Beträge vom Tagesgeld- auf das Girokonto des Mannes überwiesen. Dann hätten sie das Geld in neun unterschiedlich hohen Vorgängen auf verschiedene Konten gebucht. So sei das Überweisungslimit des Kunden umgangen worden.

Die Telekom habe mitgeteilt, mittlerweile ihre "Maßnahmen zur Händleridentifikation verschärft" zu haben. Die neuen Sicherheitsmaßnahmen der Telekom griffen aber erst seit wenigen Tagen. Ihrer Ansicht nach dürfte Betrug nun nicht mehr möglich sein. Die Postbank teilte mit, dass der beschriebene Fall der einzige sei, der ihr derzeit vorliege. "Wir werden die Erstattung des Schadens kurzfristig einleiten", sagte ein Sprecher der Süddeutschen Zeitung. Auch in früheren Betrugsfällen mit mTAN hätten die geschädigten Kunden nach Kenntnis der SZ ihr Geld stets ersetzt bekommen.

Auf mehreren Vorträgen des vergangenen CCC-Kongresses in Hamburg waren Verfahren mit SMS-TANs generell als unsicher beschrieben worden.

Nachtrag vom 21. Oktober 2015, 12:30 Uhr

Die Deutsche Telekom bestätigte in einer Stellungnahme die Vorfälle. Die Täter hätten mit erbeuteten Kundendaten vorgegeben, als Händler im Namen ihrer Kunden eine neue Ersatz-SIM-Karte aktivieren zu wollen. "Die Telekom hat auch nach Bekanntwerden dieser Betrugsmasche umgehend reagiert und ihre Maßnahmen zur Händleridentifikation verschärft", teilte das Unternehmen mit. Das eigentliche Problem seien jedoch die infizierten Kundenrechner. Derzeit versende die Telekom rund 200.000 Mails und Briefe pro Monat, in denen die Kunden über eine Infektion ihres Rechners mit Schadcode informiert würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spaghetticode 22. Okt 2015

Es gibt aber nur 97 verschiedene Prüfziffern. Wenn der Betrüger genügend Leute...

Spaghetticode 22. Okt 2015

Gut zu wissen. Ich habe nämlich nur Banken im Tagesgeldbereich gefunden, die nur mTAN...

M.P. 22. Okt 2015

Dann darf es aber kein Dokument auf der Festplatte des ggfs von einem Trojaner...

M.P. 22. Okt 2015

Postlagernd in den Post-Shop ins Schreibwarengeschäft geht nicht? Ich finde eine etwas...

Rekrut 21. Okt 2015

und dann werden die gleich freigeschaltet. Eine kalte Simkarte und ne Händlernummer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Vor Hauptversammlung: Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten
    Vor Hauptversammlung
    Telekom-Chef Höttges bekommt zweite Erhöhung in 12 Monaten

    Tim Höttges soll künftig bis zu 9,1 Millionen Euro im Jahr verdienen, gefordert hatte er 10 Millionen Euro von der Telekom.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Rastplätze: Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen
    Rastplätze
    Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen

    An unbewirtschafteten Rastplätzen sollen tausend neue Ladesäulen installiert werden. Das führe zu einem Zweiklassensystem, warnen Ladenetzbetreiber.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /