• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinebanking: Angreifer haben sich auf das mTAN-Verfahren eingestellt

Vor allem Smartphones mit veralteten Android-Versionen sind ein Angriffsziel von Kriminellen, die so das mTAN-Verfahren beim Onlinebanking umgehen wollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein.
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein. (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Kriminelle konzentrieren sich bei Angriffen auf das Onlinebanking auf das mTan-Verfahren. Das hat BKA-Präsident Jörg Ziercke am 12. Mai 2014 auf dem Forum für Cybersicherheit während des Deutschen Präventionstages erklärt. "Die Täterseite hat sich auf die Einführung des mTAN-Verfahrens eingestellt", sagte Ziercke. Angriffsziele seien inzwischen vor allem Handys, wobei Smartphones mit veralteten Versionen des Betriebssystems Android besonders gefährdet seien.

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Zahl der betrügerischen Angriffe auf das Onlinebanking mit Hilfe gestohlener Zugangsdaten ist nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gestiegen. Solche Phishing-Fälle nahmen demnach um 19,2 Prozent auf 4.100 zu. Die bisher höchste Zahl von Angriffen wurde jedoch im Jahr 2011 mit 6.422 registriert.

Der 19. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe statt. "Das Internet ist eine unverzichtbare Stütze weltweiter ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Informations- und Kommunikationsprozesse, zugleich aber auch ein Feld vielfältigen kriminellen Handelns", so Ziercke.

Betrügern war es beispielsweise gelungen, das mTAN-Verfahren mit kopierten SIM-Karten zu umgehen. Sie spionierten den Computer der Bankkunden aus und kamen so an das Passwort für das Onlinebanking. Anschließend besorgten sie sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden. Fortan gingen alle für den Kunden bestimmten SMS auch an die Betrüger - darunter die mTAN-Nummern.

Das mTAN-Verfahren wurde von deutschen Banken im Jahr 2003 eingeführt.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Verbände der deutschen Kreditwirtschaft betonten im Jahr 2011 ausdrücklich, dass mit dem mobileTAN-Verfahren ein sicheres Onlinebanking möglich sei, wenn die Übermittlung der TAN auf verschiedenen Übertragungswegen, dem Kunden-PC und über das Mobiltelefon des Kunden erfolge. Wenn jedoch diese Trennung der Kanäle aufgehoben wird, könne der Schutz nicht mehr gewährleistet werden. Unsachgemäß wäre es, wenn der Nutzer sein Onlinebanking auf dem Mobiltelefon durchführt und so die logische Trennung aufhebt, oder wenn der Nutzer seine Mobilnummer bedenkenlos im PC eingibt und so einer eventuellen Schadsoftware auf dem PC ermöglicht, das Mobiltelefon zu infiltrieren. Voraussetzung für so einen Angriff sei jedoch, dass zuerst der Kunden-PC mit der entsprechenden Schadsoftware infiziert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

alexbohl 27. Mai 2014

Bis vor kurzem hielt ich das mTan-Verfahren über mein altes Nokia 6310i für recht sicher...

tangonuevo 16. Mai 2014

Was ist normalerweise die Begründung, warum man einen Clone braucht? Einmal wegen...

crazypsycho 14. Mai 2014

Meist muss man dies nicht einmal im Kundencenter einstellen. Bei der Telekom muss man...

crazypsycho 14. Mai 2014

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das der Provider haften muss. Eben weil er grob...

BeowulfOF 13. Mai 2014

Das geht nicht darum deine grade getätigte Überweisung zu ändern, sondern einfach eigene...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /