Abo
  • Services:

Online-Tracking: Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

Viele Händler, die Bitcoin akzeptieren, gefährden die Anonymität der Nutzer durch Weitergabe von Trackingdaten. Aus übertragenen Daten wie der Ziel-Wallet und dem Überweisungsbetrag können Rückschlüsse auf weitere Transaktionen der Nutzer gezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden.
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Anwender der Kryptowährung Bitcoin nutzen diese in vielen Fällen auch, weil sie sich dadurch Anonymität versprechen - etwa bei der Bezahlung eines VPN-Dienstes. Eine aktuelle Untersuchung kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass viele Händler die durch die Währung mögliche Anonymität des Nutzers auch gegenüber dritten Parteien zerstören können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die Forscher Dillon Reisman, Steven Goldfeder, Harry Kalodner und Arvind Narayanan schreiben, dass viele Onlineshops zum Teil sehr umfangreiche Daten über die Bitcoin-Nutzer preisgeben. Häufig geschehe dies über den Warenkorb. Von dort würden, meist gezielt, Inhalte des Warenkorbes etwa an Werbeanbieter weitergegeben, um personalisierte Angebote zu ermöglichen. In einigen Fällen sei aber auch die Ziel-Wallet-Adresse übertragen worden, was eine genaue Analyse von Zahlungsströmen ermöglichen würde. Nicht immer steht Anonymität bei der Nutzung von Bitcoin im Vordergrund, für viele Nutzer dürfte es trotzdem ein wichtiges Kriterium sein.

31 Seiten geben Bitcoin-Adressen weiter

Von rund 130 untersuchten Seiten hätten 107 verschiedene Informationen über die Transaktionen weitergegeben, heißt es in dem Paper. 31 der Seiten hätten verschiedenen Skripten von anderen Unternehmen Zugriff auf die Adresse der Bitcoin-Wallet gewährt, 104 den Wert der Transaktion in tatsächlicher Währung und 30 den Wert der Transaktion in Bitcoin weitergegeben. Auch von Nutzern mit aktiviertem Trackingschutz sollen noch zahlreiche Informationen weitergereicht worden sein. Die Verbindung der Ziel-Wallet mit dem genauen Betrag der Zahlung könne zur Identifikation einzelner Nutzer führen.

Andere persönliche Merkmale, die nach Angaben der Forscher weitergegeben wurden, sind die E-Mail-Adresse, Namen, Benutzernamen, die Adresse und die Telefonnummer. Um sich vor einer Enttarnung zu schützen, empfehlen die Autoren des Papiers die Nutzung von Bitcoin-Mixern wie Coinjoin. Auch diese bieten aber keinen umfassenden Schutz, in vielen Fällen sei die Identifikation einzelner Nutzer möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

chris101 22. Aug 2017

Was machst du mit den Restbetraegen auf den Wallets. Passgenau wirst dus eh nie da haben...

chris101 22. Aug 2017

Wer Wert auf Privatsphere legt sollte eher Monero benutzen. ZCash ist momentan noch nicht...

Reudiga 22. Aug 2017

Ich gehe davon aus, das auch das nix bringt. Webseiten arbeiten so oder so mit...

Reudiga 22. Aug 2017

Ach... und? Ist das wirklich so wichtig? Wenn man will, findet dennoch keiner raus ob...

Reudiga 22. Aug 2017

Und nun? Wenn du Anonym bleiben willst, hol dir selbst ne Kaffee Maschine, dann wei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /