Online-Shopping: Strengere Regeln fürs Bezahlen mit Kreditkarte kommen später

Abermals hat der Handel einen Aufschub bei der Umsetzung strengerer Sicherheitsbestimmungen bei der Zahlung mit Kreditkarte erhalten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ab 15. März 2021 gilt Zwei-Faktor-Authentifizierung auch für Online-Käufer mit der Kreditkarte.
Ab 15. März 2021 gilt Zwei-Faktor-Authentifizierung auch für Online-Käufer mit der Kreditkarte. (Bild: Nicolas Guyonnet/Reuters)

Bis alle Online-Bestellungen bei der Zahlung mit einer Kreditkarte mittels Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert werden müssen, dauert es etwas länger als geplant. Das berichtet Börse Online. Zum 1. Januar 2021 sollten neue Regeln für die Bezahlung bei Online-Bestellungen mit Kreditkarte gelten.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

Doch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gewährt erneut eine Schonfrist. Nun gilt ein Stufenmodell: Ab dem 15. Januar 2021 müssen Zahlungen ab einem Wert von 250 Euro mit zwei voneinander unabhängigen Faktoren freigegeben werden. Ab dem 15. Februar 2021 greift die Zwei-Faktor-Authentifizierung dann ab einer Zahlung von 150 Euro. In vollem Umfang sollen die Regeln ab 15. März 2021 angewendet werden.

Dann genügt für Online-Zahlungen nicht mehr nur die Eingabe der Kartendaten. Kunden müssen außerdem nachweisen, dass sie der rechtmäßige Inhaber der Bezahlkarte sind - zum Beispiel per Passwort oder TAN-Nummer.

Erster Aufschub galt bis Ende 2020

Eigentlich gilt diese Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung" nach neuen EU-Regeln (Payment Service Directive PSD2) bereits seit dem 14. September 2019 für jede Zahlung im Onlinebanking und beim Einkaufen im Internet. Doch weil mancher Anbieter Probleme bei der Umsetzung dieser Zwei-Faktor-Authentifizierung hat, gab es bereits einen Aufschub von der Finanzaufsicht Bafin bis Ende 2020.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun wurde kurzfristig ein weiterer Aufschub gewährt. "Wir wollen damit den Beteiligten ein sicheres Hochfahren ihrer neu implementierten Systeme ermöglichen", begründete ein Bafin-Sprecher den weiteren Aufschub. Bei der Einführung neuer IT-Systeme gebe es erfahrungsgemäß oft Anlaufschwierigkeiten.

Banken und Kreditkartenanbieter haben nach Einschätzung der Bafin ihre Hausaufgaben erledigt: "Nach Kenntnis der Bafin haben die Zahlungsdienstleister ihre Implementierungsarbeiten bezüglich der Anwendung der starken Kundenauthentifizierung bei Kartenzahlungen im Internet abgeschlossen", erklärte der Sprecher.

Auch der Onlinehandel arbeitet daran, technische Lücken zu schließen. "Allerdings sind Händler auch abhängig von den Vorstufen, das heißt von ihren eigenen Dienstleistern, den Acquirern, aber auch von den Kartenherausgebern und ihrem Umgang mit den neuen Verfahren", sagte Ulrich Binnebößel vom Handelsverband HDE. "Nicht zuletzt müssen auch die Karteninhaber ihre Karten freigeschaltet haben und bereit sein, die Zwei-Faktor-Authentifizierung auch anzuwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 01. Jan 2021

Ich verstehe dich voll und ganz. Es ist ein reines Chaos, und jede Bank macht ihr...

robinx999 31. Dez 2020

Authorisiert man da das Abo oder wirklich die Summe? Was ist bei Preisänderungen oder...

User_x 28. Dez 2020

Eben und es liegt an der BAFIN weil die Banken bei ihr geheult haben. Was spräche...

geeky 28. Dez 2020

Bzgl. Kreditkarte scheinen die meisten Zahlungsprovider aktuell einfach auf 3D-Secure...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /