Abo
  • IT-Karriere:

Online-Shopsystem: Adobe will Magento für 1,68 Milliarden Dollar kaufen

Magento gehörte einst zu Ebay, jetzt wurde der E-Commerce-Shopsystemanbieter erneut verkauft. Adobe und Magento sind bereits seit Jahren Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafik zur Übernahme
Die Grafik zur Übernahme (Bild: Magento)

Adobe Systems will den Online-Shopsystem-Anbieter Magento Commerce für 1,68 Milliarden US-Dollar kaufen. Das gab der Softwarehersteller Adobe Systems am 21. Mai 2018 bekannt. Die Übernahme bietet eine Umsatzchance von etwa 13 Milliarden US-Dollar, sagte Brad Rencher, Executive Vice President Digital Experience bei Adobe, am Montag in einer Telefonkonferenz unter Berufung auf Marktforschungsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Hays AG, Fürth

Die Transaktion, die voraussichtlich im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 von Adobe abgeschlossen wird, unterliegt der behördlichen Genehmigung und den üblichen Abschlussbedingungen. Bis zum Abschluss der Transaktion würden die Unternehmen weiterhin unabhängig arbeiten.

Magento wurde im Jahr 2011 von Ebay übernommen. Im Jahr 2015 wurde die Firma im Rahmen eines 925-Millionen-US-Dollar-Vertrages von einer Gruppe von Investoren gekauft, darunter Permira, Sterling Partners, Longview Asset Management und Innotrac. Permira hat Magento im November desselben Jahres ausgegründet. Im September 2016 gingen Magento und Adobe eine strategische Partnerschaft ein. Durch die Kombination der Content- und Personalisierungsfunktionen von Adobe Experience Manager mit der Magento-Digital-Commerce-Suite sollten Händler ihre Kunden mit stärker personalisierten Nachrichten, Werbeaktionen und anderen Inhalten ansprechen können.

Magento: in PHP geschriebener Onlineshop

Im Jahr 2017 investierte die chinesische Investmentfirma Hillhouse Capital 250 Millionen US-Dollar in Magento. Dabei wurde das Unternehmen mit rund 700 Millionen US-Dollar bewertet. Hillhouse Capital verkauft seinen Anteil als Teil des Vertrages mit Adobe, erklärte Permira. Das Privatunternehmen Magento Commerce hat rund 750 Beschäftigte, Adobe gibt die Zahl seiner Mitarbeiter mit 18.000 an.

Magento ist ein in PHP geschriebener Onlineshop. Eine kostenlose Version wird als Community Edition unter einer freien Lizenz angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

MarcBomber 22. Mai 2018

Bei jeder Software, egal ob Shopware/Oxid/Intershop/... hat man die gleichen Probleme...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /