Abo
  • Services:
Anzeige
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden.
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Online-Tracking: Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden.
Bitcoin-Nutzer können durch Tracking deanonymisiert werden. (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Viele Händler, die Bitcoin akzeptieren, gefährden die Anonymität der Nutzer durch Weitergabe von Trackingdaten. Aus übertragenen Daten wie der Ziel-Wallet und dem Überweisungsbetrag können Rückschlüsse auf weitere Transaktionen der Nutzer gezogen werden.

Anwender der Kryptowährung Bitcoin nutzen diese in vielen Fällen auch, weil sie sich dadurch Anonymität versprechen - etwa bei der Bezahlung eines VPN-Dienstes. Eine aktuelle Untersuchung kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass viele Händler die durch die Währung mögliche Anonymität des Nutzers auch gegenüber dritten Parteien zerstören können.

Anzeige

Die Forscher Dillon Reisman, Steven Goldfeder, Harry Kalodner und Arvind Narayanan schreiben, dass viele Onlineshops zum Teil sehr umfangreiche Daten über die Bitcoin-Nutzer preisgeben. Häufig geschehe dies über den Warenkorb. Von dort würden, meist gezielt, Inhalte des Warenkorbes etwa an Werbeanbieter weitergegeben, um personalisierte Angebote zu ermöglichen. In einigen Fällen sei aber auch die Ziel-Wallet-Adresse übertragen worden, was eine genaue Analyse von Zahlungsströmen ermöglichen würde. Nicht immer steht Anonymität bei der Nutzung von Bitcoin im Vordergrund, für viele Nutzer dürfte es trotzdem ein wichtiges Kriterium sein.

31 Seiten geben Bitcoin-Adressen weiter

Von rund 130 untersuchten Seiten hätten 107 verschiedene Informationen über die Transaktionen weitergegeben, heißt es in dem Paper. 31 der Seiten hätten verschiedenen Skripten von anderen Unternehmen Zugriff auf die Adresse der Bitcoin-Wallet gewährt, 104 den Wert der Transaktion in tatsächlicher Währung und 30 den Wert der Transaktion in Bitcoin weitergegeben. Auch von Nutzern mit aktiviertem Trackingschutz sollen noch zahlreiche Informationen weitergereicht worden sein. Die Verbindung der Ziel-Wallet mit dem genauen Betrag der Zahlung könne zur Identifikation einzelner Nutzer führen.

Andere persönliche Merkmale, die nach Angaben der Forscher weitergegeben wurden, sind die E-Mail-Adresse, Namen, Benutzernamen, die Adresse und die Telefonnummer. Um sich vor einer Enttarnung zu schützen, empfehlen die Autoren des Papiers die Nutzung von Bitcoin-Mixern wie Coinjoin. Auch diese bieten aber keinen umfassenden Schutz, in vielen Fällen sei die Identifikation einzelner Nutzer möglich.


eye home zur Startseite
chris101 22. Aug 2017

Was machst du mit den Restbetraegen auf den Wallets. Passgenau wirst dus eh nie da haben...

chris101 22. Aug 2017

Wer Wert auf Privatsphere legt sollte eher Monero benutzen. ZCash ist momentan noch nicht...

Reudiga 22. Aug 2017

Ich gehe davon aus, das auch das nix bringt. Webseiten arbeiten so oder so mit...

Reudiga 22. Aug 2017

Ach... und? Ist das wirklich so wichtig? Wenn man will, findet dennoch keiner raus ob...

Reudiga 22. Aug 2017

Und nun? Wenn du Anonym bleiben willst, hol dir selbst ne Kaffee Maschine, dann wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. prismat, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Lohnt sich ziemlich

    non_existent | 17:58

  2. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  3. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  4. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  5. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel