Abo
  • Services:
Anzeige
Die Sammlung von Daten britischer Bürger durch Prism verstößt gegen die Menschenrechte, urteilte ein britisches Gericht.
Die Sammlung von Daten britischer Bürger durch Prism verstößt gegen die Menschenrechte, urteilte ein britisches Gericht. (Bild: Adam Hart-Davis/freie Lizenz)

Onlineantrag: Was hat GCHQ über mich gespeichert?

Die Sammlung von Daten britischer Bürger durch Prism verstößt gegen die Menschenrechte, urteilte ein britisches Gericht.
Die Sammlung von Daten britischer Bürger durch Prism verstößt gegen die Menschenrechte, urteilte ein britisches Gericht. (Bild: Adam Hart-Davis/freie Lizenz)

Der britische Geheimdienst GCHQ darf von der NSA keine Daten mehr über britische Bürger sammeln. Ob ihre Daten zuvor abgefangen wurden, können Nutzer nun mit einem Onlineantrag herausfinden. Nicht nur Briten.

Anzeige

Seit Beginn der Snowden-Enthüllungen hat sich vermutlich schon jeder Nutzer die Frage gestellt: Haben die US-amerikanischen und britischen Geheimdienste auch Daten über mich gespeichert? Eine Antwort darauf könnte möglicherweise eine Anfrage liefern, die die Bürgerrechtsorganisation Privacy International ins Netz gestellt hat. Basierend auf einem Urteil von Anfang Februar, das die Weitergabe von Daten durch den US-Geheimdienst NSA an den britischen GCHQ untersagte, können nun Nutzer weltweit über die Datenspeicherung informiert werden und die Löschung der Daten beantragen.

Laut einem Urteil des britischen Investigatory Powers Tribunals (IPT) verstößt die Massenüberwachung durch den GCHQ mit Hilfe der NSA-Programme Prism und Upstream gegen die Menschenrechte. Das Urteil wurde auf Grund einer Klage der Bürgerrechtsorganisationen Privacy International und Liberty sowie weiterer Organisationen gefällt.

In einem nächsten Schritt will Privacy International nun die Daten löschen lassen, die von Nutzern vor Dezember 2014 gespeichert wurden. Dazu müssen zunächst Name und E-Mail-Adresse in ein Webformular eingegeben werden. Anschließend erhält man eine E-Mail, um die Anmeldung per Link zu bestätigen. Nach Angaben von Privacy International ist es möglich, dass später weitere Nutzerinformationen benötigt werden. Mit den Angaben sollen das GCHQ und das IPT aufgefordert werden, die Einhaltung von Artikel 8 und 10 des britischen Menschenrechtsgesetzes für den betreffenden Nutzer zu erklären. Diese Artikel garantieren den Schutz der Privatsphäre und das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Sollte das IPT herausfinden, dass die Daten illegal gespeichert wurden, müssen die Nutzer darüber informiert werden. Sie erhalten eine Erklärung, dass die Datenschutzrechte verletzt wurden. Anschließend kann die Löschung der Daten beantragt werden. Allerdings kann es etwas dauern, bis der Antrag bearbeitet und beantwortet wird. "Das ist das erste Mal, dass ein so umfangreicher Gruppenantrag gegen den GCHQ gestellt wurde, so dass es Monate bis Jahre dauern kann, bis er abgeschlossen ist", schreibt die Organisation.

Allerdings gibt die Anfrage keine Garantie, dass nicht weitere persönliche Nutzerdaten in den Geheimdienstarchiven lagern. Denn Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer seien nur einige der möglichen "Selektoren", unter denen Daten abgespeichert würden. Hinzu kämen noch IP-Adressen, Cookies, Hardwareadressen oder andere Daten. Wer auch diese Daten abfragen wolle, müsse einen eigenen individuellen Antrag stellen. Wie das geht, will Privacy International in den kommenden Tagen erläutern.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 18. Feb 2015

Und das ist noch diplomatisch ausgedrückt für etwas, was sich schwer nach pathologischer...

TheUnichi 18. Feb 2015

Konsument zumindest, ja. Zumindest bei _einigen_ Reportagen über dasselbe Thema Durchaus...

quadronom 17. Feb 2015

Quatsch, wichtig ist dabei vor allem, dass es möglichst viele machen. Für den...

Sarkastius 17. Feb 2015

Dann beziehen die halt Ihre Daten von jetzt ab über Kanada. Heist ja nicht umsonst five eyes!

Jasmin26 17. Feb 2015

naja, ist ein Geheimdienst, wäre komisch wenns anders wäre ......



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 00:36

  2. Re: Definitiv nichts mehr von Samsung kaufen!

    crazypsycho | 00:28

  3. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    schily | 00:00

  4. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    Heinzel | 26.03. 23:44

  5. Re: Glück gehabt. ;)

    aha47 | 26.03. 23:39


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel