Online-Vandalismus: Manipulationen an Wikipedia aus deutschen Behördennetzen

Von IP-Adressen von Bundesbehörden hat es weit mehr als 17.000 Bearbeitungen an der Wikipedia gegeben, darunter auch Verunglimpfungen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Aus deutschen Behördennetzen wurden Änderungen an der Wikipedia vorgenommen.
Aus deutschen Behördennetzen wurden Änderungen an der Wikipedia vorgenommen. (Bild: Xosé Bouzas/Reuters)

Aus den Netzwerken des Bundes und anderer Behörden wurden in großem Maßstab Änderungen von Wikipedia-Inhalten vorgenommen. Das geht aus einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hervor. Demnach wurden Vandalismus-Angriffe auf Artikel in der Wikipedia über IP-Adressen durchgeführt, die bei den Registrierungsstellen des Internets dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zugeordnet sind.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Nicht nur das BSI selbst nutzt diesen Adressraum, sondern auch Behörden, die den Netzen des Bundes (NdB) angeschlossen sind. Die Urheber der Änderungen bleiben daher derzeit anonym. Aus dem Behörden-Adressraum heraus wurden der FAZ zufolge in den vergangenen Jahren mehr als 17.000 Bearbeitungen in der deutschen Wikipedia vorgenommen - zuletzt etwa an den Artikeln Bombenlegeraffäre und Gasreserve.

In jüngerer Zeit wurde demnach versucht, den Eintrag von Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) mit dem strafrechtlich relevanten Vorwurf zu erweitern, er habe sich am Coronabonus seiner Partei bereichert. Diese Änderung wurde allerdings von der Wikipedia-Community wieder rückgängig gemacht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden Ende März 2022 eingestellt, da sich der Anfangsverdacht wegen Untreue nicht bewahrheitete.

Verunglimpfungen in Wikipedia-Artikeln

Im Wikpedia-Artikel mit dem Titel Illegaler Einwanderung und illegaler Aufenthalt habe ein Anwender aus dem Behörden-Netzwerk heraus im Juni 2021 versucht, Einwanderer zu kriminalisieren, heißt es in dem Bericht weiter. Im Artikel zum Thema Journalist habe ein Nutzer aus dem Behördennetzwerk heraus die Berufsgruppe als "Enddarmbewohner der Mächtigen" verunglimpft. Außerdem fügte er ein, dass Journalisten "auch Lohnschreiber oder Presse-Hure genannt" würden. Auch diese Änderungen seien von der Wikipedia-Community entdeckt und rückgängig gemacht worden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den aus Behördennetzen vorgenommen Fällen von Vandalismus sowie Verstößen gegen das Urheberrecht oder Persönlichkeitsrechte machen sich die Autoren unter Umständen strafbar und verstoßen in den meisten Fällen gegen das Dienstrecht. Demnach dürfen technische Behördeneinrichtungen nicht für private Interessen missbraucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter1965 11. Apr 2022 / Themenstart

Im Normalfall kann jeder Änderungen an den Artikeln vornehmen, auch ohne Nutzeraccount...

Gunslinger Gary 11. Apr 2022 / Themenstart

Wie wäre es wenn du was arbeitest, anstatt Kommentare in Foren während der Arbeitszeit zu...

x2k 09. Apr 2022 / Themenstart

Ach Wikipedia ist da so eine Sache für sich . Es gibt Wahrheit Und die Wahrheit Und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /