Online-Tracking: Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

Viele Händler, die Bitcoin akzeptieren, gefährden die Anonymität der Nutzer durch Weitergabe von Trackingdaten. Aus übertragenen Daten wie der Ziel-Wallet und dem Überweisungsbetrag können Rückschlüsse auf weitere Transaktionen der Nutzer gezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden.
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Anwender der Kryptowährung Bitcoin nutzen diese in vielen Fällen auch, weil sie sich dadurch Anonymität versprechen - etwa bei der Bezahlung eines VPN-Dienstes. Eine aktuelle Untersuchung kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass viele Händler die durch die Währung mögliche Anonymität des Nutzers auch gegenüber dritten Parteien zerstören können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Forscher Dillon Reisman, Steven Goldfeder, Harry Kalodner und Arvind Narayanan schreiben, dass viele Onlineshops zum Teil sehr umfangreiche Daten über die Bitcoin-Nutzer preisgeben. Häufig geschehe dies über den Warenkorb. Von dort würden, meist gezielt, Inhalte des Warenkorbes etwa an Werbeanbieter weitergegeben, um personalisierte Angebote zu ermöglichen. In einigen Fällen sei aber auch die Ziel-Wallet-Adresse übertragen worden, was eine genaue Analyse von Zahlungsströmen ermöglichen würde. Nicht immer steht Anonymität bei der Nutzung von Bitcoin im Vordergrund, für viele Nutzer dürfte es trotzdem ein wichtiges Kriterium sein.

31 Seiten geben Bitcoin-Adressen weiter

Von rund 130 untersuchten Seiten hätten 107 verschiedene Informationen über die Transaktionen weitergegeben, heißt es in dem Paper. 31 der Seiten hätten verschiedenen Skripten von anderen Unternehmen Zugriff auf die Adresse der Bitcoin-Wallet gewährt, 104 den Wert der Transaktion in tatsächlicher Währung und 30 den Wert der Transaktion in Bitcoin weitergegeben. Auch von Nutzern mit aktiviertem Trackingschutz sollen noch zahlreiche Informationen weitergereicht worden sein. Die Verbindung der Ziel-Wallet mit dem genauen Betrag der Zahlung könne zur Identifikation einzelner Nutzer führen.

Andere persönliche Merkmale, die nach Angaben der Forscher weitergegeben wurden, sind die E-Mail-Adresse, Namen, Benutzernamen, die Adresse und die Telefonnummer. Um sich vor einer Enttarnung zu schützen, empfehlen die Autoren des Papiers die Nutzung von Bitcoin-Mixern wie Coinjoin. Auch diese bieten aber keinen umfassenden Schutz, in vielen Fällen sei die Identifikation einzelner Nutzer möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris101 22. Aug 2017

Was machst du mit den Restbetraegen auf den Wallets. Passgenau wirst dus eh nie da haben...

chris101 22. Aug 2017

Wer Wert auf Privatsphere legt sollte eher Monero benutzen. ZCash ist momentan noch nicht...

Reudiga 22. Aug 2017

Ich gehe davon aus, das auch das nix bringt. Webseiten arbeiten so oder so mit...

Reudiga 22. Aug 2017

Ach... und? Ist das wirklich so wichtig? Wenn man will, findet dennoch keiner raus ob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

  2. Elektroauto: Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an
    Elektroauto
    Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an

    Die Betreibergesellschaft von Lightyear, die für die Produktion der Solarautos verantwortlich ist, hat Insolvenz angemeldet.

  3. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: MSI RTX 4090 1.889€, XFX RX 6950 XT 799€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /