Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer nutzen eine Schwachstelle in SS7, um Onlinebanking zu manipulieren.
Angreifer nutzen eine Schwachstelle in SS7, um Onlinebanking zu manipulieren. (Bild: I'm Priscilla/unsplash.com/CC0 1.0/Do Whatever You Want)

Die GSMA hat Änderungen vorgeschlagen

Es sei allerdings nicht so, dass seit 2014 nichts im SS7-Netzwerk passiert sei. "Die GSMA hat diverse Empfehlungen ausgesprochen", wie Provider den Betrug eindämmen können, auch auf seine Entdeckungen hin. Engel ist schließlich SS7-Spezialist beim auf Mobilfunknetzsicherheit spezialisierten Unternehmen GSMK und seit Jahren ein anerkannter Experte auf diesem Gebiet. "Aber die Umsetzung ist für die Mobilfunkanbieter freiwillig. Es gibt einige in Deutschland, die sich da sehr bemühen - und andere, die das nicht so sehr tun", sagt er. Er hoffe aber, dass dieser erste Fall, in dem Kunden einen finanziellen Schaden erlitten haben, zu weiteren Verbesserungen führt.

Anzeige

Das mTAN-Verfahren gilt schon lange als vergleichsweise unsicher

Ein wenig nimmt Engel die Provider in Schutz. Das Problem sei "sehr schwer unter Kontrolle zu bringen". Plausibilitätschecks innerhalb von SS7 etwa, mit denen ein Provider überprüfen könnte, ob ein anderer Anbieter gerade eine legitime Anfrage zur Rufnummernumleitung oder zur Übernahme eines laufenden Gesprächs stellt, seien technisch "schwer zu implementieren". Es gebe einfach zu viele Ausnahmen, in denen diese Vorgänge möglich sind, auch wenn sie auf den ersten Blick verdächtig wirken.

Auch der Zugang zu SS7 sei nicht ohne weiteres strenger zu reglementieren. Allzu hohe administrative Hürden könnten dazu führen, dass Endkunden Probleme zum Beispiel beim Roaming bekommen.

Besser wäre es wohl, einfach das mTAN-Verfahren abzuschaffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt als sicherere Alternative schon lange das Chip-TAN-Verfahren: Die Transaktionsnummer wird dabei nicht als SMS versendet, sondern vom Nutzer selbst mit Hilfe eines kleinen Geräts und der EC-Karte generiert.

Ob die Täter mit ihrem SS7-Hack auf Dauer durchkommen, ist natürlich auch nicht gesagt. Die Überweisungen an sich mögen heimlich passiert sein, aber auf irgendeinem Konto müssen sie gelandet sein. Für die Strafverfolger dürfte das ein zentraler Ermittlungsansatz sein.

 Onlinebanking: Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

eye home zur Startseite
nosy 02. Jul 2017

Ich benutze versuchsweise für eines meiner Postbank-Konten einen chipTANcomfort...

kaymvoit 08. Mai 2017

Dass Du Deinem Computer als Anzeigegerät für die Transaktionsdaten trauen musst. Das...

Hotohori 06. Mai 2017

Ich könnte es nutzen, tue es aber Aufgrund dem unsicheren Ruf nicht. Aber es wird...

groupsi2beld 06. Mai 2017

Wie wäre es mit schreiben lernen, bevor geantwortet wird?! Der Unsinn ist nicht lesbar...

jayrworthington 05. Mai 2017

"Oberste Priorität hat, den Kunden stabile Netzverbindungen zu bieten, auch wenn sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. LEMKEN GmbH & Co. KG, Alpen
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Mein Gott, und solche Leute regieren uns :(

    Muhaha | 11:26

  2. Re: Normalerweise glaube ich goem ja alles...

    Carl Weathers | 11:26

  3. Re: Hier die Begründung des Gerichts

    Hackfleisch | 11:25

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Dwalinn | 11:25

  5. Re: Freie Meinungsäußerung

    demon driver | 11:24


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel