Abo
  • Services:

Online-Speicherdienst: Spideroak will vor Durchsuchungen warnen

Der Online-Speicherdienst Spideroak will ein Warnsystem einführen, das eine mögliche Kompromittierung durch Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste ankündigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Spideroak verwendet ein digitales Kanarienvogel-Frühwarnsystem, um seinen Kunden mitzuteilen, ob der Dienst kompromittiert wurde.
Spideroak verwendet ein digitales Kanarienvogel-Frühwarnsystem, um seinen Kunden mitzuteilen, ob der Dienst kompromittiert wurde. (Bild: Quadell, CC BY-SA 3.0)

Kunden des Online-Speicherdienstes Spideroak sollen gewarnt werden, sollten Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste versuchen, den Dienst zu kompromittieren. Da es dem Dienst nach US-Recht aber verboten ist, über National Security Letters öffentlich zu sprechen, geht Spideroak einen ungewöhnlichen Weg: Auf einer Webseite soll kontinuierlich mitgeteilt werden, dass alles in Ordnung ist. Sollte Spideroak gezwungen werden, Kundendaten auszuhändigen, soll die Webseite nicht mehr aktualisiert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Als Vergleich verwendet Spideroak die früher von Bergleuten in die Minen mitgenommenen Kanarienvögel. Starb ein Vogel, war das ein Zeichen dafür, dass die Atemluft in dem Minenschacht vergiftet war.

Ähnlich soll das Warnsystem von Spideroak funktionieren. Auf der Webseite wird Kunden mitgeteilt, dass alles in Ordnung sei. Um die Aktualität der Webseite zu verifizieren, wird eine Nachrichtenschlagzeile eingeblendet. Sollte die Webseite nicht in dem vorgegebenen Zeitraum aktualisiert werden, soll das ein Hinweis sein, dass der Dienst kompromittiert ist.

Drei Signaturen aus aller Welt

Die Aktualisierung müsse von drei Spideroak-Mitarbeitern gleichzeitig signiert werden, so der Online-Speicherdienst. Diese befinden sich an verschiedenen Orten auf der Welt. Um zu verhindern, dass der Alarm ausgelöst wird, müssten Einbrecher alle drei Mitarbeiter dazu bringen, gleichzeitig die entsprechende Aktualisierung auszulösen.

Die Webseite sollte zunächst monatlich aktualisiert werden. Es werde aber sicher länger dauern, bis das Unternehmen seine Gegenwehr gegen einen Durchsuchungsbeschluss ausgereizt habe. Deshalb wird die Webseite alle sechs Monate aufgefrischt. Das klinge nach einer erheblichen Zeitspanne, es sei aber die beste Kompromisslösung, schreibt das Unternehmen. Denn sollte sich der Status der Webseite ändern, bedeute das auch das Aus für Spideroak.

Spideroak wurde jüngst von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Der Dienst wirbt mit Zero Knowledge, sprich das Unternehmen selbst habe keinerlei Zugriff auf die dort gespeicherten Daten und könne sie auch nicht herausgeben, selbst wenn ein National Security Letter vorliegt. Sollten Strafverfolgungsbehörden jedoch einen Durchsuchungsbeschluss durchsetzen, könnte Spideroak gezwungen werden, eine Hintertür in seinen Dienst einzubauen. Das soll durch das Frühwarnsystem verhindert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 164,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

cynicer 16. Aug 2014

Und wenn er aus Versehen das Update falsch signiert? Möglichkeiten sie auszutricksen gäbe...

Avarion 15. Aug 2014

Habs gelesen. Mir ist nur aus der Meldung nicht ganz klar wie das Ablaufen wird.

spagetti_code 15. Aug 2014

Um dem Kunden mitzuteilen, dass man noch nicht zur ersten Variante gezwungen worden ist...

jes77 15. Aug 2014

rsync.net macht das auch, wenn auch nicht auf ihrer Website, dafür (wenn ich mich recht...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /