Die GSMA hat Änderungen vorgeschlagen

Es sei allerdings nicht so, dass seit 2014 nichts im SS7-Netzwerk passiert sei. "Die GSMA hat diverse Empfehlungen ausgesprochen", wie Provider den Betrug eindämmen können, auch auf seine Entdeckungen hin. Engel ist schließlich SS7-Spezialist beim auf Mobilfunknetzsicherheit spezialisierten Unternehmen GSMK und seit Jahren ein anerkannter Experte auf diesem Gebiet. "Aber die Umsetzung ist für die Mobilfunkanbieter freiwillig. Es gibt einige in Deutschland, die sich da sehr bemühen - und andere, die das nicht so sehr tun", sagt er. Er hoffe aber, dass dieser erste Fall, in dem Kunden einen finanziellen Schaden erlitten haben, zu weiteren Verbesserungen führt.

Das mTAN-Verfahren gilt schon lange als vergleichsweise unsicher

Stellenmarkt
  1. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Ein wenig nimmt Engel die Provider in Schutz. Das Problem sei "sehr schwer unter Kontrolle zu bringen". Plausibilitätschecks innerhalb von SS7 etwa, mit denen ein Provider überprüfen könnte, ob ein anderer Anbieter gerade eine legitime Anfrage zur Rufnummernumleitung oder zur Übernahme eines laufenden Gesprächs stellt, seien technisch "schwer zu implementieren". Es gebe einfach zu viele Ausnahmen, in denen diese Vorgänge möglich sind, auch wenn sie auf den ersten Blick verdächtig wirken.

Auch der Zugang zu SS7 sei nicht ohne weiteres strenger zu reglementieren. Allzu hohe administrative Hürden könnten dazu führen, dass Endkunden Probleme zum Beispiel beim Roaming bekommen.

Besser wäre es wohl, einfach das mTAN-Verfahren abzuschaffen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt als sicherere Alternative schon lange das Chip-TAN-Verfahren: Die Transaktionsnummer wird dabei nicht als SMS versendet, sondern vom Nutzer selbst mit Hilfe eines kleinen Geräts und der EC-Karte generiert.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Täter mit ihrem SS7-Hack auf Dauer durchkommen, ist natürlich auch nicht gesagt. Die Überweisungen an sich mögen heimlich passiert sein, aber auf irgendeinem Konto müssen sie gelandet sein. Für die Strafverfolger dürfte das ein zentraler Ermittlungsansatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Onlinebanking: Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


masterx244 17. Apr 2019

Vielleicht ist die Tan-Generatorzuordnung auch an die Kartensperrung gekoppelt...

kaymvoit 08. Mai 2017

Dass Du Deinem Computer als Anzeigegerät für die Transaktionsdaten trauen musst. Das...

Hotohori 06. Mai 2017

Ich könnte es nutzen, tue es aber Aufgrund dem unsicheren Ruf nicht. Aber es wird...

groupsi2beld 06. Mai 2017

Wie wäre es mit schreiben lernen, bevor geantwortet wird?! Der Unsinn ist nicht lesbar...

jayrworthington 05. Mai 2017

"Oberste Priorität hat, den Kunden stabile Netzverbindungen zu bieten, auch wenn sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /