Abo
  • Services:

Online statt Hotline: O2-Kunden bekommen Datenpakete statt Hotline

O2 startet das Programm "Online statt Hotline". Wer O2-Beschäftigte bei der Hotline nicht anruft, bekommt 1,8 GByte und mehr. Im Jahr 2016 war die Hotline monatelang kaum erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz der Telefónica
Netz der Telefónica (Bild: Telefónica O2/Screenshot: Golem.de)

O2 bietet eingeladenen Kunden des Programms "Online statt Hotline" Datenvolumen an, damit sie die telefonische Hotline des Unternehmens nicht nutzen. Das berichtet das Onlinemagazin Teltarif.de. Wer sich im Mein-O2-Bereich registriert, erhält 600 MByte, weitere 600 MByte gibt es für den Download der Mein-O2-App. Wer über neun Monate die telefonische Hotline nicht anruft, wird zusätzliche mit 1,8 GByte belohnt.

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Im O2-Hilfeforum berichten Kunden, dass der Mobilfunkbetreiber E-Mails versendet, nach denen zusätzliches Datenvolumen bekommt, wer auf die Hotline verzichtet und stattdessen seine Probleme online löst. Über einen Link "Gratis Datenvolumen sichern" ist der Zugang zu dem Programm möglich. In dem Einladungsschreiben heißt es: "Jeder, der von uns per E-Mail oder SMS eingeladen wurde", sei zur Teilnahme berechtigt. Bei einigen Nutzern funktionierte die Anmeldung jedoch nicht automatisch, wie im Forum berichtet wurde. Die Forenmoderatoren des Unternehmens gewährten den Betroffenen das Extravolumen jedoch manuell.

Dem Magazin Teltarif hat O2 die Existenz des Programms bestätigt: "Im Rahmen dieses Tests prüfen wir die einwandfreie technische Umsetzbarkeit. Bei Erfolg kann das Angebot zukünftig an weitere Kunden ausgeweitet werden."

Kündigung online nicht möglich

Ein Test von Golem.de ergab, dass eine Kündigung des Mobilfunkvertrages jedoch online nicht möglich ist. Hier konnten sich Nutzer für die Kündigung nur vormerken lassen, um diese abzuschließen, mussten wir dann bei der Hotline ein persönliches Kennwort angeben.

Die Aktion "Online statt Hotline" dürfte auf Kritik stoßen, weil O2 seine Hotline gerade erst über Monate zusammenbrechen ließ, nachdem ein Vertrag von dem Call-Center-Betreiber Arvato beendet wurde. Ein Testanruf von Golem.de ergab im Oktober 2016 häufige Abbrüche beim Verbindungsaufbau. Als dann eine Verbindung zu dem Call-Center zustande kam, erklärte das Vermittlungssystem: "Die durchschnittliche Wartezeit beträgt 45 Minuten." Die Bundesnetzagentur beschäftigte sich mit dem Problem, ohne jedoch wirklich aktiv zu werden.

Ein Testanruf von Golem.de im März 2017 ergab, dass der telefonische Kundenservice bei O2 wieder funktioniert. Mit nur einer Minute Wartezeit wurden unsere Fragen zu einem Mobilfunkvertrag umfassend beantwortet. Allerdings ist die Kundendienstnummer 089 787979400 weiter nur schwer aufzufinden und steht auch nicht mehr auf der Rechnung.

Nachtrag vom 11. Juli 2017, 10:06 Uhr

Telefónica-Sprecherin Sarah Esser sagte Golem.de: "Unser Ziel ist es, noch mehr Kunden auf die Möglichkeiten unseres digitalen Self-Services aufmerksam zu machen und sie zu motivieren, diesen für sich einzusetzen. Selbstverständlich können und sollen unsere Kunden auch weiterhin über die Hotline direkt mit uns in Kontakt treten, wenn sie nicht an dieser Aktion teilnehmen möchten oder sich ihr Anliegen nicht über die Self-Service-Kanäle lösen lässt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

nikeee13 12. Jul 2017

Vgl. https://twitter.com/nikeee13/status/830125692142641155

M.P. 11. Jul 2017

Kommt auf die Voraussetzungen an, unter denen Kunden eine "Einladung" erhalten. Wenn...

Koto 11. Jul 2017

Wirklich Rechtssicher ist nur Gerichtsvollzieher oder Zeugen. Ein Einschreiben zb notiert...

Shred 11. Jul 2017

...die mir herzlich wenig bringt, wenn O2 seit MONATEN bei mir im Ortszentrum (Stadt mit...

Reddead 11. Jul 2017

Also bei der Bestellhotline kommt man immer durch :D


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /