Online-Shopping: Amazon reserviert Top-Suchergebnisse für Eigenmarken

Die Änderung der Strategie bei Amazon soll nur durch Zufall in Zeiten der Coronapandemie erfolgt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon reserviert Top-Suchergebnisse für Eigenmarken.
Amazon reserviert Top-Suchergebnisse für Eigenmarken. (Bild: Pascal Rossignol/Reuters)

Immer öfter ist die erste Position bei Amazon-Suchergebnissen eine Eigenmarke des Unternehmens aus Seattle. Die Konkurrenz fühle sich benachteiligt, berichtet Pro Publica. Denn die Toppositionen in den Ergebnissen einer Amazon-Suche werden oft durch bezahlte Produktplatzierungen gefüllt. Auf diese Einnahmen verzichtet Amazon neuerdings zugunsten des Verkaufs von Produkten der vielen Eigenmarken des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach Angaben von Pro Publica hat Amazon derzeit 45 Eigenmarken und vertreibt darüber insgesamt 243.000 unterschiedliche Produkte. In der Gesamtstrategie spielten Handelsmarken eine immer wichtigere Rolle bei Amazon, schätzt das Marktforschungsinstitut Coresight Research ein.

Amazon bestätigte Pro Publica, dass das Unternehmen eine Stragegie-Änderung vorgenommen habe: "Wie alle Einzelhändler trifft Amazon regelmäßig Entscheidungen darüber, wie der Platz in unserem Online-Shop genutzt werden soll, basierend auf einer Vielzahl von Faktoren, die sich darauf konzentrieren, was die Kunden am hilfreichsten finden", sagte ein Amazon-Sprecher. Im Zuge dessen sei eine Merchandising-Platzierung eingeführt worden.

Amazon ändert seine Strategie

Nach Beobachtungen von Pro Publica ist dieser Merchandising-Platz immer das erste Suchergebnis und wird von Amazon-Eigenmarken belegt, wenn es welche gibt, die zu einem Suchergebnis passen. Der Schritt wird von Amazon mit der großen Beliebtheit der Eigenmarken begründet: "Die Eigenmarkenprodukte von Amazon haben im Durchschnitt höhere Kundenbewertungen, niedrigere Rückgaberaten und höhere Wiederholungskaufraten als andere vergleichbare Marken im Amazon-Shop", heißt es vonseiten des Unternehmens. Daher hebe Amazon, wie andere Einzelhändler auch, seine Eigenmarken bei Werbeaktionen und Marketing hervor.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Änderung der Kennzeichnung dieser Merchandising-Funktion sei seit vielen Monaten geplant gewesen, erklärte Amazon. Dass sie zeitlich mit der Coronapandemie zusammenfalle, sei Zufall.

Im Unterschied zur Konkurrenz profitiert Amazon davon, dass das Unternehmen für die Top-Platzierung der Eigenmarken nichts bezahlen muss. Viele Marken zahlen zwischen 10 und 30 Prozent des Umsatzes an Amazon, um als Suchergebnis möglichst weit oben zu stehen.

Amazon-Suchergebnisse weit oben werden bevorzugt

Viele, die auf Amazons Webseite nach Produkten suchen, entscheiden sich nach Beobachtung von Analysten für Produkte, die möglichst weit oben in den Suchergebenissen stehen. Indem die erste Platzierung für Amazons Eigenmarken verwendet wird, verschafft sich Amazon demzufolge einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Das Vorgehen von Amazon wird von Randall Fields, CEO des Einzelhandelsberatungsunternehmens Park City Group, verteidigt. "Sie tun nichts, was andere Supermarktketten nicht auch tun.", sagt Fields. Auch in den Supermärkten würden Eigenmarken prominent in den Regalen und Verkaufsflächen präsentiert. Allerdings räumt Fields ein, dass das Ausmaß bei Amazon "gewaltig" sei.

Denn bei all dem spielt Amazons Stellung im Online-Handel eine entscheidende Rolle. Knapp 40 Prozent des Umsatzes im US-Online-Handel entfallen derzeit auf Amazon. Und viele Verkäufer und Lieferanten nutzen Amazon als primäre oder einzige Verkaufsplattform. Diese Anbieter bekommen dann Probleme, wenn ihre Angebote gegen Amazons derart prominent platzierte Eigenmarken konkurrieren müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 09. Jun 2020

Frueher konnte man tatsaechlich mal mit der Vorstellung "Ich brauche einen Artikel XY...

krakos 09. Jun 2020

Wer Amazon als Beratungsseite nutzt, der ist eh schon verloren.

smonkey 08. Jun 2020

Ich weiß wirklich nicht wo es bei der hängt. Ich habe nie geschrieben, dass ich alleine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Microsoft: Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt
    Microsoft
    Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt

    Microsoft gibt allerdings Entwarnung: Das Unternehmen arbeitet an einem Fix für Exchange und stellt Mitigationstools sowie ein Skript bereit.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /