Abo
  • Services:

Onlinebanking: Angreifer haben sich auf das mTAN-Verfahren eingestellt

Vor allem Smartphones mit veralteten Android-Versionen sind ein Angriffsziel von Kriminellen, die so das mTAN-Verfahren beim Onlinebanking umgehen wollen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein.
Onlinebanking sollte mit mTAN eigentlich sicher sein. (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Kriminelle konzentrieren sich bei Angriffen auf das Onlinebanking auf das mTan-Verfahren. Das hat BKA-Präsident Jörg Ziercke am 12. Mai 2014 auf dem Forum für Cybersicherheit während des Deutschen Präventionstages erklärt. "Die Täterseite hat sich auf die Einführung des mTAN-Verfahrens eingestellt", sagte Ziercke. Angriffsziele seien inzwischen vor allem Handys, wobei Smartphones mit veralteten Versionen des Betriebssystems Android besonders gefährdet seien.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Die Zahl der betrügerischen Angriffe auf das Onlinebanking mit Hilfe gestohlener Zugangsdaten ist nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr um fast ein Fünftel gestiegen. Solche Phishing-Fälle nahmen demnach um 19,2 Prozent auf 4.100 zu. Die bisher höchste Zahl von Angriffen wurde jedoch im Jahr 2011 mit 6.422 registriert.

Der 19. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 12. und 13. Mai 2014 in Karlsruhe statt. "Das Internet ist eine unverzichtbare Stütze weltweiter ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Informations- und Kommunikationsprozesse, zugleich aber auch ein Feld vielfältigen kriminellen Handelns", so Ziercke.

Betrügern war es beispielsweise gelungen, das mTAN-Verfahren mit kopierten SIM-Karten zu umgehen. Sie spionierten den Computer der Bankkunden aus und kamen so an das Passwort für das Onlinebanking. Anschließend besorgten sie sich eine zweite SIM-Karte für die Nummer des Kunden. Fortan gingen alle für den Kunden bestimmten SMS auch an die Betrüger - darunter die mTAN-Nummern.

Das mTAN-Verfahren wurde von deutschen Banken im Jahr 2003 eingeführt.

Die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Verbände der deutschen Kreditwirtschaft betonten im Jahr 2011 ausdrücklich, dass mit dem mobileTAN-Verfahren ein sicheres Onlinebanking möglich sei, wenn die Übermittlung der TAN auf verschiedenen Übertragungswegen, dem Kunden-PC und über das Mobiltelefon des Kunden erfolge. Wenn jedoch diese Trennung der Kanäle aufgehoben wird, könne der Schutz nicht mehr gewährleistet werden. Unsachgemäß wäre es, wenn der Nutzer sein Onlinebanking auf dem Mobiltelefon durchführt und so die logische Trennung aufhebt, oder wenn der Nutzer seine Mobilnummer bedenkenlos im PC eingibt und so einer eventuellen Schadsoftware auf dem PC ermöglicht, das Mobiltelefon zu infiltrieren. Voraussetzung für so einen Angriff sei jedoch, dass zuerst der Kunden-PC mit der entsprechenden Schadsoftware infiziert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

alexbohl 27. Mai 2014

Bis vor kurzem hielt ich das mTan-Verfahren über mein altes Nokia 6310i für recht sicher...

tangonuevo 16. Mai 2014

Was ist normalerweise die Begründung, warum man einen Clone braucht? Einmal wegen...

crazypsycho 14. Mai 2014

Meist muss man dies nicht einmal im Kundencenter einstellen. Bei der Telekom muss man...

crazypsycho 14. Mai 2014

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, das der Provider haften muss. Eben weil er grob...

BeowulfOF 13. Mai 2014

Das geht nicht darum deine grade getätigte Überweisung zu ändern, sondern einfach eigene...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /