Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer nutzen eine Schwachstelle in SS7, um Onlinebanking zu manipulieren.
Angreifer nutzen eine Schwachstelle in SS7, um Onlinebanking zu manipulieren. (Bild: I'm Priscilla/unsplash.com/CC0 1.0/Do Whatever You Want)

Die GSMA hat Änderungen vorgeschlagen

Es sei allerdings nicht so, dass seit 2014 nichts im SS7-Netzwerk passiert sei. "Die GSMA hat diverse Empfehlungen ausgesprochen", wie Provider den Betrug eindämmen können, auch auf seine Entdeckungen hin. Engel ist schließlich SS7-Spezialist beim auf Mobilfunknetzsicherheit spezialisierten Unternehmen GSMK und seit Jahren ein anerkannter Experte auf diesem Gebiet. "Aber die Umsetzung ist für die Mobilfunkanbieter freiwillig. Es gibt einige in Deutschland, die sich da sehr bemühen - und andere, die das nicht so sehr tun", sagt er. Er hoffe aber, dass dieser erste Fall, in dem Kunden einen finanziellen Schaden erlitten haben, zu weiteren Verbesserungen führt.

Anzeige

Das mTAN-Verfahren gilt schon lange als vergleichsweise unsicher

Ein wenig nimmt Engel die Provider in Schutz. Das Problem sei "sehr schwer unter Kontrolle zu bringen". Plausibilitätschecks innerhalb von SS7 etwa, mit denen ein Provider überprüfen könnte, ob ein anderer Anbieter gerade eine legitime Anfrage zur Rufnummernumleitung oder zur Übernahme eines laufenden Gesprächs stellt, seien technisch "schwer zu implementieren". Es gebe einfach zu viele Ausnahmen, in denen diese Vorgänge möglich sind, auch wenn sie auf den ersten Blick verdächtig wirken.

Auch der Zugang zu SS7 sei nicht ohne weiteres strenger zu reglementieren. Allzu hohe administrative Hürden könnten dazu führen, dass Endkunden Probleme zum Beispiel beim Roaming bekommen.

Besser wäre es wohl, einfach das mTAN-Verfahren abzuschaffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt als sicherere Alternative schon lange das Chip-TAN-Verfahren: Die Transaktionsnummer wird dabei nicht als SMS versendet, sondern vom Nutzer selbst mit Hilfe eines kleinen Geräts und der EC-Karte generiert.

Ob die Täter mit ihrem SS7-Hack auf Dauer durchkommen, ist natürlich auch nicht gesagt. Die Überweisungen an sich mögen heimlich passiert sein, aber auf irgendeinem Konto müssen sie gelandet sein. Für die Strafverfolger dürfte das ein zentraler Ermittlungsansatz sein.

 Onlinebanking: Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

eye home zur Startseite
nosy 02. Jul 2017

Ich benutze versuchsweise für eines meiner Postbank-Konten einen chipTANcomfort...

kaymvoit 08. Mai 2017

Dass Du Deinem Computer als Anzeigegerät für die Transaktionsdaten trauen musst. Das...

Hotohori 06. Mai 2017

Ich könnte es nutzen, tue es aber Aufgrund dem unsicheren Ruf nicht. Aber es wird...

groupsi2beld 06. Mai 2017

Wie wäre es mit schreiben lernen, bevor geantwortet wird?! Der Unsinn ist nicht lesbar...

jayrworthington 05. Mai 2017

"Oberste Priorität hat, den Kunden stabile Netzverbindungen zu bieten, auch wenn sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    RipClaw | 21:40

  2. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    Subotai | 21:39

  3. Re: The Expanse

    PiranhA | 21:38

  4. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    Faksimile | 21:38

  5. Häh? WTF? Wie Blöd muss man sein?

    KlugKacka | 21:37


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel