Onlinebanking: Angreifer haben sich auf das mTAN-Verfahren eingestellt

Vor allem Smartphones mit veralteten Android-Versionen sind ein Angriffsziel von Kriminellen, die so das mTAN-Verfahren beim Onlinebanking umgehen wollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein.
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein. (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Kriminelle konzentrieren sich bei Angriffen auf das Onlinebanking auf das mTan-Verfahren. Das hat BKA-Präsident Jörg Ziercke am 12. Mai 2014 auf dem Forum für Cybersicherheit während des Deutschen Präventionstages erklärt. "Die Täterseite hat sich auf die Einführung des mTAN-Verfahrens eingestellt", sagte Ziercke. Angriffsziele seien inzwischen vor allem Handys, wobei Smartphones mit veralteten Versionen des Betriebssystems Android besonders gefährdet seien.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
Detailsuche

Die Zahl der betrügerischen Angriffe auf das Onlinebanking mit Hilfe gestohlener Zugangsdaten ist nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gestiegen. Solche Phishing-Fälle nahmen demnach um 19,2 Prozent auf 4.100 zu. Die bisher höchste Zahl von Angriffen wurde jedoch im Jahr 2011 mit 6.422 registriert.

Der 19. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe statt. "Das Internet ist eine unverzichtbare Stütze weltweiter ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Informations- und Kommunikationsprozesse, zugleich aber auch ein Feld vielfältigen kriminellen Handelns", so Ziercke.

Betrügern war es beispielsweise gelungen, das mTAN-Verfahren mit kopierten SIM-Karten zu umgehen. Sie spionierten den Computer der Bankkunden aus und kamen so an das Passwort für das Onlinebanking. Anschließend besorgten sie sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden. Fortan gingen alle für den Kunden bestimmten SMS auch an die Betrüger - darunter die mTAN-Nummern.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das mTAN-Verfahren wurde von deutschen Banken im Jahr 2003 eingeführt.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Verbände der deutschen Kreditwirtschaft betonten im Jahr 2011 ausdrücklich, dass mit dem mobileTAN-Verfahren ein sicheres Onlinebanking möglich sei, wenn die Übermittlung der TAN auf verschiedenen Übertragungswegen, dem Kunden-PC und über das Mobiltelefon des Kunden erfolge. Wenn jedoch diese Trennung der Kanäle aufgehoben wird, könne der Schutz nicht mehr gewährleistet werden. Unsachgemäß wäre es, wenn der Nutzer sein Onlinebanking auf dem Mobiltelefon durchführt und so die logische Trennung aufhebt, oder wenn der Nutzer seine Mobilnummer bedenkenlos im PC eingibt und so einer eventuellen Schadsoftware auf dem PC ermöglicht, das Mobiltelefon zu infiltrieren. Voraussetzung für so einen Angriff sei jedoch, dass zuerst der Kunden-PC mit der entsprechenden Schadsoftware infiziert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alexbohl 27. Mai 2014

Bis vor kurzem hielt ich das mTan-Verfahren über mein altes Nokia 6310i für recht sicher...

tangonuevo 16. Mai 2014

Was ist normalerweise die Begründung, warum man einen Clone braucht? Einmal wegen...

crazypsycho 14. Mai 2014

Meist muss man dies nicht einmal im Kundencenter einstellen. Bei der Telekom muss man...

crazypsycho 14. Mai 2014

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das der Provider haften muss. Eben weil er grob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /