Abo
  • IT-Karriere:

Onlineaktion: Über 55.000 Menschen wollen keine Gratis-Bild-Zeitung

Während eines Tages haben sich 55.000 Menschen online der Gratiszusendung der Bild-Zeitung verwehrt. Bei einer weiteren starken Zunahme könnte die Aktion für den Axel-Springer-Verlag unmöglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlineaktion: Über 55.000 Menschen wollen keine Gratis-Bild-Zeitung
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

An einer Onlineaktion gegen den Gratisversand der Bild-Zeitung an alle Haushalte in Deutschland haben innerhalb von 24 Stunden über 55.000 Menschen teilgenommen. Das berichten die Organisatoren von der Initiative "Alle gegen Bild" und das Kampagnennetzwerk Campact. Zum 60. Geburtstag der Bild-Zeitung will der Axel-Springer-Verlag am 23. Juni 2012 41 Millionen Haushalte beliefern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

"Seit gestern haben bereits über 55.000 Menschen erklärt, dass sie die Bild-Zeitung nicht einmal geschenkt haben wollen", sagte Susanne Jacoby von Campact. Regelmäßig verdrehe die Bild-Zeitung Tatsachen und verstoße gegen Persönlichkeitsrechte.

Axel-Springer-Verlag nimmt PDF aus dem Internet

Wer sich in ein Onlineformular einträgt, erzeugt eine E-Mail an den Axel-Springer-Verlag, mit der Aufforderung, den Gratisversand an die genannte Adresse zu unterlassen. "Wir haben die Aktion vorab von einer Anwaltskanzlei prüfen lassen. Sollte der Axel-Springer-Verlag die Widersprüche ignorieren, kann er kostenpflichtig abgemahnt werden", erklärte Jacoby. "Je mehr Menschen die Zustellung verweigern, desto größer wird der logistische Aufwand für den Axel-Springer-Verlag. Im besten Fall wird die Bild-Auslieferung an alle Haushalte undurchführbar."

Das PDF, mit dem der Verlag bei potenziellen Anzeigenkunden für das Versandprojekt geworben hatte, wurde im Januar 2012 wieder offline genommen. Der Verlag erklärte dem WDR: "Es ist richtig, dass Bild über solch eine Geburtstagsaktion nachdenkt und derzeit Gespräche mit potenziellen Anzeigenkunden führt." Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht getroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 4,99€

Synapsenkitzler 22. Jun 2012

und "Killer-Kind zerstört USA" sind Schlagzeilen aus dem neuen Synapsenkitzler-Song...

capitol.stromberg 20. Apr 2012

Die Story : Bild.Macht.Politik als DDL... http://shareplace.com/?05E660D133

capitol.stromberg 19. Apr 2012

+1

ed_auf_crack 18. Apr 2012

ist dir denn Langweilig ?

spmedia 18. Apr 2012

Ok, dann warten wir mal noch 88 Jahre und dann kannst du Sie ja vermissen ;)


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /